Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Technik
Folgen:  FacebookTwitterInstagramXingLinkedInYoutube
11.02.2016
Team CDLC gewinnt mit "Carolinchen"
 

Carolo Cup 2016: TU Braunschweig holt sich den Titel

Das Gewinnerauto "Carolinchen" des Teams CDLC der TU Braunschweig (Bild: VDI / Kerkhoff)

Das Gewinnerauto "Carolinchen" des Teams CDLC der TU Braunschweig (Bild: VDI / Kerkhoff)

Technik und Spaß kommen zusammen, wenn jährlich der Carolo-Cup ausgetragen wird. Für den Wettbewerb der TU Braunschweig, den der VDI als Schirmherr unterstützt, entwickeln Studierende aus Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik ein Modellfahrzeug im Maßstab 1:10. Das Team CDLC der Technischen Universität Braunschweig holt sich den diesjährigen Siegertitel.

 

Für den Wettbewerb der TU Braunschweig entwickeln Studierende aus Elektrotechnik, Maschinenbau und Informatik ein Modellfahrzeug im Maßstab 1:10, das autonom in drei dynamischen Disziplinen antritt. Paralleles Einparken, das Durchfahren eines unbekannten Parcours und ein um Hindernisse und Kreuzungen erweiterter Parcours gehören zu den Herausforderungen, für die die Modellautos gerüstet sein müssen.

 

Fast 600 Zuschauer konnten erstmals in der Braunschweiger Stadthalle das Finale auf dem knapp 90 Meter langen Parcours mit verfolgen.

 

Das Braunschweiger Team „crazy dancing little caroline“ (CDLC) fuhr nach drei Vizemeisterschaften beim 9. Carolo-Cup mit ihrem Flitzer „Carolinchen“ souverän an die Spitze. Mit „Hyperion“ kam das Team GalaXIs der RWTH Aachen auf den zweiten Rang vor dem zweiten Braunschweiger Team den ISF Löwen mit „Simba II“. Bewertet wurden nicht nur technische Lösungen, sondern auch die Projektorganisation sowie die Energie- und Kosteneffizienz der Fahrzeuge. Für die ersten drei Plätze gibt es insgesamt 10.000 EUR Preisgeld.

 

Das Braunschweiger Team CDLC zeigte die ausgeglichenste Leistung in allen Disziplinen und holte sich den Siegertitel. Es parkte souverän rückwärts ein, war schnell und fast fehlerfrei auf der knapp 90 Meter langen Rennstrecke unterwegs, wich sicher Hindernissen aus und meisterte gekonnt die Vorfahrtsregelungen an Kreuzungen. „Unsere Technik lief bereits in der Vorbereitung sehr stabil, so waren uns in diesem Jahr sehr sicher mit „Carolinchen" eine gute Platzierung einzufahren. Während des Wettkampfs haben wir „Carolinchen“ optimal auf die Strecke eingestellt und eine tolle Performance abgeliefert“, freut sich Marcel Rose.

 

Der mit 500 EUR dotierte Sonderpreis des VDI für das leichteste Fahrzeug ging an das Team NaN der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg. Ihr leichtes autonomes Kraftfahrzeug „Lak-XU 4000“ brachte nur 1,85 Kilo auf die Waage.

 

Ihr Ansprechpartner im VDI:
Dipl.-Ing. Christof Kerkhoff
VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik
Telefon: +49 211 6214-645
Telefax: +49 211 6214-97645
E-Mail: fvt@vdi.de