Direkt zum Inhalt

DIN ISO 16000-16 Innenraumluftverunreinigungen - Teil 16: Nachweis und Zählung von Schimmelpilzen - Probenahme durch Filtration (ISO 16000-16:2008)

Auf einen Blick

Englischer Titel
Indoor air - Part 16: Detection and enumeration of moulds - Sampling by filtration (ISO 16000-16:2008)
Erscheinungsdatum
2009-12
Herausgeber
VDI/DIN-Kommission Reinhaltung der Luft (KRdL) - Normenausschuss
Zugehörige Handbücher
Seitenanzahl
27
Erhältlich in
Deutsch
Kurzreferat

Schimmelpilze sind im Außenluftbereich weit verbreitet und kommen daher auch im Innenraum in unterschiedlichen Konzentrationen vor. Das Wachstum von Schimmelpilzen im Innenraumbereich sollte aber als hygienisches Problem angesehen werden, da epidemiologische Studien deutlich machen, dass Feuchtigkeit und/oder das Wachstum von Schimmelpilzen in Häusern eng mit gesundheitlichen Problemen bei Bewohnern zusammenhängen. In DIN ISO 16000-16 werden Anforderungen für Langzeitprobenahmen (0,5 h bis zu mehreren Stunden) mit Hilfe der Filtration in der Innenraumluft festgelegt. Bei der Filtration wird eine definierte Luftmenge durch einen Filter gesaugt, auf welchem die Abscheidung der mitgeführten Partikel erfolgt. Mit dem Filterverfahren werden in der Innenraumluft dispergierte Schimmelpilze auf einem Gelatinefilter abgeschieden, was eine hohe Gesamt-Sammeleffizienz beinhaltet. Zur Verbesserung der Stabilität und wegen der besseren Abscheidecharakteristik befindet sich ein Polycarbonatfilter hinter dem Gelatinefilter. Das Probenahmegerät ist für den Nachweis von Partikeln mit der Größe von Schimmelpilzsporen (größer 1 µm bis zu ca. 30 µm) konstruiert. Nach der Probenahme werden die Schimmelpilzsporen kultiviert und gezählt. Das Verfahren ist in DIN ISO 16000-17 beschrieben.

Richtlinie bestellen

Preis
102,80 EUR inkl. MwSt.
Bei Beuth bestellen

FAQ

Stellen Sie Ihre Frage / Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Teilen