Direkt zum Inhalt

VDI 2047 Blatt 2 Rückkühlwerke - Sicherstellung des hygienegerechten Betriebs von Verdunstungskühlanlagen (VDI-Kühlturmregeln)

Auf einen Blick

Englischer Titel
Open recooler systems - Securing hygienically sound operation of evaporative cooling systems (VDI Cooling Tower Code of Practice)
Erscheinungsdatum
2019-01
Herausgeber
VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik
Autor
VDI-Fachbereich Technische Gebäudeausrüstung
Zugehörige Handbücher
Seitenanzahl
67
Erhältlich in
Deutsch, Englisch
Kurzreferat

Rückkühlwerke können Quellen für luftgetragene Keime sein. Der Betreiber steht in der Verantwortung, das Risiko aus dem Betrieb solcher Anlagen zu minimieren. Die Richtlinie gibt dem Betreiber Hinweise zum hygienegerechten Betrieb. Diese Richtlinie gilt für bestehende und neu zu errichtende Verdunstungskühlanlagen und -apparate, bei denen Wasser verrieselt oder versprüht wird oder anderweitig in Kontakt mit der Atmosphäre kommen kann, mit Ausnahme von Naturzugkühltürmen mit einer thermischen Leistung von mehr als 200 MW. Dabei ist es unerheblich, ob das Kühlwasser als Kühlmedium im Prozess direkt eingesetzt wird oder die Prozesswärme über Wärmeübertrager aus einem Primärkühlkreislauf auf einen Wasserkühlkreislauf übertragen wird. Anlagen und Apparate, bei denen Kondenswasserbildung durch Taupunktunterschreitung möglich ist, werden nicht behandelt, z. B. solche mit Kaltwassersätzen. Die Richtlinie gilt nicht für Wärmeübertrager im Trockenbetrieb.

Inhaltsverzeichnis der Richtlinie ansehen

Richtlinie bestellen

Preis
151,80 EUR inkl. MwSt.
Bei Beuth bestellen

FAQ

Antwort:

Um Referent nach VDI 2047 Blatt 2, gleichgültig ob für den Bereich Technik oder Hygiene zu werden, bedarf es einer geeigneten Berufsausbildung und -erfahrung. Diese werden in der Richtlinie beschrieben. Sie können Sie aber auch auf http://www.vdi.de/technik/fachthemen/bauen-und-gebaeudetechnik/fachbereiche/technische-gebaeudeausruestung/veranstaltungen/schulung-nach-vdi-2047-rueckkuehlwerke-sicherstellung-des-hygienegerechten-betriebs-von-verdunstungskuehlanlagen/ nachlesen. Eine Fachfrau oder ein Fachmann mit diesen Eingangsvoraussetzungen soll, um sich als Referent zu qualifizieren, selber erfolgreich an einer VDI-Partnerschulung nach VDI 2047 Blatt 2 teilnehmen. Die Referentenurkunde wird dann nach Prüfung der Befähigungsnachweise (Details dazu ebenfalls auf der genannten Seite) von der Geschäftsstelle der VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik ausgestellt. Schulungen nach VDI 2047 Blatt 2 dauern üblicherweise einen Tag. (Einzelne Schulungspartner bieten ergänzende Module an, mit denen die Schulung dann länger dauern kann.) Die Kosten sind je nach Schulungspartnter unterschiedlich. Eine Übersicht über unsere Schulungspartner und die von ihnen angebotenen Termine finden Sie auf der Webseite http://www.vdi.de/technik/fachthemen/bauen-und-gebaeudetechnik/fachbereiche/technische-gebaeudeausruestung/veranstaltungen/schulung-nach-vdi-2047-rueckkuehlwerke-sicherstellung-des-hygienegerechten-betriebs-von-verdunstungskuehlanlagen/termine-schulungen-vdi-2047-rueckkuehlwerke-sicherstellung-des-hygienegerechten-betriebs-von-verdunstungskuehlanlagen/.

Antwort:

Die Frage kann in dieser Allgemeinheit nicht beantwortet werden. Bei wiederkehrendem Befall sollte vorrangiges Ziel sein, dass die Ursache gefunden und abgestellt wird. Die dann zu treffenden Maßnahmen sind im Einzelfall zu identifizieren. Grundsätzlich gilt, dass Pseudomonaden, wiewohl sie natürlich selber auch Pathogene sind, in der Richtlinie nicht im Hinblick auf ihre pathogene Wirkung betrachtet werden, sondern als Indikator dafür, dass mit dem System und/oder der Betriebsweise evtl. etwas nicht stimmt. Pseudomonaden gehören zu den Erstbesiedlern von Biofilmen und bereiten einen fruchtbaren Boden für eine Besiedlung auch mit Legionellen. Insofern kann eine Untersuchung der anderen Parameter i. S. der Ursachenermittlung sinnvoll oder gar erforderlich sein.

Stellen Sie Ihre Frage / Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Teilen