WF: Themenradar Automobil
 
Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Technik
Folgen:  FacebookTwitter
29.10.2012
Projekt ISOBIONIK
 

Internationale Bionik Experten trafen sich in Berlin

Teilnehmer des 1. Meetings des ISO/TC 266 "Biomimetics" (Bildquelle: DIN)

Teilnehmer des 1. Meetings des ISO/TC 266 "Biomimetics" (Bild: DIN)

Die konstituierende Sitzung des neuen ISO TC 266 "Biomimetics" fand am 9. Oktober 2012 in Berlin auf Einladung des DIN statt. Dort nahmen 30 Teilnehmer aus 10 Ländern teil. Durch Gründung des ISO TC 266 "Biomimetics" baut Deutschland seine Vorreiterrolle im Bereich Bionik weiter aus.

 

In der Deutschen Delegation sind zahlreiche VDI-Experten vertreten und die von ehrenamtlichen Experten erarbeiteten VDI-Richtlinien zum Thema Bionik bilden die Grundlage für die zukünftigen Internationalen Standardisierungsaktivitäten.

 

Das vom BMWi geförderte Projekt ISOBIONIK kann die mit der Richtlinienarbeit zur Bionik gewonnenen Erfahrungen nutzen, um den Normungsprozess auf internationaler Ebene aktiv mitzugestalten. Über Normung und Standardisierung können KMU ihr Innovationspotenzial im weltweiten Markt wirtschaftlich besser verwerten und werden unterstützt, ihre Produkte auf dem globalen Markt zu platzieren.

 

Das deutsche Spiegelgremium zum ISO TC 266 Biomimetics ist eine Gemeinschaftsgremium von VDI und DIN.

 

Grundlage für die zukünftigen internationalen Standardisierungsarbeiten bilden die im Rahmen des Förderprojekts erstellten Richtlinien:

  • VDI 6220 Blatt 1 Bionik; Konzeption und Strategie; Abgrenzung zwischen bionischen und konventionellen Verfahren/Produkten
  • VDI 6223 Bionik; Bionische Materialien, Strukturen und Bauteile (Entwurf)
  • VDI 6224 Blatt 2 Bionische Optimierung; Anwendung biologischer Wachstumsgesetze zur Optimierung technischer Strukturen

  

Das ISOBIONIK-Projekt (gefördert durch das BMWi):
Durch Gründung des ISO TC 266 "Biomimetics" und das Einbringen der nationalen Vorarbeiten in Form von VDI-Richtlinien baut Deutschland seine Vorreiterrolle im Bereich Bionik weiter aus. Das Ziel der internationalen Regelsetzung der nächsten Jahre im Bereich Bionik ist es somit, die im Rahmen der Förderprojekte erarbeiteten Anforderungen an bionische Produkte und die nachhaltigen und ressourcenschonenden Umweltaspekte international fortzuschreiben sowie das bionischen Verständnis weltweit zu fördern.

 

Kontakt:

Dr. rer. nat. Ljuba Woppowa

Geschäftsführerin

VDI-Gesellschaft Technologies of Life Sciences

Fachbereich Bionik

Postfach 10 11 39

40002 Düsseldorf

 

Telefon: +49 211 6214 314

Telefax: +49 211 6214 177

E-Mail: bionik@vdi.de

 
FacebookTwitterGoogleXing