Direkt zum Inhalt

Auftakttreffen für das Netzwerk Führung & Leitung des VDI Landesverbands Bremen am 18. Mai 2021

Die drei grundsätzlichen Verhaltensregeln für eine erfolgreiche Führung sind Glaubwürdigkeit, Transparenz und Wertschätzung.

Zu einem ersten Treffen des Netzwerks für Führungskräfte lud der VDI Landesverband Bremen die VDI-Mitglieder am 18. Mai 2021 online auf Zoom ein. Es gibt viele Herausforderungen für Ingenieurinnen und Ingenieure in Leitungspositionen, auf die ein technisches Studium nicht wirklich eine Vorbereitung bietet. Geplant sind regelmäßige Treffen mit jeweils einem inhaltlichen Teil und einer Diskussionsrunde zu Fragen, die die Teilnehmenden bewegen und zu denen sie gerne auf die Erfahrungen der anderen zurückgreifen möchten.
Am ersten Abend präsentierte Angelo Caragiuli, Trainer und Personalentwickler, seine Empfehlungen für Führungskräfte. Auf seine Eingangsfrage, was die Teilnehmenden unter guter Führung verstehen, kamen viele emotional besetzte Antworten: Empathie, Selbstreflexion, Fairness, Klarheit, Respekt, Wertschätzung, Kooperation, Authentizität, um nur einige zu nennen.
Angelo Caragiuli gab zunächst einen Rückblick auf den Wandel der Anforderungen an Führung. Früher wurde viel Energie darauf verwendet, interne Probleme gemeinsam zu lösen, heute steht in den Unternehmen eher der Kundennutzen im Mittelpunkt. Er zitierte Prof. Niels van Quaquebeke, der gesagt hat, dass es nicht so sehr darauf ankomme, die Dinge richtig zu machen, als vielmehr darauf, die richtigen Dinge zu machen.
Es gibt den Typ des Leaders und den Typ des Managers. Führung bezieht sich auf Menschen (“Führung bewegt Menschen in Richtung auf ein Ziel hin”). Vor allem sollten Führungskräfte Zeit einplanen, um sich um ihre Leute zu kümmern. Die Voraussetzung ist es, Interesse zu zeigen, denn nur wer die Motive der und den Hintergrund der Menschen kennt, kann sie verstehen und bewegen. Management dagegen bezieht sich auf Prozesse und Verfahren (“Was Du nicht messen kannst, kannst Du nicht managen”). Dafür braucht man Prozesskompetenz und Kenntnisse der Instrumente und Verfahren. Führungskräfte in Unternehmen müssen häufig beide Kompetenzen besitzen und Leadership mit Managementfähigkeiten vereinen.
Weitere Netzwerktreffen sind geplant im Abstand von sechs Wochen zu inhaltlichen Themen aus dem Bereich der Führungsverantwortung und der Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch über konkrete Probleme, die die Teilnehmenden mitbringen und zur Diskussion stellen möchten.
Bericht: Anja Riemer

Artikel teilen