Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Über uns > VDI vor Ort > Bezirksvereine > Arbeitskreise und Bezirksgruppen
Folgen:  FacebookTwitter

Arbeitskreis Studenten und Jungingenieure Bereich Mittweida

Kontakt

Ansprechpartner:

André Baumjohann

Telefonnummer:

+49 (0) 172 4749383

E-mail:

abaumjoh@hs-mittweida.de

Internet:

www.tm-motorsport.net

 www.ventusnovus.de

 

 

Aktuelles

 

Seit Oktober 2012 bauen die Studenten aus Mittweida an ihrem sechsten Rennboliden der Formula Student, nicht zuletzt duch die jahrelange Unterstützung des VDI.

 

Mit dem Potenzial eines einzigartigen und leistungsstarken Rennwagens aus der Saison 2011/2012 startete das Technikum Mittweida Motorsport in eine vielversprechende Saison 2012/2013.

 

Die Fertigstellung des aktuellen Rahmens stellt dabei einen besonderen Schritt auf dem Weg zu neuen Erfolgen dar. "Nahezu alle Rahmenknoten befinden sich in Anlenkpunkten des Fahrwerks um die auftretenden Kräfte beim Fahren optimal in die Rahmenkonstruktion einzuleiten.", so technischer Teamcaptain Uwe Gareis zur aktuellen Arbeit.

 

Zur weiteren äußeren Gestalt tragen derzeit fast alle Teammitglieder bei, denn zahlreiche Kleinteile von Verkleidung und Sitz müssen geschliffen und laminiert werden. Auch am Herzen des sechsten Rennboliden arbeitet das Team mit harter Präzision. Die Konstruktion des Tanks ist abgeschlossen, die Konstruktion und Fertigung vieler wichtiger Motorenteile ist in vollem Gange.

 

"Mit dem fünften Rennboliden aus der letzten Saison ist uns ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Technikum Mittweida Motorsport gelungen! Noch nie war eine Saison erfolgreicher als 2011/2012. Mit TiMM ist uns ein Rennbolide gelungen, der zeigt, was das Team leisten kann. Wir möchten uns in diesem Zusammenhang sehr für die Unterstützung der VDI-Bezirksgruppe Mittweida unter Leitung von Frau Dr.-Ing. Ursula Zenker bedanken," betont Jens Fellmeth, kaufmännischer Teamleiter der Saison 2011/2012. 

 

 

Wie alles begann...

 

Mit der Gründung des Technikum Mittweida Motorsport traten die Studenten in die Fußstapfen des berühmten Maschinenbauingenieurs August Horch, der von 1888 bis 1891 hier am Technikum Mittweida studierte. Das Motorsportteam ist seit nunmehr sechs Jahren eine feste Institution der Hochschule Mittweida und aus dem Hochschulalltag nicht mehr wegzudenken. Das Projekt reiht sich dabei perfekt in die traditionsreiche Geschichte der sächsischen Automobilbauer ein.

 

Im Jahr 2008 war es zum ersten Mal soweit: Mit dem ersten Boliden startete TMM als eines von vier sächsischen Teams auf dem Hockenheimring durch. Die Teilnahme gab dem Team viele neue Impulse und so war klar, dass die Konzeption und Konstruktion eines neuen Rennwagens erforderlich wurde. Das Ergebnis konnte sich ein Jahr später sehen lassen, als TOURO für die Rennsaison 2008/2009 deutlich leichter aus der Werkstatt rollte. Das Gewicht wurde von 365 auf 296 Kilogramm gesenkt. Dabei setzte das Team unter anderem auf Glasfaser und Carbon. Mit TOURO wurde eine Grundlage geschaffen, auf der das Team in der Saison 2009/2010 aufbauen konnte. Hier plante und bauten die Nachwuchsingenieure JET!, den dritten Boliden des Rennteams. JET! war ein großer Schritt in der technischen Entwicklung von TMM. Mit einem erneuten Gewichtsverlust von 50 Kilogramm im Vergleich zum Vorjahreswagen und dem Multifunktionslenkrad mit Schaltwippen, entstand ein überzeugendes Gesamtkonzept. Zum ersten Mal in der Geschichte startete TMM zudem nicht in Deutschland, sondern auf internationalem Boden durch. Mit diesem Ziel vor Augen, begann eine neue und erfolgsversprechende Saison. Nach vielen Analysen wurden mehrere Komponenten neu entwickelt. Darunter auch die Airbox, die mit einer Reduzierung ihres Luftvolumens um rund 82 % von 8,5 auf 1,5 Liter unglaubliche Ergebnisse auf der Teststrecke erzielte. Gewichtsreduzierung war wie schon in den vergangenen Jahren ein wichtiges Thema. Hier sparten die Jungingenieure im Karosseriebereich und schickten mit PHOENIX so erstmals einen Rennwagen auf die Strecke, dessen Verkleidung mit einer windfesten Fahrzeugummantelung aus nur zwei Schichten Glasfaser überzeugte.

 

Mit diesen technischen Innovationen holte das studentische Team erstmals den Erfolg nach Mittweida: Mit einem 27. Platz im englischen Silverstone und dem 11. Platz im ungarischen Györ setzte das Team vergangene Saision einen Meilenstein in der TMM-Historie. Neben dem technischen und faherischen Auftreten überzeugten auch die kaufmännishcen Disziplinen. Platz 11 in der Business Plan Presentation und das erste Siegertreppchen mit einem 3. Platz im Cost Report sprechen für sich. Was keiner zu Denken geträumt hatte, wurde für TMM so wahr.

 

In der Saison 2011/2012 wollte das junge Team an den Vorjahreserfolg anknüpfen und zudem ausbauen. Auf deutschem Boden in Hockenheim, dem ungarischen Györ und dem italienischen Varano de Melegari überzeugte der fünfte Rennbolide nicht nur mit seiner Verkleidung in strahlendem Blau. TiMM ist durch die eigens entwickelte, neuartige Konstruktion der Crashbox um einiges leichter geworden. So hat das Team bei den Rennen der Formula Student neue Bestzeiten aufgestellt: Ein 32. Platz in Hockenheim, der 12. Platz in Ungarn und der 24. Platz in Italien sind ein weiterer Durchbruch für das junge Team. Es galang zudem die Verbesserung im Cost Report: In Ungarn erreichte das Team den 2. Platz und lag nur 0,001 Punkte hinter dem Erstplatzierten. In Italien wurde das Team zudem mit dem Special Award "Driving safety to safely drive" ausgezeichnet. Mit diesem Award zeigte das Team, dass der blaue Rennbolide die sicherste und innovativste Crashbox aller startenden Formula Student Teams besaß.

 

 

 
FacebookTwitterGoogleXing