Interdisziplinäres Gremium Digitale Transformation

Unser Verständnis

Die Digitale Transformation steht für den globalen Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft durch die konsequente Durchdringung des täglichen Lebens mit Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Der Wandel hat Auswirkungen auf alle Lebensbereiche und umfasst alle Branchen. Er wird beeinflusst durch - und verändert - die Art und Weise, wie wir leben, wirtschaften und arbeiten.
 

Mission

Um die Digitale Transformation aktiv zu begleiten und aktiv mitzugestalten, setzen wir Standards und unterstützen die Entwicklung geeigneter Rahmenbedingungen.

Der VDI ist Impulsgeber und Kompetenzplattform. Wir fördern die interdisziplinäre Zusammenarbeit sowie gesellschaftlichen und politischen Dialog über Chancen und Risiken.

Wir fühlen uns verantwortlich für Wissenstransfer und Bildung.
 

Vision

Die Chancen der Digitalen Transformation für Wettbewerbsfähigkeit, Arbeitswelt, Lebensqualität und Umwelt sind optimal genutzt.

Im Ergebnis in der von uns mitgestalteten Digitalen Transformation wird sich die Art, wie wir leben und arbeiten, in der Gesellschaft und Wirtschaft interagieren sowie Ressourcen nutzen und schonen, grundlegend verbessert haben.


Mission and vision of the interdisciplinary VDI committee "digital transformation" (PDF, 68 KB)

 

Das Gremium

Auf Beschluss des Wissenschaftlichen Beirats des VDI wurde das interdisziplinäre Gremium „Digitale Transformation“ am 29. Januar 2016 in Düsseldorf gegründet. Die digitale Transformation ist bereits in vielen Verbänden bzw. Organisationen auf der Tagesordnung.

Dabei wird das Thema jedoch immer nur aus der jeweiligen Perspektive betrachtet. Der VDI deckt mit seinen 12 Fachgesellschaften und den dazugehörigen 55 Fachbereichen sämtliche Bereiche der Ingenieurwissenschaften ab und nutzt dadurch die Chancen, das Thema interdisziplinär zu bearbeiten.

Insgesamt 24 renommierte Experten aus Industrie und Wissenschaft und den unterschiedlichen VDI-Fachgesellschaften, wie Technologies of Life Sciences (TLS), Produkt und Prozessgestaltung (GPP), Fahrzeug- und Verkehrstechnik (FVT), Bauen und Gebäudetechnik (GBG), Produktion und Logistik (GPL), Verfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen (GVC), Mikroelektronik, Mikrosystem- und Feinwerktechnik (GMM) sowie Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) nahmen an der Gründungssitzung teil und berichteten über ihre fachspezifischen Aktivitäten zum Thema „digitale Transformation“.

Digitale Transformation steht für die Veränderungen, die sich durch die konsequente Anwendung der Technologien Big Data, Cloud Computing, Mobile Computing, Cyber-physische Systeme, Internet of Things sowie Vernetzung ergeben. Sie trägt zum Wandel von Wirtschaft und Gesellschaft bei und wird unser tägliches Leben durchdringen. Der Wandel hat Auswirkungen auf alle Lebensbereiche und wird alle Branchen umfassen. Er wird die Art, wie wir leben, wirtschaften und arbeiten beeinflussen.

Die Digitalisierung hat eine  fundamentale Bedeutung für den Erfolg Deutschlands, insbesondere für die zukünftige Wertschöpfung, Produktion, Lebensqualität und für den Wohlstand. Die technologischen Innovationen wie Industrie 4.0, Arbeit 4.0, Vertrieb 4.0, Instandhaltung 4.0, Geschäftsmodell 4.0 treiben und fordern die konsequente Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologien. Voraussetzungen sind ein entsprechender Digitalisierungsgrad und eine ausreichende Vernetzung zur Übermittlung der Daten.

Die digitalen Technologien haben bereits viele Branchen wie die Musik- und Druckindustrie über die Verlags- und Reiseindustrie bis hin zum Einzelhandel disruptiv verändert. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Digitalisierung auch die produzierende Industrie in vollem Umfang erreicht.

Das Gremium wird die digitale Transformation aktiv begleiten und mitgestalten, wird Standards setzen und die Entwicklung geeigneter Rahmenbedingungen unterstützen. Es sieht sich als Impulsgeber und Kompetenzplattform, in dem die interdisziplinäre Zusammenarbeit gefördert wird und gesellschaftliche sowie politische Dialoge zu Chancen und Risiken geführt werden.

Als wiederkehrendes Motiv für die digitale Transformation nutzt der VDI die Libelle, die selbst für den Wandel, die Metamorphose, steht.


Vorsitzender

Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen, Siemens AG


Die Mitglieder des IGDT (PDF)