Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Technik > Fachthemen > Technologies of Life Sciences
Folgen:  FacebookTwitterInstagramXingLinkedInYoutube

VDI-Gesellschaft Technologies of Life Sciences

05.01.2018
Weißdruck seit Januar 2014
 

Wirkungen von gentechnisch veränderten Organismen auf Bodenorganismen

Richtlinie VDI 4331 Blatt 1: Monitoring der Wirkungen von GVO auf Bodenorganismen

Richtlinie VDI 4331 Blatt 1: Monitoring der Wirkungen von GVO auf Bodenorganismen

Die europäische Richtlinie über die absichtliche Freisetzung gentechnisch veränderter Organismen (GVO) in die Umwelt (2001/18/EG) fordert eine Beobachtung (Monitoring) der Umweltwirkungen, die durch GVO verursacht werden können. Hierbei muss das Monitoring so durchgeführt werden, dass Reproduzierbarkeit und somit Datenvergleichbarkeit sichergestellt sind. In dieser Reihe ist im Januar 2014 die Richtlinie VDI 4331 Blatt 1 "Wirkungen von GVO auf Bodenorganismen" erschienen.

 

Der VDI ist im staatsentlastenden Auftrag damit befasst, für das Monitoring von GVO geeignete Verfahren zu entwickeln und in einer eigenen VDI-Richtlinienreihe zu veröffentlichen.

 

Die Richtlinie stellt entsprechend der in der EU-Ratsentscheidung konkretisierten Überwachung hinsichtlich schädlicher Auswirkungen von GVO die Erfassung der Biodiversität im Freiland, die Ermittlung von Langzeiteffekten sowie die Einbeziehung höherer Skalenebenen (Landschaftseffekte) in den Vordergrund.

 

Im Rahmen der Richtlinienreihe VDI 4331 werden entsprechende methodenspezifische Richtlinienblätter für einen Einsatz im GVO-Monitoring veröffentlicht. Gemäß Richtlinie VDI 4331 Blatt 1 ist "Die Beobachtung und Bewertung ökologischer Wirkungen von gentechnisch veränderten Pflanzen (GVO) auf relevante Schutzgüter und -ziele auszurichten." Zu diesen gehören u.a. die Erhaltung der natürlichen Bodenfunktionen und der Bodenbiozönose (Gemeinschaft von Organismen verschiedener Arten in einem abgegrenzten Lebensraum bzw. Standort). Die Richtlinie gibt Kriterien für die Planung und Durchführung eines Monitorings der Bodenorganismen vor und bildet den Rahmen für methodische Anleitungen. Aus dieser Richtlinienreihe ist schon VDI 4331 Blatt 2 im August 2013 erschienen.


Ziel der Richtlinie VDI 4331 Blatt 1 ist es, geeignete Erfassungsmethoden vorzustellen und Entscheidungskriterien für eine sinnvolle Methodenauswahl zu liefern. Zu diesem Zweck werden Informationen über Bodentiere nach epigäischen (unmittelbar auf der Bodenoberfläche oder in der Streuschicht lebende Organismen) und endogäischen (im Mineralboden lebende Organismen) Arten unterteilt. Ihre ökologischen Eigenschaften und trophischen Positionen in der Lebensgemeinschaft werden beschrieben und Hinweise zur Bearbeitung gegeben. Anhand eines Entscheidungsbaums wird ein adäquates Vorgehen bei der Planung eines Monitorings ermöglicht.

 
Die Methoden dieser Richtlinie eignen sich insbesondere für den Einsatz im Rahmen der Planung und Durchführung eines anbaubegleitenden Monitorings der Umweltwirkungen von GVO und ebenfalls im Rahmen des Zulassungsverfahrens von GVO, für ein Bodenmonitoring nach dem Entwurf der europäischen Bodenrahmenrichtlinie und für weitere naturschutzfachliche Fragestellungen, die eine Erfassung und Bewertung der Veränderungen der Bodenbiodiversität oder Bodenfunktion erfordern.

 

Herausgeber der Richtlinie VDI 4331 Blatt 1 "Wirkungen von GVO auf Bodenorganismen" ist die VDI-Gesellschaft Technologies of Life Sciences (VDI-TLS).

 

Der Weißdruck der Richtlinie VDI 4331 Blatt 1 ist im Januar 2014 in deutsch/englischer Fassung zu einem Preis von 146,80 € beim Beuth-Verlag Berlin erschienen und ersetzt den Gründruck (Entwurf) von Februar 2013. Weitere Informationen finden Sie auf unserer VDI-Richtlinienseite und beim Beuth-Verlag in Berlin.

 

  

Fachlicher Ansprechpartner

Herr Dr. Follmann
VDI-Gesellschaft Technologies of Life Sciences (VDI-TLS)
Postfach 10 11 39
40002 Düsseldorf
Tel.: +49 211 6214-266

E-Mail: biodiversitaet@vdi.de

 

Archivsuche

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein.