Direkt zum Inhalt

Virtueller Betriebsrundgang durch das Heizkraftwerk in Blumentahl am 09.06.2021 des AK Gebäude-Anlagen-Betriebstechnik

Geschäftsführer Andre Abrath von der BREWA wte GmbH (außerdem technischer Leiter und Prokurist im hkw Blumenthal GmbH) lud am 9. Juni 2021 ein zum virtuellen Betriebsrundgang durch das Heizkraftwerk in Bremen Nord. Herr Abrath leitet ebenfalls den Arbeitskreis Gebäude-Anlagen-Betriebstechnik im VDI BV Bremen. Das Unternehmen befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Wollkämmerei. Inzwischen stehen dort diverse Kohle- und Gaskessel zur Dampf- und Stromversorgung. 2005 erfolgte die Umrüstung des Kraftwerks von Steinkohle auf Ersatzbrennstoffe (EBS). Eigentümer ist der Landkreis Diepholz, betrieben wird die Anlage durch die BREWA wte GmbH.
Im Unterschied zu einer Müllentsorgung werden hier aufbereitete heizwertreiche Bestandteile aus Haus- und Hausmüllähnlichen Abfällen thermisch verwertet, also zur Energiegewinnung verbrannt. 200 bis 220 Tonnen Material werden pro Tag verfeuert.
Die Beschreibung der Brennstoffprozesstechnik der Anlage ging einher mit einem Lernprozess für das Publikum bezüglich eines bisher völlig unbekannten Vokabelschatzes. Im Heizkraftwerk begegnet man dem Rauchgasweg, der Rostfeuerung sowie der Tertiärluft, ebenso dem Wasserdampfkreislauf, den Dampfparametern und dem Nahwärmenetz.
Der Müll aus der schwarzen Tonne wird vorsortiert in großen, grünen Energieboxen angeliefert und gelangt über die Abkipphalle per Förderband ins Kesselhaus. Der Feuerraum erreicht 850 bis 1000 Grad. Der erzeugte Dampf wird als Prozessdampf direkt an Betriebe in der Umgebung geliefert oder in das Nahwärmenetz im Stadtteil eingespeist, die restliche Energie in den Turbinen verstromt und an Wesernetz geliefert. Nach der thermischen Verwertung kommt die Rauchgasreinigung in Staubfiltern und Feststofffiltern, bei der mit Hilfe von Aktivkohle und Backpulver Schadstoffe gebunden werden. Die verbleibende Schlacke wird schließlich deponiert.
Einen planmäßigen Stillstand der Anlage gibt es zweimal im Jahr im April und Oktober für Wartungsarbeiten und Reinigung. Für diese Phasen stehen Hilfsdampfkessel zur Verfügung, die mit Gas betrieben werden. Die BREWA ist ein zertifizierter Entsorgungsfachbetrieb und wird jährlich vom TÜV überprüft.
Gerne können Besuchsgruppen demnächst wieder vor Ort zu einer Führung vorbeikommen und auch Gerüche und Geräusche miterleben. Beim virtuellen Rundgang wurde deutlich, was man mit Müll noch erreichen kann und woher die Energie manchmal stammt, die für uns in der Heizung und in der Steckdose so selbstverständlich ist.
Bericht: Anja Riemer

Artikel teilen