Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Technik > Fachthemen > Bauen und Gebäudetechnik > Technische Gebäudeausrüstung > Richtlinienarbeit
Folgen:  FacebookTwitterInstagramXingLinkedInYoutube

VDI-Fachbereich Technische Gebäudeausrüstung

Richtlinienreihe VDI 2166 "Planung elektrischer Anlagen in Gebäuden"

Überarbeitung und Ergänzung der Richtlinienreihe VDI 2166

 

 

Blatt 1 "Hinweise für das Energiecontrolling"
Die bestehende Richtlinie aus dem Jahr 2008 wurde aktualisiert. Ziel der Überarbeitung der Richtlinie war es, auch Bezüge zu aktuellen Diskussionen von Smart Grid, Möglichkeiten der Gebäudeautomation und des Anlagenmonitorings sowie Erträge aus dezentralen Energiesystemen zu berücksichtigen.

 

Im Fokus der Richtlinie steht die Betrachtung der Lebenszykluskosten von Gebäuden hinsichtlich des Verbrauchs an elektrischer Energie. Erst die Transparenz der Energiekosten ermöglicht deren Optimierung. Der Anteil der Energiekosten an den Betriebskosten wird zukünftig weiter steigen; die Optimierung der Anlagen wird somit immer wichtiger. Auch ist in Zukunft eine Dokumentation des Energieverbrauchs für die Erfüllung der normativen Vorgaben (z.B. aus DIN EN ISO 50001, DIN VDE 0100-801) sowie zur Einhaltung von Zertifizierungsstandards (z.B.: LEED, DGNB) obligatorisch. Die Planungen der entsprechenden Messtechnik und eines dazugehörigen Messkonzepts werden in der Richtlinie ebenfalls thematisiert. Die Richtlinie richtet sich an: Systemintegratoren, Planer der Elektro- und anderer TGA-Gewerke sowie Gebäudebetreiber.
 
Blatt 2 "Hinweise für Elektrotankstellen"
Die Elektroinstallation in Gebäuden berücksichtigt in der Regel keine Reserven oder Erweiterungsmöglichkeiten für die Aufladung von Elektrofahrzeugen. Bei der Planung von neuen Elektroinstallationen, die für eine übliche Lebensdauer geplant werden, ist zu berücksichtigen, dass in den nächsten Jahren der Anteil der Elektrofahrzeuge erheblich steigen kann. Insbesondere bei Büro- und Verwaltungsgebäuden ist mit einem Aufladebedarf zu rechnen, der prozentual einen großen Anteil des Bedarfs an elektrischer Energie in diesen Gebäudenutzungen darstellt.
Die neue Richtlinie soll helfen entsprechende Planungsansätze als Stand der Technik zu beschreiben.

 

Blatt 3 "Audiovisuelle Kommunikationssysteme"

Die Richtlinie wird derzeit erarbeitet. Audiovisuelle Kommunikationssysteme werden in Gebäuden häufig erst nach deren Fertigstellung geplant oder in späten Planungsphasen betrachtet. Ziel der Richtlinie ist es, die Planung von audiovisueller Kommunikationstechnik so zu beschreiben, dass sie in den Planungsprozess elektrischer Anlagen in Gebäuden gut integriert ist. Die Richtlinie richtet sich an Medienplaner, Betreiber von Gebäuden mit Präsentationstechnik und Hersteller von Komponenten.


(Bild: VDI)

Ihr Ansprechpartner zur VDI 2166 Blatt 1: 

Fachbereich TGA
Dipl.-Ing. (FH) Frank Jansen

Telefon: +49 211 6214-313
Telefax: +49 211 6214-97313
E-Mail: jansen_f@vdi.de


Ihr Ansprechpartner zur VDI 2166 Blatt 2: 

Dipl.-Ing. Holger Stegger

Telefon: +49 211 6214-128
Telefax: +49 211 6214-97128
E-Mail: stegger@vdi.de 


Ihre Ansprechpartnerin zur VDI 2166 Blatt 3: 


Dr. Frederike Wittkopp
Telefon: +49 211 6214-466
Telefax: +49 211 6214-97466
E-Mail: wittkopp@vdi.de