VDI-Standpunkte: Urbane Produktion und Logistik

Neue Symbiose von Stadt und Industrie


Mit dieser Publikation bekennt sich der VDI zur Unterstützung der Entwicklung einer lebendigen Industrie im urbanen Umfeld. Dazu gehört die Erhöhung spezifischer Qualitäten für bestehende Betriebsstandorte ebenso wie die Bereitstellung von geeigneten und ausreichenden Flächen für die Produktion. Aufgrund immer stärker werdender Verflechtungen von Produktion, Logistik, Wissen, Forschung, Entwicklung, Kultur und Dienstleistungen sind Urbane Produktion und Logistik heute und in Zukunft nicht mehr wegzudenkende Bausteine einer innovativen Stadtökonomie, in der die wechselseitige Vernetzung unterschiedlicher Branchen immer wesentlicher wird.

Konkret bedeutet dies, die Ambition zu neuartigen Formen von Durchmischung in Städten: Anstelle monofunktionaler Betriebs- und Wohngebiete müssen neue Mischformen von Leben und Arbeiten eine nachhaltige Stadtentwicklung sicherstellen. Sie geht mit modernen Logistiklösungen und Clusterstrategien unter Auslotung von Verträglichkeitskriterien einher und bildet eine immer wichtiger werdende Ergänzung zu den „reinen“ industriell-gewerblichen Betriebsflächengebieten, die Deutschlands Städte weiterhin benötigen.

 

VDI-Standpunkte: Urbane Produktion und Logistik

VDI-Praxisleitfaden: Produktion in der Mitte der Gesellschaft

Standortentwicklung und -sicherung von Produktions- und Logistikunternehmen im Ballungsraum


Die räumliche Nähe von Industrieunternehmen und Wohnbebauung birgt eine Reihe von Konflikten. Auslöser sind hierbei oft Änderungs- oder Erweiterungspläne von Unternehmen am Standort. Zugleich werden hierdurch die enormen Chancen übersehen, die Ballungsräume für produzierende Unternehmen bieten. Gerade im städtischen Umfeld können Unternehmen auf eine Vielzahl strategischer Partner zurückgreifen, die sie bei dem Prozess der Standortentwicklung unterstützen.

Der VDI das gesammelte Wissen zum Thema Standortentwicklung im Ballungsraum in einem Praxisleitfaden gebündelt und zur Verfügung gestellt. Der Leitfaden zeigt am Beispiel von fünf ausgewählten Handlungsfeldern, was Unternehmen tun können, um Prozesse der Standortentwicklung und -sicherung strategisch anzugehen und abzusichern. Insbesondere soll er dabei unterstützen, die für Unternehmen relevanten Handlungsfelder und strategischen Partner zu identifizieren und den Prozess der Standortentwicklung durch entsprechende Strategien und Maßnahmen zu begleiten.


VDI-Leitfaden:
Produktion in der Mitte der Gesellschaft 

VDI-Initiative Stadt:Denken

Bausteine für die Stadt der Zukunft


Städte sind komplexe Systeme. Der Wunsch der Bürger nach intakten Verkehrssystemen, bezahlbarem Wohnraum sowie einer funktionierenden Wasser-, Energie- und Nahrungsversorgung trifft auf Probleme wie den Klimawandel, Migrationsströme und demografische Veränderungen. Die VDI-Initiative Stadt:Denken stellt das strukturierte Zusammenwirken der stadtaffinen Ingenieurdisziplinen in Kombination und unter Einbeziehung der Gesellschaftswissenschaften mit dem Ziel, Wissensvermittlung und Managementunterstützung für Entscheidungsträger zu initiieren, dar. Die zahlreichen Entscheider in einer Stadt müssen die Vielfalt der vorhandenen Informationen zum Wohle einer nachhaltigen Stadtentwicklung nutzen. Dabei zählt es nicht, fachlich singuläre Lösungen in schnellster Zeit vorzubringen, sondern mit einem interdisziplinären Konzept langfristig beständige Strukturen aufzubauen. Hier leistet die VDI-Initiative Stadt:Denken einen Beitrag.

 

VDI-Initiative Stadt: Denken - Bausteine für die Stadt der Zukunft

VDI-Handlungsfelder: Additive Fertigungsverfahren


Additive Fertigungsverfahren sind bereit, ihren Platz in den Fertigungshallen neben Mehrachs-Bearbeitungsmaschinen und Spritzgussanlagen einzunehmen. In einigen Unternehmen haben sie diesen Platz heute schon gefunden. Wir zeigen hier das Potenzial der additiven Fertigungsverfahren insbesondere für die mittelständische Industrie in Deutschland auf. Bei der Herstellung von qualitativ hochwertigen Produkten in kleinen Stückzahlen helfen die additiven Fertigungsverfahren, die Produktentwicklungszeiten drastisch zu verkürzen und schneller am Markt zu sein. Ingenieure, die tagtäglich mit 3-D-Druckern arbeiten, beschreiben, wo Handlungsbedarf besteht, um weitere Anwendungsfelder des additiven Fertigungsverfahrens zu erschließen.

 

VDI-Handlungsfelder: Additive Fertigungsverfahren

Kostenfreier Download

Bitte geben Sie hier Ihre Kontaktdaten an, damit wir Ihnen per E-Mail den Download-Link zuschicken können.

Mit dem Absenden meiner Kontaktdaten erkläre ich mich mit der Datenschutzerklärung des VDI einverstanden. Eine darüber hinausgehende Nutzung meiner Daten ist ausgeschlossen. Diese Einwilligung zur Nutzung meiner Daten kann ich jederzeit mit einer Nachricht an vdi@vdi.de widerrufen.

* Pflichtfelder