Direkt zum Inhalt

Neue Vertrauensleute für die Ingenieurhilfe im Rheingau-BV

Im Netzwerk des VDI stellt die VDI-Ingenieurhilfe ein eigenständiges Hilfswerk dar, das Unterstützungsangebote für in Not geratene Ingenieure*innen bereithält.

Die Leistungen der Ingenieurhilfe sind sehr vielfältig, sie werden in der Regel auf die individuelle Situation des Hilfebedürftigen ausgerichtet. Zur Verdeutlichung einige Beispiele:

  •  Finanzielle Unterstützung von bedürftigen Ingenieure*innen oder deren Hinterbliebenen in zeitlich befristeter Form. Dies beinhaltet auch die Kostenübernahme für Erholungsmaßnahmen.

  •  Unterstützung für arbeitslose Ingenieure*innen. Es werden beispielsweise die Kosten für eine Weiterbildung auf dem Wege über Seminare des VDI-Wissensforums übernommen genauso wie für Qualifizierungsmaßnahmen im Rahmen von Initiativen der Handelskammern. Es besteht darüber hinaus das Angebot, bei der Stellensuche zu beraten und zu unterstützen.

Im Bezirksverein Rheingau wurde die Ingenieurhilfe seit 2009 von Herrn Dr.-Ing. Rüdiger Simonek betreut, der diese Aufgabe aus Altersgründen ab sofort an die Herren Prof. Dr.-Ing. Detlef Hartmann und Prof. Dr.-Ing. Heinrich Witting weitergibt. Der Vorstand dankt Herrn Dr. Simonek für seine gewissenhafte und zuverlässige Arbeit.

 

Prof. Hartmann, 59 Jahr alt und ansässig in Mainz, hat nach seinem Maschinenbaustudium und der anschließenden Promotion an der TU Clausthal zunächst als Assistent des Geschäftsleiters der Tiefdruckereien von Axel Springer in Ahrensburg seine berufliche Laufbahn begonnen. Im Anschluss an die mehrjährige Leitung des Bereiches Druckformherstellung in der Tiefdruckerei Ahrensburg war er über 10 Jahre in der Geschäftsleitung der Zeitungsgruppe VRM in Mainz für die Technik verantwortlich.

Seit 2012 ist Dr. Hartmann Professor an der Hochschule der Medien in Stuttgart und lehrt im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Medien die grundlegenden ingenieurwissenschaftlichen Fächer sowie Prozessmanagement in der Druck- und Medienindustrie.

Prof. Hartmann ist ausgebildeter Coach und in seiner Branche in verschiedenen Funktionen bestens vernetzt.

 

Prof. Witting, 65 Jahre alt und wohnhaft in Mainz, hat an der TU Clausthal Wirtschaftsingenieurwesen studiert und dort auch promoviert. Die Berufswege der beiden Herren sind - wenn auch zeitversetzt - ähnlich verlaufen.

Nach der Assistententätigkeit bei dem Geschäftsleiter der Tiefdruckereien von Axel Springer in Ahrensburg hat Prof. Witting zunächst in der Verpackungsbranche als Produktionsleiter und anschließend wieder im Hause Axel Springer sowie später bei Gruner & Jahr als Werkleiter von Tiefdruckbetrieben gearbeitet.

Seit 2007 ist Dr. Witting als Professor für die Unternehmensführung in der Druck- und Verlagsindustrie im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Medien an der Hochschule der Medien in Stuttgart tätig.

Er ist zertifizierter Coach in der Arbeitswelt und wird beim TÜV Rheinland als Prüfer in der Zertifizierung eingesetzt.

 

Die Herren werden die Aufgabe der Vertrauensperson für die Ingenieurhilfe im Bezirksverein Rheingau als Tandem wahrnehmen, um so den anfragenden Ingenieuren*innen die Auswahl eines Gesprächspartners ihrer Wahl zu ermöglichen. Kontakt können Sie über die Geschäftsstelle des VDI aufnehmen

Kapellenstraße 27, 65439 Flörsheim,

T. 06145 6869, Mail: bv-rheingau@vdi.de

 

oder direkt an ingenieurhilfe@bv-rheingau.vdi.de

Artikel teilen