Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Technik > Fachthemen > Technologies of Life Sciences
Folgen:  FacebookTwitterInstagramXingLinkedInYoutube

VDI-Gesellschaft Technologies of Life Sciences

05.01.2018
Neue Richtlinie VDI 4330 Blatt 5
 

Erbgut in Pflanzen richtig suchen und finden

Richtlinie VDI 4330 Blatt 5 "Monitoring der Wirkungen gentechnisch veränderter Organismen (GVO) - Leitfaden zur Entnahme und Aufarbeitung von Pflanzenproben für die molekularbiologische Analytik" (Bild: Thomas Ernsting / LAIF)

Richtlinie VDI 4330 Blatt 5 "Monitoring der Wirkungen gentechnisch veränderter Organismen (GVO) - Leitfaden zur Entnahme und Aufarbeitung von Pflanzenproben für die molekularbiologische Analytik" (Bild: Thomas Ernsting / LAIF)

Die Richtlinie beschreibt und standardisiert die Probenahme von Pflanzenproben im Freiland sowie die Extraktion von DNA aus diesen Proben für weiterführende molekularbiologische Untersuchungen. Die beschriebenen Verfahren können angewendet werden, um Pflanzen in der Umgebung von GVP-Anbau hinsichtlich gentechnischer Veränderungen zu prüfen. Die Richtlinie ist im November 2015 als neuer Weißdruck erschienen.

 

Mit der europäischen Richtlinie über die absichtliche Freisetzung gentechnisch veränderter Organismen (GVO) in die Umwelt (2001/18/EG) und der Entscheidung des Rates vom 03. Oktober 2002 über Leitlinien zur Ergänzung des Anhangs VII dieser Richtlinie wird ein Monitoring zur Überwachung von Anbau und Verbreitung von GVO zwingend vorgeschrieben. Eine Vergleichbarkeit der Erhebungen kann jedoch nur dann gewährleistet werden, wenn hierbei validierte und standardisierte Prüfverfahren Einsatz finden. Im Rahmen der Richtlinienserie VDI 4330 ff. werden daher methodenspezifische Richtlinienblätter für einen Einsatz im GVO-Monitoring veröffentlicht.

  

Die Richtlinie VDI 4330 Blatt 5 "Monitoring der Wirkungen gentechnisch veränderter Organismen (GVO) - Leitfaden zur Entnahme und Aufarbeitung von Pflanzenproben für die molekularbiologische Analytik" gibt genaue Anweisungen für die Entnahme von Pflanzenmaterial und den weiteren Umgang mit den Proben bis hin zur Lagerung im Labor.

 
Die Richtlinie ist geeignet für den Einsatz im GVO-Monitoring und für verschiedene Fragestellungen:

  • Prüfung von Pflanzen in der Umgebung von Anbauflächen mit GV-Pflanzen auf gentechnische Veränderungen
  • Prüfung von Pflanzen an den Transportwegen auf gentechnische Veränderungen
  • Prüfung von Durchwuchs-Kulturpflanzen auf Anbauflächen auf gentechnische Veränderungen
  • Prüfung von Feldern hinsichtlich des Auftretens von GV-Pflanzen bedingt durch benachbarten Anbau von GV-Pflanzen
  • Prüfung der Identität von GV-Pflanzen im Rahmen des Anbaus

  
Herausgeber der Richtlinie VDI 4330 Blatt 5, die den Weißdruck von Februar 2010 ersetzt, ist der Fachbereich "Biodiversität, GVO-Monitoring und Risikomanagement" der VDI-Gesellschaft Technologies of Life Sciences (VDI-TLS). Die Richtlinie ist seit Anfang November 2015 beim Beuth Verlag Berlin (www.beuth.de) erhältlich. Weitere Informationen und Onlinebestellung unter www.vdi.de/4330-5, www.vdi.de/richtlinien oder www.beuth.de

 

Ihr Ansprechpartner im VDI:

Dr. Martin Follmann

VDI-Fachbereich Biodiversität, GVO-Monitoring

und Risikomanagement

Telefon: +49 211 6214-320

Telefax: +49 211 6214-97320

E-Mail: biodiversitaet@vdi.de

 

Archivsuche

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.