Direkt zum Inhalt
VDI-Podcast

Wieder Freude im Job: Sind junge Leute zu verwöhnt?

Bild: Alexander Image / Shutterstock.com

Spaß im Job ist der jüngeren Generation von Ingenieur*innen wichtiger als ein sicherer Arbeitsplatz bis zur Rente. Dennoch gelangen Arbeitnehmer*innen schnell in einen Strudel von Frustration. Warum die Kündigung nicht die erste Wahl sein sollte, erklärt uns Diplom-Psychologin Madeleine Leitner im Podcast „Technik aufs Ohr“.

Unser Podcast-Gast berät Menschen in beruflichen Umbruchsituationen. Sie absolvierte Ausbildungen bei den führenden Karriereberatern in den USA, London und Genf und war Pionier für Karrierethemen in Deutschland. Außerdem hält sie seit vielen Jahren Vorträge im Rahmen der VDI nachrichten Recruiting Tage. Vom 13. bis 15. April 2021 nimmt die Karriere-Expertin am VDI nachrichten Job Hub teil.

„Ich warne explizit vor einer Kündigung“, gibt Leitner in dieser Episode an. Zunächst sei es wichtig, zu erkennen, was das Problem ist. „Nur wer weiß, was am aktuellen Job stört, kann das Problem beheben.“ Moderatorin Sarah fragt nach, ob junge Absolvent*innen zu hohe Erwartungen haben oder durch Start-ups oder Agenturen, die neben Feierabendbier auch Kicker und Yoga-Kurse anbieten, zu verwöhnt sind. „Einige junge Leute sind sicher etwas verwöhnt“, gibt Leitner zu. Traditionelle Unternehmen versuchen des Öfteren auf den Zug des hippen Unternehmens aufzuspringen.

„Lieber breiter einsteigen als in einem Nischen-Job gefangen sein“

Zur Karriere-Beraterin kommen viele Ingenieur*innen, die unzufrieden sind. Eine Auszeit kann eher helfen als direkt zu kündigen, so unser Gast. „Früher wäre das unmöglich gewesen, dass ein Ingenieur oder eine Ingenieurin ein Sabbatical nimmt“, erklärt sie. Hier hat sich schon viel gewandelt. Allerdings sei eine Auszeit nicht immer der Heilsbringer. Wichtig sei es, herauszufinden, was man wirklich möchte und sich auf eigene Stärken zu berufen.

Berufseinsteigern rät Leitner im Podcast lieber breiter einzusteigen und sich im späteren Berufsleben in spezielleren Bereichen zu qualifizieren. Dieser Weg sei einfacher als in einer Nischen-Branche anzufangen, aus der man später nicht mehr rauskommt.

Diese Podcast-Folge endet mit einer optimistischen Aussage: „Jeder kann irgendetwas gut.“

Autorin: Sarah Janczura

Artikel teilen