Direkt zum Inhalt

VDI 4650 Blatt 1 Berechnung der Jahresarbeitszahl von Wärmepumpenanlagen - Elektrowärmepumpen zur Raumheizung und Trinkwassererwärmung

Auf einen Blick

Englischer Titel
Calculation of the seasonal coefficient of performance of heat pumps - Electric heat pumps for space heating and domestic hot water
Erscheinungsdatum
2019-03
Herausgeber
VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt
Autor
VDI-Fachbereich Energietechnik
Zugehörige Handbücher
Seitenanzahl
68
Erhältlich in
Deutsch, Englisch
Kurzreferat

Diese Richtlinie befasst sich mit Elektrowärmepumpen, insbesondere zur Versorgung von Wohngebäuden mit Wärme für Raumheizung und Trinkwarmwasserbereitung. Um den technischen Fortschritt (z.B. andere Kältemittel, andere Verdichtertechnologien, Leistungsregelung) für die Berechnung der Jahresarbeitszahl besser abzubilden, wurden auf Basis der Ergebnisse der Feldmonitoringprojekte des Fraunhofer ISE wichtige Erkenntnisse aus der Praxis in die Berechnungen übernommen. Die Richtlinie behandelt zusätzlich Themen wie Hocheffizienzpumpen, leistungsgeregelte Wärmepumpen, Trinkwassererwärmung (geändertes Berechnungsverfahren), Solarunterstützung, Kühlung, primärenergetische Bewertung sowie Anpassungen aufgrund geänderter europäischer Normen.

Inhaltsverzeichnis der Richtlinie ansehen

Richtlinie bestellen

Preis
143,86 EUR inkl. MwSt.
Jetzt bestellen

FAQ

Antwort:

VDI 4650 Blatt 1 bilanziert die Bereitstellung von Energie zur Trinkwassererwärmung am Verflüssiger der Wärmepumpe. Speicher- und Verteilverluste müssen daher zum Nutzwärmebedarf addiert werden. Die Verluste durch die Anbindungsleitungen der dezentralen Wärmeübertrager sind planerisch zu ermitteln, sie werden dem Anteil der Trinkwassererwärmung zugerechnet und gehen in die Gesamtjahresarbeitszahl ein. Gleiches gilt für Zirkulationsleitungen. Die Aufwände für die Ladepumpe und gegebenenfalls für die Zirkulationspumpe gehen nicht in die Bilanz ein (siehe Bild 1 in VDI 4650 Blatt 1 Ausgabe März 2019).

Antwort:

VDI 4650 Blatt 1 bilanziert die Bereitstellung von Energie zur Trinkwassererwärmung am Verflüssiger der Wärmepumpe. Speicher- und Verteilverluste müssen daher zum Nutzwärmebedarf addiert werden. Verluste der Zirkulation sind planerisch zu ermitteln, sie werden dem Anteil der Trinkwassererwärmung zugerechnet und gehen in die Gesamtjahresarbeitszahl ein. Der Aufwand für die Zirkulationspumpe geht nicht in die Bilanz ein (siehe Bild 1 in VDI 4650 Blatt 1 Ausgabe März 2019).

Stellen Sie Ihre Frage / Nehmen Sie Kontakt mit uns auf