Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure
Folgen:  FacebookTwitter
05.03.2013
Richtlinie zu technischen Abläufen im Demontagebetrieb
 

Autos umweltfreundlich verwerten

Neue Richtlinie beschreibt die technischen Abläufe in einem Demontagebetrieb. (Bild: BMU / H.-G. Oed.)

Neue Richtlinie beschreibt die technischen Abläufe in einem Demontagebetrieb. (Bild: BMU / H.-G. Oed.)

Autos, die nicht mehr fahrtüchtig sind, werden in den meisten Fällen verschrottet. Dies soll möglichst ressourcenschonend und umweltverträglich verlaufen. Festgelegt wird diese Art der Verwertung von der Altfahrzeug-Verordnung in Abstimmung mit dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrWG). Das Ziel der umweltfreundlichen Verwertung ist es, die einzelnen Fahrzeugbauteile wieder- und weiter zu verwenden. In der Richtlinie VDI 4082 wird beschrieben, wie Demontagebetriebe dieses Ziel erreichen.

 

Die Richtlinie VDI 4082 stellt die gesamten technischen Abläufe und die damit zusammenhängenden organisatorischen Maßnahmen in einem Demontagebetrieb dar. Bei diesen Prozessen sind Belange der Arbeitssicherheit und des Umweltschutzes bei der Vorbehandlung, Trockenlegung, Demontage und Lagerung der Fahrzeuge zu beachten. Die Richtlinie gilt nicht für Unternehmen, die Fahrzeuge wieder instand setzen und in Verkehr bringen.


Herausgeber der Richtlinie VDI/VDE 4082 „Automobilverwertung; Trockenlegung und Vorbereitung von Fahrzeugen auf die Zerlegung/Demontage“ ist die VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (GEU). Die Richtlinie löst die  die Ausgabe von Juni 2006 ab und ist ab sofort in deutscher Fassung zum Preis von EUR 57,80 beim Beuth Verlag in Berlin (Tel. +49 30 2601-2260) erhältlich. Onlinebestellungen sind möglich unter www.vdi.de/4082 oder www.beuth.de.

 

Ihr Ansprechpartner in der VDI-Pressestelle:
Fabian Götz
Telefon: +49 211 6214-315
Telefax: +49 211 6214-156
E-Mail: presse@vdi.de

 
FacebookTwitterGoogleXing