Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Technik > Fachthemen > Reinhaltung der Luft > Fachbereiche
Folgen:  FacebookTwitterGoogleXingLinkedInYoutube

VDI/DIN-Kommission Reinhaltung der Luft (KRdL) - Normenausschuss

Gemeinschaftsausschuss "Bioaerosole und biologische Agenzien"

Gefährliche Schönheit: Aspergillus flavus bildet giftige Aflatoxine (Bild: I. Tesseraux, LUBW) (Bild: Dr. Irene Tesseraux, LUBW)
Gefährliche Schönheit: Aspergillus flavus bildet giftige Aflatoxine (Bild: I. Tesseraux, LUBW)

Vorsitz: Prof. Dr. Caroline Herr, Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, München

 

Der Gemeinschaftsausschuss "Bioaerosole und biologische Agenzien" wird von der KRdL gemeinschaftlich betreut.

Bioaerosole sind ubiquitär in der Luft vorhanden und bergen gesundheitliche Risiken. Die gesetzlichen Vorgaben zur Begrenzung mikrobieller Emissionen sind bislang nur allgemein formuliert. Ergänzend wurden zahlreiche Technische Regeln für den Umweltschutz erstellt. Der Themenbereich „Bioaerosole und biologische Agenzien“ ist aufgrund seiner Komplexität in mehrere Richtlinienreihen unterteilt:

Die Richtlinienreihe VDI 4250 beschreibt die Wirkung mikrobieller Luftverunreinigungen auf den Menschen.

Die Richtlinienreihe VDI 4251 legt die Bedingungen fest, die bei der Planung von Immissionsmessungen mikrobieller Luftverunreinigungen und bei der Ausbreitungsmodellierung berücksichtigt werden müssen.


In der Richtlinienreihe VDI 4252 werden die verschiedenen Verfahren zur Probenahme von Bioaerosolen beschrieben und die Anforderungen an die Durchführung der Immissionsmessungen festgelegt.

Die Richtlinienreihe VDI 4253 legt die Bedingungen für die Anzucht und Detektion von Mikroorganismen sowie für die Analyse von Viren fest und baut auf der in VDI 4252 und VDI 4257 beschriebenen Probenahme auf.

Die Richtlinienreihe VDI 4254 beschäftigt sich mit der Analyse von gasförmigen Luftverunreinigungen, Zellwandbestandteilen und Stoffwechselprodukten mikrobieller Herkunft wie MVOC, Endotoxinen, Mykotoxinen und Glucanen.


Die Richtlinienreihe VDI 4255 stellt die unterschiedlichen Quellen mikrobieller Luftverunreinigungen dar, beschreibt Verfahren zur Minderung dieser Emissionen und legt Konventionswerte für Emissionsfaktoren für ausgewählte Mikroorganismen fest.

In der Richtlinienreihe VDI 4256 werden die statistischen Kenngrößen, die für die Beschreibung und Vergleichbarkeit der Verfahren notwendig sind, festgelegt.

Die Richtlinienreihe VDI 4257 beschreibt die Planung, die Durchführung und die verschiedenen Verfahren der Emissionsmessung von mikrobiellen Luftverunreinigungen.

Die Richtlinienreihe VDI 4258 beschreibt die Herstellung von Prüfbioaerosolen zur Validierung von Messverfahren.

 

Die Richtlinienreihe VDI 4259 beschreibt das Ausbruchsmanagement zu Legionellen.

Die DIN CEN/TS 16115-1 "Bestimmung von Schimmelpilzen in der Außenluft" auf Basis der VDI-Richtlinien VDI 4252 Blatt 2 und VDI 4253 Blatt 2 ist im Juli 2011 erschienen. Die DIN CEN/TS 16115-2 "Planung und Auswertung von anlagenbezogenen Fahnenmessungen" ist im Februar 2017 erschienen.

Laden Sie sich hier unseren Flyer "VDI-Richtlinien zu Bioaerosolen" herunter. Weiterführende Informationen finden sich auch in der Schriftenreihe der VDI/DIN-Kommission Reinhaltung der Luft (KRdL) Band 30, Band 35, Band 39, Band 44 und Band 48.

 

Ihr Ansprechpartner im VDI:

Dr.-Ing. Jochen Theloke
Telefon: +49 211 6214-369

Telefax: +49 211 6214-157
E-Mail: theloke@vdi.de