Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Technik
Folgen:  FacebookTwitterGoogleXingLinkedInYoutube
04.08.2017
Neue Richtlinie VDI 4645 Blatt 1
 

VDI-Schulungen an Elektro-Wärmepumpen

Richtlinie VDI 4645 Blatt 1: Schulungskonzept für einen reibungslosen Betrieb von Heizungsanlagen mit Wärmepumpen (Bild: Bundesverband Wärmepumpe)

Richtlinie VDI 4645 Blatt 1: Schulungskonzept für einen reibungslosen Betrieb von Heizungsanlagen mit Wärmepumpen (Bild: Bundesverband Wärmepumpe)

Am 28.06.2017 fand in Düsseldorf ein Workshop zur Besprechung des VDI-Schulungskonzepts an Elektro-Wärmepumpen statt. An dem Workshop nahmen 30 Experten aus Industrie und Wissenschaft sowie von Verbänden im Bereich Heizung, Klima und Kälte teil.

 

Die Teilnehmer des Workshops waren sich einig, dass die Wärmepumpentechnik für die Energiewende essenziell ist. Der Nachweis einer Qualitätssicherung bei der Planung, Installation und Wartung einer Wärmepumpe ist für die Öffentlichkeit sehr wichtig.


Dazu sind einheitliche Qualifizierungsstandards notwendig, die der VDI mit der Richtlinie VDI 4645 "Heizungsanlagen mit Wärmepumpen in Ein- und Mehrfamilienhäusern – Planung, Errichtung, Betrieb" anbietet.  Auf Basis dieser Richtlinie wurde daher mit Blatt 1 ein Schulungskonzept entwickelt und auf dem Workshop ausführlich diskutiert.

 

In der VDI 4645 Blatt 1 "Heizungsanlagen mit elektrisch angetriebenen Wärmepumpen in Ein- und Mehrfamilienhäusern – Planung, Errichtung, Betrieb – Schulungen, Prüfungen, Qualifizierungsnachweise" wird also ein Schulungskonzept für Errichter (E), Planer (P), Planer und Errichter (PE) vorgeschlagen, mit dem Fachleute weitergebildet werden, die an Planung, Errichtung und Betrieb von elektrisch angetriebenen Wärmepumpenanlagen beteiligt sind. Ziel der Schulungen ist die Vermeidung von Fehlfunktionen, Betriebsstörungen oder Schäden sowie die Optimierung von Wärmepumpenanlagen.

Die Herausforderung bei den geplanten Schulungen wird es sein, für Planer/Errichter, deren Auftragslage auf Basis fossiler Heizungstechnologien gut ist, die Schulungen so attraktiv zu gestalten, dass deren Besuch einen deutlichen Mehrwert bietet. Inwieweit dieser Weg in Zukunft durch die Schaffung von Anreizen oder das Setzen eines Handlungsrahmens unterstützt wird, ist noch offen.


Für weitere Informationen – auch bei Interesse an einer Schulungspartnerschaft – kontaktieren Sie bitte die Geschäftsstelle der VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (E-Mail: geu@vdi.de ).

Ihre Ansprechpartnerin im VDI:
Dr.-Ing. Eleni Konstantinidou

Fachbereich Energiewandlung und -anwendung
Telefon: +49 211 6214-219
Telefax: +49 211 6214-97219
E-Mail: Konstantinidou@vdi.de