Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Technik > Fachthemen > Materials Engineering
Folgen:  FacebookTwitterInstagramXingLinkedInYoutube

VDI-Gesellschaft Materials Engineering (VDI-GME)

13.02.2019
VDI-Statusreport
 

Keimreduzierung im klinischen Umfeld durch Nanotechnologie

VDI-Statusreport "Keimreduzierung im klinischen
Umfeld durch Nanotechnologie"

VDI-Statusreport "Keimreduzierung im klinischen Umfeld durch Nanotechnologie"

Krankenhausinfektionen werden in den nächsten Jahrzehnten eine der häufigsten Todesursachen in den entwickelten Staaten darstellen. Eine noch konsequentere Einhaltung der bestehenden Hygienevorschriften ist deshalb sicherlich ein vorrangiges Ziel. Angesichts des bereits aktuellen Ausmaßes des Problems sollte mit Nachdruck und Engagement an innovativen Strategien zur Bekämpfung des Problems gearbeitet werden. Der neue VDI-Statusreport zeigt, wie die Nutzung der Nanotechnologie eine solche innovative Strategie sein kann.

 

Bereits 2015 wurde deshalb ein entsprechender Fachausschuss im VDI gegründet, um sich des Themas anzunehmen. Der Fachausschuss sollte sich speziell mit der Thematik  Keimreduzierung im klinischen Umfeld mithilfe der Nanotechnologie befassen. Nanomaterialien sind seit jeher Teil unserer Umwelt. Beispielsweise werden auf jeder Silber- oder Kupferoberfläche durch natürliche Redoxreaktionen Nanosilber- oder Nanokupferobjekte gebildet. Demgegenüber ist der gezielte Einsatz von Nanomaterialien und Nanotechnologien zur Funktionalisierung von Materialien und Oberflächen ein noch relativ junges Forschungsgebiet. Im Hinblick auf die medizintechnischen Anwendungen steht vor allem die antimikrobielle Funktionalisierung von Oberflächen im Fokus.

 

Im Laufe der Erstellung des Statusreports wurde deutlich, dass auch der Beitrag von unbelebten Oberflächen zur Keimübertragung und der Beitrag von antimikrobiellen Oberflächen zur Keimreduzierung noch relativ unerforscht sind. Sicher ist eigentlich nur, dass der Mensch nicht mit gefährlichen Keimen auf die Welt kommt, sondern diese im Laufe seines Lebens erwirbt. Unbestreitbar ist auch, dass die Kliniken im Moment einen hohen Aufbereitungsaufwand betreiben, um unbelebte Oberflächen nach genau definierten Vorschriften regelmäßig von Keimen zu befreien. Allein diese Tatsache legt es nahe, Oberflächen zwischen zwei Reinigungszyklen so keimarm wie möglich zu halten.

 

Der Fachausschuss will mit seinen Aktivitäten deshalb aktiv zu einer Strategieentwicklung zur Keimreduzierung auf Basis von Nanotechnologien und antimikrobiellen Oberflächen beitragen und gezielt ein Problembewusstsein bei Entscheidungsträgern herbeiführen. Ziel dieses ersten Statusreports ist es, den Einsatz von Nanotechnologien zur Keimreduzierung im klinischen Umfeld aus allen wichtigen Blickwinkeln zu beleuchten. Daher setzt sich der Fachausschuss aus Ingenieuren, Medizinern, Physikern und Chemikern aus universitären Kliniken, materialwissenschaftlichen Instituten gemeinsam mit Vertretern von Unternehmen und staatlichen Institutionen zusammen.

 

Der Statusreport ist kostenfrei zum downloaden verfügbar.

 

Ihr Ansprechpartner im VDI:
Achim P. Eggert PhD VDI
VDI-Gesellschaft Materials Engineering
Telefon: +49 211 6214-351
E-Mail: eggert@vdi.de

 

Archiv

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.