Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Technik > Fachthemen > Mess- und Automatisierungstechnik
Folgen:  FacebookTwitterInstagramXingLinkedInYoutube

VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik

 

 

11.02.2019
Neue Richtlinie für die Schraubtechnik
 

Jetzt Prozessfähigkeitsuntersuchung nach VDI/VDE 2645 Blatt 3 durchführen

Fähigkeitsuntersuchung von Maschinen der Schraubtechnik – Prozessfähigkeitsuntersuchung (Bild: Thomas Ernsting)

Fähigkeitsuntersuchung von Maschinen der Schraubtechnik – Prozessfähigkeitsuntersuchung (Bild: Thomas Ernsting)

Das dritte Blatt der Richtlinienreihe VDI/VDE 2645 befasst sich mit der Prozessfähigkeitsuntersuchung in der Schraubtechnik. Diese ist notwendig, um unter Berücksichtigung verschiedenster Einflussmöglichkeiten die Qualitätsfähigkeit eines Schraubprozesses unter Serienbedingungen zu bewerten und zu dokumentieren.

 

Die Schraubmontage findet in fast allen Industriebereichen Anwendung. Sie ist das am meisten angewendete wieder lösbare Fügeverfahren. Bei Schraubprozessen unter Serienbedingungen können viele Einflüsse dazu führen, dass die Montage nicht prozesssicher erfolgt. Um Prozesssicherheit zu gewährleisten, müssen Schrauben, Werkzeuge und Montageprozesse überwacht werden. Die neue Richtlinie VDI/VDE 2645 Blatt 3 beschreibt erstmalig ein Verfahren für die Prozessfähigkeitsuntersuchungen (PFU) in der Schraubmontage.

 

Die Richtlinie gilt für Weiterdrehmomente von Schraubverbindungen mit Vorspannkraft. Das Ziel der PFU für Verschraubungen ist die Bewertung und Dokumentation der Qualitätsfähigkeit eines Schraubprozesses unter Serienbedingungen. Im Unterschied zu einer Maschinenfähigkeitsuntersuchung (MFU) werden bei der PFU zusätzlich zum Maschineneinfluss die Faktoren Mensch, Material, Methode und Mitwelt (Umgebung) berücksichtigt.

 

VDI/VDE 2645 Blatt 3 enthält beispielhafte Szenarien, die mit diversen Einflüssen zu unterschiedlichen Bewertungen bei der PFU führen. Hierdurch können eigene Untersuchungen vom Anwender besser eingeordnet werden. Für den Fall, dass der Anwender keine eindeutige Entscheidung treffen kann, enthält der Anhang der Richtlinie ein besonderes Verfahren zur Erkennung und Bewertung eines Lagesprungs.

Die Richtlinie richtet sich an Produktionsplaner, Betreiber und Mitarbeiter von Kalibrierlaboren, Produktionsverantwortliche sowie Leiter und Mitarbeiter der Qualitätssicherung.

 

Herausgeber der Richtlinie VDI/VDE 2645 Blatt 3 "Fähigkeitsuntersuchung von Maschinen der Schraubtechnik – Prozessfähigkeitsuntersuchung (PFU)" ist die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA). Die Richtlinie ist im Februar 2019 als Weißdruck erschienen und ersetzt den Entwurf von Juli 2016. Sie kann ab sofort zum Preis von EUR 149,70 beim Beuth Verlag in Berlin unter +49 30 2601-2260 bestellt werden. Onlinebestellungen sind unter www.beuth.de möglich. VDI-Mitglieder erhalten 10 % Preisvorteil auf alle VDI-Richtlinien. VDI-Richtlinien können in vielen öffentlichen Auslegestellen  kostenfrei eingesehen werden.

 

Ihr Ansprechpartner im VDI:
Sascha Dessel, M.Sc.
VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik
Telefon: +49 211 6214-678
E-Mail: dessel@vdi.de