15.02.2018
ReleasePro - Effizientes Service-Release-Management für KMU
 

VDI unterstützt Forschungsprojekt für ein systematisches Änderungsmanagement von After-Sales-Dienstleistungen

Vorgehensmodell im Forschungsprojekt ReleasePro des FIR an der RWTH Aachen (Bild: FIR – RWTH Aachen, Forschungsprojekt ReleasePro)

Vorgehensmodell im Forschungsprojekt ReleasePro des FIR an der RWTH Aachen (Bild: FIR – RWTH Aachen, Forschungsprojekt ReleasePro)

Ein neues Forschungsprojekt an der RWTH Aachen untersucht die Möglichkeiten kleiner und mittelständischer Maschinenbau-Unternehmen, ihr Service-Portfolio neu zu ordnen. Marco Husmann, Mitglied im VDI-Fachausschuss „After-Sales-Service“, informiert zu diesem Projekt.

 

Ein entscheidender Erfolgsfaktor kleiner und mittelständischer Unternehmen (KMU) im After-Sales-Service ist die Veränderungsfähigkeit bzw. die stetige Adaption des eigenen Produkt- und Dienstleistungsportfolios. Jedoch fällt es speziell KMU schwer, im Wettbewerb mit immer komplexer werdenden After-Sales-Dienstleistungen zu bestehen. Um KMU bei der Identifikation notwendiger Anpassungen ihres Serviceportfolios, bei deren Bündelung, Management und Umsetzung zu unterstützen, wurde das Forschungsprojekt „ReleasePro“ gestartet. Ziel des Vorhabens ist es, ein systematisches Service-Release-Management für KMU aus dem Maschinenbau zu entwickeln.

 

Um dieses Ziel zu erreichen, entwickelt das FIR an der RWTH Aachen in Kooperation mit dem International Performance Research Institute (IPRI) im Rahmen des Forschungsprojekts „ReleasePro“ einen Leitfaden und einen Softwaredemonstrator für KMU. Der Schwerpunkt liegt dabei auf Unternehmen der Kleinserienfertigung. Diese Unternehmen stehen in der Phase der Produktnutzung sowie später im After-Sales-Service vor der Herausforderung, eine besonders hohe Variantenvielfalt und zunehmende Kundenindividualisierung bedienen zu müssen. Jedoch haben speziell After-Sales-Dienstleistungen, wie Montage-, Instandhaltungs- und Ersatzteilleistungen, mittlerweile einen signifikanten Anteil am Unternehmenserfolg und bieten weiteres Potenzial für Ertragssteigerungen. Bisher fehlt diesen Unternehmen eine Systematik zur Identifikation und Bündelung von Änderungsbedarfen an After-Sales-Dienstleistungen, weshalb diese meist unstrukturiert erfasst und ad hoc durchgeführt werden. Daraus entsteht ein Blumenstrauß an After-Sales-Dienstleistungen sowie unstrukturierte Dienstleistungsangebote der anbietenden Unternehmen.

 

Nach Meinung der Experten aus der Praxis könne ein Service-Release-Management einen wichtigen Beitrag zur Standardisierung im unternehmensinternen Dienstleistungsbereich leisten. Im Rahmen des Projekts befassen sich Forschungs- und Praxispartner gemeinsam mit der Frage, wie ein systematisches Service-Release-Management gestaltet werden muss, um langfristig erfolgreich im After-Sales-Service aufgestellt zu sein. Gefördert durch Mittel des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, ist das Vorhaben bei der AIF (Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e. V.) angesiedelt und im Juni 2017 gestartet. Mithilfe eines neunstufigen Vorgehens (siehe Abbildung 1) soll ein Leitfaden zur systematischen Einführung eines Service-Release-Managements entwickelt werden. Zudem wird den Unternehmen ein Softwaretool bereitgestellt, um die einfache Anwendbarkeit und IT-gestützte Umsetzbarkeit des Leitfadens zu ermöglichen.

 

In einem ersten Schritt wurden gemeinsam mit den Praxispartnern BELFOR DeHaDe GmbH, SMS AG und 3Win GmbH die relevanten internen und externen Auslöser von Änderungsbedarfen an After-Sales-Dienstleistungen identifiziert und in einer Fragebogenstudie mit 86 Unternehmen validiert. Weiterhin zeigen die durchgeführten Interviews, dass Änderungen an After-Sales-Dienstleistungen bislang meist einzelfallbasiert umgesetzt werden. Im nächsten Schritt werden auf Basis der identifizierten Auslöser die relevanten Gestaltungsdimensionen von Service-Releases beschrieben und in einer Morphologie ausgearbeitet.


Sind Sie an der Thematik interessiert? Gerne können Sie sich als Praxispartner an dem Projekt beteiligen und direkt von den Ergebnissen profitieren. Alle weiteren Informationen finden Sie unter: www.service-release.de

 

Förderhinweis
Das IGF-Vorhaben 19548 N der Forschungsvereinigung FIR e. V. an der RWTH Aachen wird über die AiF im Rahmen des Programms zur Förderung der industriellen Gemeinschaftsforschung und -entwicklung (IGF) vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

 

Autoren:
Marco Husmann, M.Sc.
FIR e. V. an der RWTH Aachen
Marco.Husmann@fir.rwth-aachen.de

 

Fabian Schüler, M.Sc.
International Performance Research Institute
fschueler@ipri-institute.com

 

Ihr Ansprechpartner im VDI:
Dipl.-Ing. Dieter Moll MBM

VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung
Fachbereich Technischer Vertrieb und Produktmanagement
Telefon: +49 211 6214-483

Telefax: +49 211 6214-97483

E-Mail: moll@vdi.de

Zugehörige Dateien
Flyer zum Forschungsprojekt "ReleasePro"(Dateigröße:319 Kbyte)