Direkt zum Inhalt

VDI 6000 Blatt 2 - Projekt Sanitärräume; Bedarf und Ausstattung; Wohnungen und Hotelzimmer

Auf einen Blick

Englischer Titel
Sanitary facilities; Demand and furnishing; Residences and hotel rooms
Mögliches Erscheinungsdatum
2022-12
Herausgeber
VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik
Autor
VDI-Fachbereich Technische Gebäudeausrüstung
Zugehörige Handbücher
Kurzreferat

Die Richtlinie beschreibt die Grundlagen der Sanitärraumplanung hinsichtlich der Bedarfsermittlung und der Ausstattung von Sanitärräumen mit Wohn- und wohnähnlicher Nutzung (Wohnungen und Hotels, Wohnheime). Dies betrifft: Mindestanzahl von Sanitärobjekten, Ausstattung der Räume, Platzbedarf (Bewegungs- und Verkehrsflächen und -räume), Anforderungen an übrige Haustechnik, Hygieneanforderungen. Die Überarbeitung soll die Richtlinie an den aktuellen Stand technischen Wissens anpassen. Die Struktur der Richtlinienreihe VDI 6000 wird dahingehend aktualisiert, dass VDI 6000 Blatt 1 alle generischen Aspekte enthält und in den Folgeteilen nur noch diejenigen Aspekte dargestellt werden, die für das jeweilige Thema (z. B. Wohnungen und Hotels) spezifisch sind. Wiederholungen zwischen den Blättern sollen weitestgehend vermieden werden.

FAQ

Antwort:

Der werte Sanitärmeister hat offenbar Fortbildungsbedarf. VDI-Richtlinien genießen dieselbe juristische Verbindlichkeit wie DIN-Normen; sie gelten als allgemein anerkannte Regeln der Technik und sind einzuhalten, solange nichts Abweichendes vereinbart ist. Will sagen: Er hat als vorgeblicher Fachmann im Gebiet diese Richtlinien zu kennen und einzuhalten.

VDI 6000 Blatt 1 sieht eine Montagehöhe von 42 cm (Oberkante Keramik ohne Sitz) vor. Auch nach VDI 6000 sind natürlich geringere Höhen zulässig - aber eben für Kinder.

Eine gewisse Variabilität werden Sie natürlich immer haben, aber eine Spanne von 6 cm würde ich nicht als "normal" ansehen und auch nicht als akzeptabel bezeichnen.

Zwar wird grundsätzlich eine geringere Sitzhöhe als der Darmentleerung zuträglich angesehen, beim Gäste-WC sollten Sie aber an die Möglichkeit denken, dass Sie auch einmal Besuch von Menschen mit Bewegungseinschränkungen bekommen können, beispielsweise von älteren Menschen. Diese haben dann möglicherweise Probleme, sich vom Gäste-WC wieder zu erheben. Auch Sie werden älter werden und möglicherweise den Komfort eines höheren Sitzes schätzen lernen. Und Kinder wachsen erfahrungsgemäß schnell; die Freude ist daher von kurzer Dauer, es sei denn, Sie denken schon perspektivisch an Enkelkinder. ;-)
Aus meiner Sicht ist die Leistung also in jedem Fall mangelhaft.

Antwort:

Bei fehlender Vereinbarung würde man davon ausgehen, dass nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik verfahren wird, d. h. hier konkret nach VDI 6000 Blatt 1, Tabelle 3. In Fällen, in denen konkrete Vereinbarungen fehlen, ist jedoch sehr genau zu prüfen, welche sonstigen Abreden möglicherweise bestehen, oder welche Gespräche stattgefunden haben, z. B. Alterstauglichkeit (Dann kann ein höherer Sitz sinnvoll sein.) oder Kinderfreundlichkeit (--> niedrigere Höhe). Die beiden Begriffe sind zwar nicht genormt, führen aber zu bestimmten Erwartungen, wie in den Klammern beschrieben.

Stellen Sie Ihre Frage / Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Teilen