Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Technik > Fachthemen > Produkt- und Prozessgestaltung > Fachbereiche > Projekt- und Prozessmanagement
Folgen:  FacebookTwitterInstagramXingLinkedInYoutube

VDI-Gesellschaft Produkt- und Prozessgestaltung (VDI-GPP)

VDI-Fachbereich Projekt- und Prozessmanagement

FA 404 Digitaler Transformationsprozess in Unternehmen

Welche Strategien müssen Unternehmen verfolgen, um die Herausforderungen des Digitalen Wandels zu meistern? Zum Thema Digitale Transformation sehen die Expertinnen und Experten noch Handlungsbedarf bei den deutschen Unternehmen und erstellen eine VDI Richtlinie.


Die VDI-Richtlinie soll Entscheidern einen Orientierungsrahmen für die Gestaltung der Digitalen Transformation ihrer Unternehmen zur Zukunftssicherung mit Blick auf Mensch, Technik und Organisation geben.


Die Basis hierfür ist der im April 2018 erschienene Statusreport „Digitaler Transformationsprozess in Unternehmen". Dieser Report kann kostenlos heruntergeladen werden.

VDI-Statusreport "Digitaler Transformationsprozess in Unternehmen"


Die Expertinnen und Experten sind sich einig: trotz aller aktuellen Widerstände müssen die deutschen Unternehmen den digitalen Wandel leben.


Vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen droht die Gefahr, abgehängt zu werden. Zwar wird von dem einen oder anderen Unternehmen ein Ad-hoc-Projekt umgesetzt, doch fehle noch vielen eine umfassende Strategie oder gar eine Bereitschaft für einen grundlegenden Veränderungsprozess. Gerade KMUs sind aber derzeit einfach noch von der Komplexität des Themas und den nötigen Änderungen überfordert.


Es fehlt bei den deutschen Unternehmen oftmals der Druck, etwas am Geschäftsmodell grundlegend zu ändern. Der digitale Wandel in den Technologiebereichen Big Data, Internet der Dinge, Industrie 4.0, Smart Factory, Cloud Computing, Robotik und Additive Fertigung hat Auswirkungen auf sämtliche Unternehmensbereiche und kann deshalb nur erfolgreich vollzogen werden, wenn er ausgehend von der Unternehmensstrategie durchgeführt wird. Zu beachten ist jedoch, dass von Beginn an die Beschäftigten in die Planungs- und Umstellungsaktivitäten einbezogen werden. Dazu können in abgegrenzten Bereichen praktische Erfahrungen über den Nutzen des digitalen Wandels gesammelt werden. Dieses verdeutlicht den Nutzen und führt zu einer hohen Identifikation mit den entwickelten Lösungen und trägt zum Abbau von Vorbehalten bei. Bedarfsgerechte und angepasste Qualifizierungsmaßnahmen sorgen dabei für die Unterstützung der Mitarbeiter/innen. Es ist ein Wandel im Denken der Einzelnen und in der gesamten Unternehmenskultur erforderlich.

(Bild: Barbara Gronauer)
Vorsitzende

Vorsitzende:

Dipl.-Kulturw. Barbara Gronauer
StrategieInnovation, Hünfeld

Stellvertreter:
Dipl.-Math. Detlev Kobus, Bonn
Dr.-Ing. Fabian Schreiber, Gemini Business Solutions GmbH, Aachen
Dipl.-Ing. Ralf Theiß, Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoffe e.V (FGW), Remscheid