Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Technik
Folgen:  FacebookTwitterInstagramXingLinkedInYoutube
11.02.2016
Mit Ford Mustang zum VDI-Sonderpreis beim Carolo-Cup
 

Team NaN gewinnt VDI-Sonderpreis „Leichtestes Fahrzeug“

Das Team NaN bei der Preisübergabe mit Wirtschaftsminister Oliver Lies und VDI-FVT-Geschäftsführer Christof Kerkhoff (Bild: TU Braunschweig)

Das Team NaN bei der Preisübergabe mit Wirtschaftsminister Oliver Lies und VDI-FVT-Geschäftsführer Christof Kerkhoff (Bild: TU Braunschweig)

Zum diesjährigen 9. Carolo-Cup stiftete der VDI einen Sonderpreis für das „Leichteste Fahrzeug“ des Wettbewerbs. Bei dieser „Disziplin“ hatte das Team NaN der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg mit ihrem Fahrzeug „Lak-XU 4000“ die Nase vorn. Mit einem fahrbereiten Gewicht von nur 1,85 Kilo ließen die Hamburger Studenten alle anderen Teams hinter sich. Zudem belegten sie mit Ihrem völlig neu konstruierten Fahrzeug den fünften Platz in der Gesamtwertung.

 

Sehr überrascht zeigte sich das Team der Hochschule Hamburg beim Wiegen der Fahrzeuge im Parc fermé vor den dynamischen Disziplinen beim Carolo-Cup, dem Einparken und Abfahren des Parcours. Mit 1,85 kg hatten sie das leichteste Fahrzeug aller 16 teilnehmenden Teams konstruiert. Jetzt hieß es nur noch eine Mindeststrecke von 25 m zu absolvieren, damit das Fahrzeug auch als „fahrtüchtig“ eingestuft werden konnte.

 

Diese Aufgabe meisterte das Fahrzeug des Teams mit Bravour und schaffte mit 465 gefahrenen Metern in drei Minuten die sogar den viertbesten Wert. So war der Lohn der Arbeit für das Hamburger Team bestehend aus den Informatikstudenten Markus Baisch, Florian Dannenberg, Clemens Drauschke , Alexander Eisenbraun und Martin Gosch der Gewinn des mit 500 EUR dotierten Sonderpreises für das leichteste fahrbereite Fahrzeug des Wettbewerbs. Zusätzlich zum Geldpreis erhielt das Hamburger Team noch eine einjährige VDI-Mitgliedschaft und eine Einladung zur Formula Student Germany an den Hockenheim-Ring im August, um sich dort mit seinen Kollegen, die dieses Jahr dort erstmals „autonomes Fahren“ als Disziplin haben, auszutauschen.

 

Fast 600 Zuschauer konnten erstmals in der Braunschweiger Stadthalle das Finale auf dem knapp 90 Meter langen Parcours mitverfolgen. Der große Zuschauerzuspruch und die steigende Anzahl der teilnehmenden Teams machte einen Wechsel von der Aula der TU Braunschweig in die Stadthalle notwendig. Die Modellfahrzeuge im Maßstab 1:10 orientieren sich mit Hilfe von Kameras. Sie erkennen die vor dem Fahrzeug liegende Strecke und leiten die Kamerabilder dem Rechner mit der entsprechenden Software im Fahrzeug weiter. So gelingt es den Roboterfahrzeugen selbstständig die Fahrspur zu halten, die Geschwindigkeit entsprechend der Strecke anzupassen und in die richtige Richtung zu lenken.

 

Ihr Ansprechpartner im VDI:
Dipl.-Ing. Christof Kerkhoff
VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik
Telefon: +49 211 6214-645
Telefax: +49 211 6214-97645
E-Mail: fvt@vdi.de