WF: Themenradar Automobil
 
Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure
Folgen:  FacebookTwitter
10.10.2012
Berufsausweis für Ingenieure
 

engineerING card in neun Ländern anerkannt

Die engineerING card, der freiwillige Berufsausweis für Ingenenieure, ist ab sofort in neun Ländern anerkannt (Bild: VDI)

Grenzenlos mobil arbeiten und Karriere machen: Die engineer-ING card, der Berufsausweis für Ingenieurinnen und Ingenieure, ist ab sofort in neun europäischen Ländern anerkannt. Nach Deutschland und den Niederlanden haben jetzt auch Portugal, Irland, Tschechien, Slowenien, Polen, Kroatien und Luxemburg die engineerING card eingeführt.

 

Dazu unterzeichneten die Ingenieurorganisationen dieser Länder einen entsprechenden Vertrag mit der European Federation of National Engineering Associations (FEANI), der Dachorganisation der europäischen Ingenieurverbände, der auch der VDI angehört.

 

Die engineerING card dient als freiwilliger Nachweis der eigenen Ingenieurqualifikation. Dokumente zu Studienabschlüsse, Berufserfahrungen und Weiterbildungen werden von einer unabhängigen Expertenkommission aus Wirtschaft und Wissenschaft geprüft und anschließend nach international anerkannten Regeln dokumentiert. „Ingenieurinnen und Ingenieure mit einer engineerING card können jederzeit transparent und auf einen Blick ihre Qualifikation belegen“, so Lars Funk, Leiter des VDI-Bereichs Beruf und Gesellschaft. „Das ist für Bewerbungsverfahren nicht nur in Deutschland, sondern auch auf europäischer Ebene ein großer Vorteil. Die engineerING card fördert die Mobilität von hochqualifizierten Fachkräften und kann als Qualitätssiegel für die Ingenieurausbildung angesehen werden.“


Schon seit längerem fordert der VDI die Politik auf, im Zuge der anstehenden Überarbeitung der EU Berufsanerkennungsrichtlinie einen geeigneten Rahmen für die europaweite Umsetzung der engineerING card zu schaffen. Ziel ist es, einen wesentlichen Beitrag zur dringend notwendigen Vereinfachung der Anerkennung von Qualifikationen sowie zur Erleichterung der Mobilität von Ingenieuren zu leisten.

 

Ihre Ansprechpartnerin in der VDI-Pressestelle:
Cathrin Becker
Telefon: +49 211 6214-380
Telefax: +49 211 6214-156
E-Mail: becker@vdi.de

 

Ihre Ansprechpartnerin im VDI-Bereich Beruf & Gesellschaft:

Eva Köppen
Telefon: +49 211 6214-550
E-Mail: koeppen@vdi.de 

 
FacebookTwitterGoogleXing