Direkt zum Inhalt

VDI 5000 - Projekt Digitaler Fabrikzwilling (Arbeitstitel)

Auf einen Blick

Englischer Titel
Mögliches Erscheinungsdatum
2025-02
Herausgeber
Produktion und Logistik
Autor
Fabrikplanung und -betrieb
Kurzreferat

Bedingt durch die weiter fortschreitende digitale Transformation in den Unternehmen und der Einführung von Industrie-4.0-Anwendungen auf dem Shopfloor rückte in der letzten Zeit ein neuer Begriff in den Mittelpunkt des Interesses – der Begriff des Digitalen Zwillings. Dieser bildet das Verhalten realer Objekte virtuell ab und gleicht zu definierten Zeitpunkten ihre Zustände miteinander ab. Auf diese Weise können Digitale Zwillinge u.a. durch Prozessmodelle und Simulation ein Abbild der Realität liefern, sodass Handlungsempfehlungen für eine verbesserte Produktion abgeleitet werden können. Bedingt durch die unterschiedliche Begriffsdefinitionen existiert in der Öffentlichkeit aktuell kein einheitliches Bild zum Digitalen Zwilling. Auch existiert eine Unsicherheit, wie Digitale Zwillinge in den Unternehmen eingeführt und operativ genutzt werden können. Diese Richtlinie befasst sich mit dem Digitalen Zwilling der Fabrik – nicht mit dem Digitalen Zwilling von Produkten.

Leser dieser Richtlinie sollen eine Definition des Begriffs Digitaler Fabrikzwilling und eine entsprechende Einordnung in den Kontext der digitalen Transformation für Unternehmen erhalten.

Darüber hinaus ist geplant, insbesondere auf folgende Aspekte näher einzugehen: Interaktion mit Maschinen, digitale Fabrikplanung, Rolle der Simulation, Sensorik, IT-Infrastrukturen und Schnittstellen, Daten und Datenmodelle, die Rolle des Menschen in der Kollaboration mit dem Fabrikzwilling usw.

FAQ

Stellen Sie Ihre Frage / Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Teilen