Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Technik > Fachthemen > Technologies of Life Sciences > Fachbereiche > Biodiversität, GVO-Monitoring und Risikomanagement
Folgen:  FacebookTwitterInstagramXingLinkedInYoutube

VDI-Gesellschaft Technologies of Life Sciences

VDI-Fachbereich Biodiversität, GVO-Monitoring und Risikomanagement

Richtlinie VDI 4331 Blätter 1 und 2 "Monitoring der Wirkungen von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) "

VDI 4331 Blatt 1 "Monitoring der Wirkungen von gentechnisch veränderten Organismen (GVO) - Wirkung auf Bodenorganismen"

Erscheinungsdatum: 2014-01

Schlagwörter:  Begriffe, Boden, Bodenuntersuchung, Definition, DNA, Erdboden, Extraktion, Gentechnik, genverändert, GVO, mikrobiologische Analyse, Mikroorganismus, Monitoring, Organismen, Probenahme, Qualitätsanforderung, Qualitätssicherung, Wirkung

Thema:

Die Richtlinie VDI 4331 Blatt 1 soll beim Monitoring der Wirkungen von gentechnisch veränderten Organismen auf Bodenorganismen basierend auf der EU-Richtlinie 2001/18/EG und der Entscheidung des Rates 2002/811/EG eingesetzt werden. Sie gibt Kriterien für die Planung und Durchführung eines Monitoring der Bodenorganismen vor und bildet den Rahmen für methodische Anleitungen, die in den folgenden Richtlinienblättern (VDI 4331 Blatt 2 bis 7) beschrieben werden.


Ziel dieser VDI-Richtlinie ist es, geeignete Erfassungsmethoden vorzustellen und Entscheidungskriterien für eine sinnvolle Methodenauswahl zu liefern. Wesentlicher Bestandteil der Methodenauswahl ist eine Festlegung auf die zu untersuchenden Organismengruppen. Zu diesem Zweck werden Informationen über Bodentiere nach epigäischen und endogäischen Arten unterteilt. Es werden ihre ökologischen Eigenschaften und trophischen Positionen in der Lebensgemeinschaft beschrieben sowie Hinweise zur Bearbeitbarkeit gegeben. Anhand eines Entscheidungsbaums wird ein adäquates Vorgehen bei der Planung eines Monitoring ermöglicht. Zudem werden spezifische Informationen zur Qualität und Aussagekraft der Erhebungen sowie zur erwarteten Exposition der Organismengruppen gegenüber GVO geliefert. Die in dieser Richtlinie beschriebenen Methoden eigenen sich insbesondere für einen Einsatz im Rahmen der Planung und Durchführung eines anbaubegleitenden Monitoring der Umweltwirkungen von gentechnisch veränderten Organismen. Diese Richtlinie kann ebenfalls in anderen Bereichen Anwendung finden:

 

  • im Rahmen des Zulassungsverfahrens von GVO, z. B. für prospektiv hypothesengestützte Erhebungen (Freilandexperimente) im Rahmen der Umweltrisikobewertung,
      
  • für ein Bodenmonitoring nach dem Entwurf der europäischen Bodenrahmenrichtlinie
       
  • weitere naturschutzfachliche Fragestellungen, die eine Erfassung und Bewertung der Veränderung der Bodenbiodiversität oder Bodenfunktion erfordern.

VDI 4331 Blatt 2 Monitoring der Wirkungen gentechnisch veränderter Organismen (GVO) - Verfahren zur Extraktion von Nukleinsäuren aus Böden zur Analyse von mikrobiellen Gemeinschaften und zum Nachweis transgener DNA - Qualitätsanforderungen und Anwendungsb

Erscheinungsdatum: 2013-08

Schlagwörter: Begriffe, Boden, Bodenuntersuchung, Definition, DNA, Erdboden, Extraktion, Gentechnik, GVO, mikrobiologische Analyse, Mikroorganismen, Mikroorganismus, Monitoring, Organismen, Probenahme, Qualitätsanforderung, Qualitätssicherung, Wirkung

 

Aus Boden extrahierte Nukleinsäuren können als Ausgangsmaterial zum Nachweis von im Boden lebenden Mikroorganismen und zur Ermittlung ihrer Vielfalt dienen. Zusätzlich können die Bodennukleinsäuren auch zum Nachweis pflanzlicher Gene genutzt werden, z. B. um transgene DNA (rekombinante Gene) aus gentechnisch veränderten Pflanzen zu detektieren. Die Richtlinie beschreibt Grundprinzipien zur Extraktion von Nukleinsäuren aus Böden und enthält Beispielprotokolle. Die Richtlinie beschreibt Qualitätsanforderungen für die Untersuchung von landwirtschaftlich genutzten Böden, um die Wirkungen einer Freisetzung oder eines Anbaus von gentechnisch veränderten Mikroorganismen und damit verbundener Landnutzungsänderungen auf Struktur und Funktion mikrobieller Gemeinschaften zu erfassen. Darüber hinaus kann die durch gentechnisch veränderte Organismen in Böden eingetragene transgene DNA (mit rekombinanten Genen) qualitativ oder quantitativ nachgewiesen werden.