Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Technik > Fachthemen > Produktion und Logistik
Folgen:  FacebookTwitterGoogleXingLinkedInYoutube

VDI-Gesellschaft Produktion- und Logistik (GPL)

20.07.2017
Additive Fertigung von Kunststoffbauteilen
 

Materialqualifizierung für das Laser-Sintern

Das Pulver hat entscheidenden Einfluss auf die Qualität additiv gefertigter Bauteile (Bild: EOS GmbH)

Das Pulver hat entscheidenden Einfluss auf die Qualität additiv gefertigter Bauteile (Bild: EOS GmbH)

Die Richtlinie VDI 3405 Blatt 1.1 beschreibt Verfahren zur Qualifizierung von Materialien wie PA12, die beim Laser-Sintern von Kunststoffbauteilen eingesetzt werden.

 

Im Juli 2017 wurde mit VDI 3405 Blatt 2.3 bereits eine Richtlinie zur Charakterisierung von Pulverwerkstoffen für das Strahlschmelzen metallischer Bauteile veröffentlicht. Mit VDI 3405 Blatt 1.1 steht nun auch eine Richtlinie zur Qualifizierung von Pulvern für das Laser-Sintern von Kunststoffbauteilen zur Verfügung. In dieser Richtlinie konkrete Kenngrößen und Anwendungsempfehlungen gegeben, um die Werkstoffe für die Anwendung zu qualifizieren. Die Kenngrößen und Empfehlungen wurden mit Blick auf den Werkstoff Polyamid 12 (PA12) erstellt. Polyamid 11 (PA11) wurde teilweise ebenfalls explizit berücksichtigt. Die Übertragbarkeit auf andere Werkstoffe ist im Einzelfall zu prüfen.

 

Ergänzend zu den in VDI 3405 Blatt 1 aufgeführten verschiedenen Prüfverfahren für mit dem Laser-Sinter-Verfahren additiv hergestellte Bauteile wird in der neuen Richtlinie spezifiziert, welche Kenndaten ein Werksprüfzeugnis für das zu verarbeitende Material enthalten soll und welche weiteren Faktoren die Verarbeitbarkeit des Pulvers beeinflussen. Dabei wird detailliert auf die Spezifikation der Partikelgrößenverteilung, die Messung der relativen Feuchte des Pulvers sowie auf das Aufschmelzverhalten und die Fließfähigkeit des Pulvers eingegangen. Die Ermittlung der Hausnerzahl und der Schmelze-Volumenfließrate (Melt Volume Flow Rate, MVR) wird methodisch beschrieben. Die Signifikanz dieser Messungen wird anhand der Ergebnisse von Ringversuchen diskutiert.

 

Herausgeber der Richtlinie VDI 3405 Blatt 1.1 „Additive Fertigungsverfahren; Laser-Sintern von Kunststoffbauteilen; Materialqualifizierung“ ist die VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik (GPL). Die Richtlinie ist im August 2017 als Entwurf erschienen und kann ab sofort zum Preis von EUR 53,70 beim Beuth Verlag in Berlin unter +49 30 2601-2260 bestellt werden. Onlinebestellungen sind unter www.beuth.de möglich. Die Möglichkeit zur Mitgestaltung der Richtlinie durch Stellungnahmen bestehen durch Nutzung des elektronischen Einspruchsportals oder durch schriftliche Mitteilung an die herausgebende Gesellschaft (gpl@vdi.de). Die Einspruchsfrist endet am 31.01.2018.

 

Ihr Ansprechpartner im VDI:
Dr.-Ing. Erik Marquardt
VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik
Telefon: +49 211 6214-373
Telefax: +49 211 6214-97373
E-Mail: marquardt@vdi.de

 

Archivsuche

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.