Direkt zum Inhalt

Politische Arbeit

Technikwissen für die Politik

Shutterstock: Neirfy
 (copy 1)

Der VDI ist die größte technisch-wissenschaftliche Vereinigung in Deutschland und muss daher in
politischen Prozessen und gesellschaftlichen Debatten eine relevante Rolle spielen.

Christian Krause, Leiter Berliner Büro

Politische Arbeit: Technikwissen beeinflusst politische Entscheidungen

Der VDI e.V. verfügt als eine der größten technisch-wissenschaftlichen Vereinigungen Deutschlands über eine einzigartige Breite an Expertise. Durch die wachsende Bedeutung von Technik und Innovation kommt dem VDI auch durch seine Unabhängigkeit eine zentrale Aufgabe zu: Politik und Gesellschaft benötigen kompetente Beratung und mehr Dialog über unterschiedliche Lösungswege, um zu nachhaltigen Entscheidungen zu kommen. Der VDI spielt daher sowohl in politischen Entscheidungsprozessen als auch gesellschaftlichen Debatten eine relevante Rolle.

Ob es die gesellschaftlichen Herausforderungen in der Mobilität oder der Energieversorgung der Zukunft sind, die digitale Transformation der Industrie oder der Aufbau einer Kreislaufwirtschaft, neue Einsatzformen der Künstlichen Intelligenz oder die Voraussetzungen einer modernen Ingenieurausbildung: Überall müssen politische Entscheidungen faktenbasiert und im Dialog zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft getroffen werden. Hierbei setzt der VDI seine Kompetenz zum Wohl der Gesellschaft ein.

Ihre Expertisen sind deshalb auch im politischen Umfeld gefragt. Das Wissen von rund 145.000 Mitgliedern und etwa 12.000 ehrenamtlich tätigen Experten macht den VDI e.V. zu einem wichtigen Ratgeber. Im Mittelpunkt stehen die Themenfelder Energie-, Umwelt-, Verkehrs-, Bildungs- und Innovationspolitik sowie die Sicherung des technisch-wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland.

Einsatz für eine Politik voll Innovationspotential

In Berlin bietet der VDI den Dialog mit der Politik in unterschiedlichen Formaten an: So stehen vertrauliche VDI RoundTable-Veranstaltungen und Hintergrundgespräche mit Spitzenpolitikern und Abgeordneten des Bundestages neben offenen VDI InnovationTalks mit Gästen aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft. Der Bedarf nach unabhängiger Expertise und Dialogen wächst und der VDI bringt seine Kompetenz zielgerichtet ein.

Das VDI-Technologiezentrum in Düsseldorf sowie die Berliner VDI/VDE-IT sind führend auf dem Gebiet der anwendungsorientierten Forschungsförderung. Als Projektträger arbeiten sie eng mit verschiedenen Bundesministerien zusammen. In Kooperation mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit arbeitet das VDI-Zentrum Ressourceneffizienz, kurz ZRE, in Berlin.

Ethische Grundsätze des Ingenieurberufs

Naturwissenschaft und Technik stellen wesentliche Gestaltungsfaktoren der Zukunft dar. Ihre Wirkungen können sowohl im nützlichen als auch im schädlichen Sinne gewaltige Ausmaße annehmen. Und jeder von uns ist daran beteiligt. Die vom Präsidium verabschiedeten „Ethischen Grundsätze des Ingenieurberufs“ wollen Ingenieurinnen und Ingenieuren als den Gestaltern der Technik Orientierung bieten und sie bei der Beurteilung von Verantwortungskonflikten unterstützen. Diese Grundsätze wurden von den „VDI Philosophen“ gemeinsam mit Vertretern anderer Disziplinen im Bereich „Mensch und Technik“ erarbeitet.

Dr. Volker Brennecke
Ihr Ansprechpartner

Dr. Volker Brennecke

Abteilungsleiter Politik und Gesellschaft