Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Technik > Fachthemen > Technologies of Life Sciences > Fachbereiche > Biodiversität, GVO-Monitoring und Risikomanagement
Folgen:  FacebookTwitterInstagramXingLinkedInYoutube

Schlagworte zu dieser Richtlinie:
Amphibien, Anbaufläche, Auswirkung, Begriffe, Beobachtung, Datenerfassung, Datenverwaltung, Definition, Dokumentation, Einflussfaktor, Erdboden, Freiland, Freisetzung, Gefährdung, Gefahr, Genetik, genverändert, Gesundheitsschutz, GVO, Indikator, Informationssystem, Kultur (Biologie), Landwirtschaft, Luft, Luftreinhaltung, Ökosystem, Organismen, Pflanze, Planung, Prüfung, Prüfverfahren, Risiko, Schutzziel, Tier, Überwachung, Umwelteinfluss, Umwelteinwirkung, Umweltgefährdung, Umweltschutz, Umweltverträglichkeit, Untersuchungsmethode, Wasser, Wechselwirkung

Thema:

Amphibien repräsentieren die Schutzziele Biodiversität und Wasser. Sie gelten durch die Nutzung sowohl aquatischer als auch terrestrischer Habitate sowie saisonale Wanderungen zwischen diesen Lebensräumen  als Indikatorgruppe für negative Umwelteinflüsse.

 

Das Monitoring von Amphibien zielt darauf ab, potenziell negative Einflüsse von GVO bzw. dem GVO-Anbausystem auf die Umwelt nachzuweisen. Die in Bearbeitung befindliche Richtlinie beschreibt das zu untersuchende Artenspektrum sowie die im Gelände artspezifisch anzuwendenden Erfassungsmethoden und die erforderlichen Erfassungszeiträume und -zeitpunkte.

 

Die Amphibien-Richtlinie beschreibt im Einzelnen Methoden, über die potenzielle Auswirkungen des Anbaus von GVP auf Individuen und Populationen festgestellt werden können. Die Anwendung der Richtlinie soll sicherstellen, dass über eine repräsentative Beprobung regionale und überregionale Effekte erfasst werden. Durch die vorgegebene Methodik wird gewährleistet, dass die Ergebnisse dieser Studien später im Sinne einer Meta-Analyse zusammengefasst und für weitergehende Analysen zu GVO-Effekten verwendet werden können.

    

Die Mitglieder des Richtinienausschusses:

 

Dr. Stefan Lötters, Trier

Vorsitzender

 

Tom Kirschey, Stechlin OT Menz

stellvertretender Vorsitzender

 

Frau Dr. Susanne Böll, Gerbrunn

 

Dr. Andreas Lang, CH-Basel

 

Dr. Dennis Rödder, Bonn

 

Dr. Benedikt Schmidt, CH-Neuchâtel

 

Prof. Dr. Michael Veith, Trier

 

Norman Wagner, Trier 

 

Dipl.-Umweltwiss. Cathrin Weimann, Trier