Direkt zum Inhalt

VDI 6000 Blatt 4 - Projekt Ausstattung von und mit Sanitärräumen; Öffentlicher und halböffentlicher Bereich

Auf einen Blick

Englischer Titel
Provision and installation of sanitary facilities; Public and semi-public facilities
Mögliches Erscheinungsdatum
2021-05
Herausgeber
VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik
Autor
VDI-Fachbereich Technische Gebäudeausrüstung
Zugehörige Handbücher
Kurzreferat

Die Richtlinienreihe VDI 6000 beschreibt die Anforderungen an Sanitärräume in Gebäuden. Sie entwickelt den Bedarf an Sanitärräumen und -gegenständen in Abhängigkeit von der jeweiligen Nutzeranzahl und beschreibt die Anforderungen an die Ausstattung der Räume, Bewegungs- und Verkehrsflächen usw.

FAQ

Antwort:

VDI 6008 Blatt 2 stellt fest, dass i. S. der Barrierefreiheit eine Dusche in jedem Fall vorzuziehen ist, da Wannen häufig nur mit Hilfe nutzbar sind. Zusätzlich müssen bestimmte Sicherheitsmerkmale (u. a. rutschhemmender Boden, Griffe, Notruf) erfüllt sein. Die Wanne sollte nicht zu lang sein, damit man sich mit den Füßen abstützen kann. Der Komfort wird u. a. von der Wassertiefe bestimmt. Sie ergibt sich aus der Höhe der Wanne abzüglich etwa 10 cm wegen des Überlaufs. Eine komfortable Wasserhöhe ist 40 cm, wenn die Rückenneigung 45 Grad beträgt.

Antwort:

Der Pausen-WC-Raum (so die aktuelle Benennung) ist ein WC-Raum im Bereich des Pausenhofs, Foyers oder Treppenraums. Den Daneben wird es nach aktuellem Stand der Beratungen im Ausschuss künftig die Begriffe "Etagen-WC-Raum" (den Unterrichtsräumen auf einer Etage zugeordneter WC-Raum) und "Klassen-WC-Raum" (einem oder mehreren Klassenräumen zugeordneter WC-Raum) geben. Der letztgenannte WC-Raum wäre wohl das, was Sie mit "Stunden-Toilettenraum" bezeichnen.
Abstände werden nirgends genannt. Es liegt jedoch nahe, die Etagen-WCs innerhalb desselben Maximalabstands vorzusehen, den auch die ArbStättV vorsieht, speziell dann, wenn es keine Klassen-WCs geben sollte.

Stellen Sie Ihre Frage / Nehmen Sie Kontakt mit uns auf