Direkt zum Inhalt
Bild: Syda.Productions/Shutterstock.com

VDI-Doktorand*innen-Tag

3. VDI-Doktorand*innen-Tag in Kooperation mit der RWTH Aachen

Gemeinsam mit der RWTH Aachen lud der Verein Deutscher Ingenieure am 25. November 2021 zum 3. VDI-Doktorand*innen-Tag ein. Am erstmals komplett digitalen Programm nahmen ca. 200 Promotionsinteressierte, Promovend*innen und Post-Docs aus ganz Deutschland teil. Auch Interessierte von Hochschulen aus dem europäischen Ausland waren dabei. VDI-Direktor Ralph Appel und Professorin Sabine Brück-Dürkop, Prorektorin für Personal und wissenschaftlichen Nachwuchs der RWTH, begrüßten die Teilnehmenden.

Unter dem Motto „Sustainability in Doctoral Education“ ging es um die Frage, wie Karrierewege und Forschung nachhaltig gestaltet werden
können. Deutlich wurde die besondere Verantwortung von Ingenieur*innen bei der Begegnung gesellschaftlicher Herausforderungen. Wie mit der Entwicklung innovativer Technologien die Umwelt geschützt werden kann, zeigte exemplarisch everwave. Der Verein setzt sich für die Reduzierung von Plastikmüll in den Ozeanen ein. Zudem leisten Ingenieur*innen einen wichtigen Beitrag bei der Erklärung und faktenbasierten Darstellung komplexer Probleme.

Virtuell fand auch die festliche Verleihung des Dr.-Wilhelmy-VDI-Preises statt. Der VDI und die Dr. Wilhelmy-Stiftung fördern gemeinsam junge Nachwuchswissenschaftlerinnen in den Ingenieurwissenschaften. Ausgezeichnet werden herausragende Dissertationen, die eine hohe Bedeutung für die Wissenschaft und den Technikstandort Deutschland haben. In diesem Jahr wurden von der Jury vier Preisträgerinnen verschiedener Fachrichtungen ausgewählt:

  • Dr.-Ing. Julia Bavendiek, RWTH Aachen, Thema „Mikrofluidikchips für die Messung des Kalzifizierungsrisikos“
  • Dr.-Ing. Heide Ackerbauer, Leibniz Universität Hannover, Thema „Vorhersage feuchteinduzierter Bewuchsentwicklung auf Außenwandoberflächen“
  • Dr.-Ing. Renate Sachse, Universität Stuttgart, Thema “Variational Motion Design for Adaptive Structures”
  • Dr. sc. Hum. Melanie Zimmermann, Eberhard Karls Universität Tübingen, Thema „Technische Entwicklung und (prä)klinische Evaluation einer Sensorkapsel zur Detektion von Blut im oberen Gastrointestinaltrakt“

"Ich fühle mich geehrt und bedanke mich ganz herzlich. Ich freue mich, dass der VDI und Herr Dr. Wilhelmy in diesem Rahmen den Nachwuchs und vor allem Frauen in der Technik fördern.“, so Dr. Julia Bavendiek. Am Nachmittag hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, aus einem breiten Angebot an Workshops rund um Promotion, Förderung und den Erwerb von Future Skills zu wählen. Raum für persönliche Gespräche gab es im abschließenden digitalen Networking.

Unterstützt wurde die Veranstaltung vom DUZ Medienhaus und McKinsey & Company.

 

Michael Spiekerkötter
Ihr Ansprechpartner

Michael Spiekerkötter

Kathrin Sevink
Ihre Ansprechpartnerin

Kathrin Sevink