Direkt zum Inhalt
VDI-Podcast

Netzwerken für eine Karriere in der Wissenschaft

Welchen Einfluss haben (informelle) Netzwerke auf wissenschaftliche Karrieren in technischen Fachbereichen? Dieser Frage sind unsere Podcast-Gäste Astrid Schulz und Matthias Dorgeist vom Forschungsprojekt „GenderNetz“ der RWTH Aachen nachgegangen.

In den letzten Jahren gerät der Einfluss von Netzwerken und informellen Beziehungen auf Karrieren vermehrt in den Blick der Öffentlichkeit und Forschung. Diesen Einfluss untersucht das vom BMBF geförderte Projekt „GenderNetz“. Inwiefern bedingen Netzwerkkontakte und Förderbeziehungen Karrieren im ingenieurwissenschaftlichen Bereich? Darüber sprechen Marco und Sarah in dieser Episode des VDI-Podcasts.

Für die Untersuchung haben unsere Gäste Interviews mit promovierten Ingenieur*innen, Professor*innen und anderen Personen in Leitungspositionen geführt, die im Bereich Forschung und Entwicklung an Hochschulen und in Unternehmen tätig sind. Ein großer Aspekt war die Erforschung der Rolle der Frau. Sind Ingenieur*innen beim Netzwerken in der Wissenschaft benachteiligt? Professor*innen sind in der Lehre immer noch in der Unterzahl.

Karriere in der Wissenschaft: Gatekeepern kommt tragende Rolle zu

In der Wissenschaft entscheiden oftmals sogenannte Gatekeeper über eine erfolgreiche Karriere. Sie fordern und fördern guten Nachwuchs – das ist sicherlich auch von subjektivem Empfinden abhängig. Was einen guten Gatekeeper ausmacht und wann man bereit für eine Fach-Community ist, erklären Astrid und Matthias.

Auf Grundlage der Ergebnisse der Studie sollen Aktivitäten entwickelt werden, die die Chancengleichheit von Forschungskarrieren fördern. Beteiligte Firmen und Hochschulen erhalten die Schlüsse aus dem Projekt von „GenderNetz“ zur Diskussion und Reflexion.

„Damit sich die Kultur ändert, ist es wichtig, an möglichst vielen Stellenschrauben zu drehen“, sagt Astrid.

„Die Last sollte nicht auf den Frauen liegen“, ergänzt Matthias.

Autorin: Sarah Janczura

Artikel teilen