Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Technik
Folgen:  FacebookTwitterInstagramXingLinkedInYoutube
19.11.2018
Neue Publikation des VDI aus dem Fachbereich Produktentwicklung und Mechatronik
 

Agile Entwicklung physischer Produkte – sind „Scrum & Co.“ übertragbar?

Agile Produktentwicklung fördert junge Ideen (Bild: pexels.com)

Agile Produktentwicklung fördert junge Ideen (Bild: pexels.com)

In der klassischen Organisation der Produktentwicklung hat in den vergangenen Jahren das in der Softwareentwicklung entstandene Konzept der agilen Produktentwicklung ein stetig wachsendes Interesse gefunden. Die Kernfrage ist dabei, ob sich die Methoden und Arbeitsfolgen der Softwareentwicklung mit denen der physischen Produktentwicklung zu einem effektiven System kombinieren lassen.

 

Ziel eines solchen Systems ist es, Teams kreativer, schneller und vor allem kundenfokussierter als bisher agieren zu lassen. In Summe wird von der agilen Produktentwicklung und den darin verankerten Methoden ein erhebliches Potenzial zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit erwartet.


Die Frage, ob agile Methoden auf die Entwicklung physischer Produkte übertragbar sind, welche Hindernisse bei der Einführung agiler Methoden für die Hardwareentwicklung  entstehen können und welche Maßnahmen gegebenenfalls erforderlich sind, um agile Methoden effektiv und effizient nutzen zu können, war Anlass für ein Studienteam des Instituts für Technische Produktentwicklung an der Universität der Bundeswehr in München, mit Unterstützung des VDI eine Studie durchzuführen, in der Nutzen und Erwartungen an agile Methoden strukturiert und methodisch erfasst und gegenübergestellt wurden. Ziel war es, die Übertragbarkeit agiler Methoden aus der Softwareentwicklung auf die Entwicklung physischer Produkte bei den Teilnehmern zu hinterfragen und hieraus Handlungsnotwendigkeiten für die Anpassung und Weiterentwicklung abzuleiten.

 

In der ersten Erhebung der Studie hat sich gezeigt, dass eine agile Entwicklung physischer Produkte grundsätzlich machbar zu sein scheint. Das Ergebnis dieser Studie liegt nun als Statusreport des VDI zur „Agilen Entwicklung physischer Produkte“ vor und kann kostenfrei heruntergeladen werden.

 

Link zum DOWNLOAD

 

Die Untersuchung wird aktuell fortgesetzt, so dass auch Sie Ihre Erfahrungen in der agilen Entwicklung physischer Produkte einbringen und selbst von den Erkenntnissen der Umfrage profitieren können. Sie erhalten

  • eine umfangreiche Dokumentation der Umfrageergebnisse in Form eines kostenlosen eBooks und
  • die Möglichkeit, an einem Workshop teilzunehmen, in dem über die Umfrageergebnisse, deren Implikationen und potenzielle Lösungsansätze diskutiert wird (Termin, Ort, Umfang und Veranstaltungsformat abhängig von den Interessenten).

 

Links zur Teilnahme an der Umfrage
Um auch zeitlich eng eingebundene Agilisten zu erreichen, bietet die Hochschule zwei Fragebogen-Versionen an. Bitte wählen Sie einen der folgenden Links, um zur entsprechenden Umfrage zu gelangen:

Im Voraus vielen Dank für Ihr Engagement!

 

Ihr Ansprechpartner im VDI:
Dipl.-Ing. Dieter Moll MBM
VDI -Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung
Telefon: +49 211 6214-483
E-Mail: moll@vdi.de