Direkt zum Inhalt

Online Vortrag "Design und Aufbau eines Solar-Batteriespeichers“

Der online Vortrag aus dem Netzwerk Energie und Umwelt in Kooperation mit dem VDIni Club & den Zukunftspiloten "Design und Aufbau eines Solar-Batteriespeichers“ war gut besucht.

Photovoltaik ist der verkannte Joker der Energiewende. Die Preise von Solarmodulen sind in den letzten Jahren extrem gesunken. Am Markt sind neue Module ab 0,20€ pro Watt peak erhältlich. Im do it yourself Eigenbau amortisieren sich Solaranlagen bereits nach wenigen Jahren.

Zusammen mit einem elektrischen Speicher steht der Strom auch nach Sonnenuntergang zur Verfügung. In der Jahresbilanz wird mit einer Akkukopplung ein Autarkiegrad größer 60% möglich.

Am 13. Juli berichtete Dr.-Ing. Andreas Schmitz im Rahmen eines online Vortrages über Möglichkeiten zum Eigenbau einer Powerwall für die private Photovoltaik Anlage. Herr Schmitz ist Webvideoproduzent rund um das Thema solarer Batteriespeicher und Spezialist und Start-up Partner für künstliche Intelligenz im Second Life Recycling von Lithium Ionen Zellen.

Tatsächlich besuchten 230 Besucher:innen den über Zoom angebotenen Vortrag. Herr Schmitz berichtete unter welchen Umständen wirtschaftliche Stromspeichersysteme selber gebaut werden. Spannende Fragen wurden erörtert. Welche Lithium Ionen Akku Zellen sind geeignet? Welches Potential birgt die Second Life Nutzung von Akku Zellen? Welche internen und externen Schutzmaßnahmen der Zelle sind zur Betriebssicherheit eines Akkus erforderlich? Was sind die Kenngrößen zur Auslegung einer Powerwall? Welche Komponenten und Verfahren verdienen besondere Beachtung? Was leistet ein Batterie-Management-System? Aktives und passives Balancing, was ist das?

Der Vortrag gab praxisnahe Einblicke in und für die DIY Powerwall Community. Kreative Zukunftsgestalter:innen leisten im Eigenbau ihren Beitrag zur Energiewende. Allgemeinverständlich wurden wichtige Grundlagen für einen betriebssicheren Eigenbau von solaren Energiespeichersystemen beschrieben.

Wer nicht dabei sein konnte, kann sich die nachträgliche 50 minütige Webvideoproduktion auf Youtube ansehen: https://www.youtube.com/watch?v=f6WkOHS6U9A  

Artikel teilen