Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Über uns > VDI vor Ort > Bezirksvereine > Aktuelles/Rückblicke
Folgen:  FacebookTwitterInstagramXingLinkedInYoutube

Aktuelles


2. VDI-Trendforum 2019 Baden-Württemberg

Fünf Abende - fünf Bezirksvereine - eine Konferenz

 

Der VDI-Landesverband plant die zweite Veranstaltungsreihe, die sich im jährlichen Rhythmus mit einem aktuellen Thema aus der Welt der Ingenieurinnen und Ingenieure beschäftigt.  Die Veranstaltungen werden zusammen mit und in den Räumen von fünf gastgebenden Unternehmen durchgeführt.

 

                                        Gesamtthema der Veranstaltungsreihe 2019:

                                                              Autonome Systeme

 

 


Frauen Technik Slam 2018

Spaichingen, 20. Juni 2018

New York gegen Tuttlingen getauscht

Ingenieurinnen präsentieren Projekte und Berufsalltag beim Frauen-Technik-Slam des Hochschulcampus Tuttlingen am MINT-EC Gymnasium in Spaichingen.

 

"Ich habe New York gegen Tuttlingen eingetauscht." Wirklich baff sind fast 90 Gäste in der Mediathek des Gymnasiums über die Worte von Andreea Cojocaru. Die Schüler/innen aus den zehnten und elften Klassen, die zum Frauen-Technik-Slam gekommen sind, wollen das Gegenteil: Lieber raus aus Spaichingen in die Großstädte Europas oder gar nach Amerika, um dort zu studieren und die Welt kennen zu lernen.

 

Die erfolgreiche Architektin, die am MIT und in Yale studierte und Karriere in New York machte, wollte ihre Fähigkeiten in der Softwareentwicklung mit ihrem Architekturstudium zusammenbringen und gründete ihr eigenes Unternehmen "NUMENA" in Tuttlingen. Beim Slam stellte sie ihr letztes Projekt für Aesculap vor, eine virtuelle Lobby, in der Ärzte Operationen mit neuen Entwicklungen der Medizintechnikfirma in virtueller Umgebung üben können. Das Publikum war sichtlich beeindruckt.

 

Beim Slam stellten weitere vier Ingenieurinnen ihre Arbeit vor. Jede in zehn Minuten, die spannende Einsichten in ihr Berufsfeld geben. So bewies Diplom-Ingenieurin Sabine Doberenz , Konstrukteurin bei IBB-CIRCOR Pumping Technologies ALLWEILER GmbH, in ihrem Vortrag "Etwas mehr Druck sollte schon sein!", dass kein Kreuzfahrtschiff ohne ihre genau berechneten Pumpendeckel auf dem Wasser bleibt.

 

Die Softwareingenieurin Sonja Futterknecht erklärte unter dem Motto "Sind Computer bald klüger als wir?" dem Publikum in Kurzform, wie künstliche Intelligenz funktioniert und wo sie schon eingesetzt wird.

 

Besonders beeindruckend fanden die Jugendlichen, was die neue Eventkultur an neuen Arbeitsfeldern, Mobilität und Energie fordert, als Architektin Heidrun Matthäus die weltweiten temporären Bauten der Schweizer Firma Adunic AG vorstellte, wie den Apassionata-Pferde-Erlebnispark in München.

 

Gewonnen hat den Slam Petra Itter mit ihrem Beitrag "Hoch die Latte? Hilft nur Mathe!". Als Ingenieurin für Automatisierungstechnik kann sie mit ihren mathematischen Fähigkeiten nicht nur täglich ihre Kollegen in der Breyer Maschinenfabrik GmbH überzeugen. Auch das Publikum wählte sie zur Slammerin des Abends.

 

Die Organisation und Moderation übernahm Dr. Katharina Buß, Koordinatorin für Lehre und Labore an der Fakultät Industrial Technologies am Hochschulcampus Tuttlingen. Ihr Ziel ist es, als Vertreterin des VDI (Verein Deutscher Ingenieure) Mädchen für den Ingenieurberuf zu begeistern, sie zu motivieren, einen technischen Studiengang aufzunehmen.

 

Die Schülerinnen waren besonders dankbar dafür zu sehen, dass ihre Entscheidung für ein technisches Studium nach dem Abitur keine Einbahnstraße bedeutet. Die Lebensläufe der Slammerinnen zeigten, dass es immer wieder neue, interessante Möglichkeiten und Wege gibt, die eigenen Stärken zu nutzen und sich immer wieder neu zu erfinden. Und dass Ingenieurinnen erfolgreich und glücklich sind, ein gutes Gehalt haben und den Respekt ihrer Kollegen.

 

 

 

Foto: Annegret Eddahbi
Frauen Technik Slam 2018
Quelle: Fachhochschule Furtwangen
Frauen Technik Slam 2018

Mitgliederversammlung 2018

Neues vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI) – Bezirksverein Schwarzwald – Frank Gerlach löste in der Mitgliederversammlung am Freitag 20. April 2018 im Colombi-Hotel den langjährigen Vorsitzenden Professor Richard Zahoransky an der VDI-Spitze des Bezirksvereins ab – Übriger Vorstand im Amt bestätigt- Vielfältige Aktivitäten bei Veranstaltungen, Exkursionen und Vorträgen vorgestellt.


FREIBURG. Die Ingenieure des VDI-Bezirksvereins Schwarzwald haben in der Mitgliederversammlung am Freitag im Hotel Colombi Frank Gerlach zum Nachfolger von Professor Richard Zahoransky gewählt. Der Diplomingenieur und Siemensniederlassungsleiter in Freiburg wurde einstimmig an die Spitze des Bezirksvereins gewählt, nachdem Richard Zahoransky nach zwei Wahlperioden für den Führungsposten im VDI Bezirksverein Schwarzwald nicht mehr kandidieren konnte. Zahoransky, Professor und früherer Hochschullehrer, legte seinen letzten Tätigkeitsbericht den Mitgliedern vor. Die derzeitige Mitgliederzahl im Bezirksverein liegt bei rund 3200 Mitglieder. „Der VDI hat eine gut funktionierende Struktur und ist bestens vernetzt“, sagte der Vorsitzende, der sich darüber freute, dass es in den nächsten Jahren wieder mehr Ingenieure geben wird. Die Bilanz konnte sich sehen lassen: 160 Veranstaltungen wurden auf Initiative des VDI-Bezirksvereins Schwarzwald durchgeführt, darunter eine ganze Reihe von Arbeitskreisen und Treffen der Ingenieure. Besonders genannt wurden die Großveranstaltungen „Industrie + Energie“ (i+e) Freiburg, Jugend forscht, die Science-Days, die Förderpreisverleihungen sowie die Foren an der Hochschule in Offenburg.  Zahoransky zeigte im Rückblick auf, dass auch die Exkursionen von den VDI-Mitgliedern gut angenommen worden seien. Als Beispiele der Vortragsreihen wurden Themen wie „Ingenieure ohne Grenzen“, Energie und Umwelt, technische Herausforderungen und der Weg zum schlanken Unternehmen genannt. In Ergänzung zum Rückblick von Professor Zahoransky streifte Dr. Frank Pude von der Bezirksgruppe Hochrhein-Lörrach die Aktivitäten. Im Fokus stand die  „Industrie 4.0“, die gerade die jüngere Zielgruppe unter den Ingenieuren angesprochen hätte. Dr. Pude nannte auch die Regio-Messe, die auf eine gute Resonanz gestoßen sei. „Der VDI hat viel bewegt“,  sagte der Sprecher der Bezirksgruppe Hochrhein-Lörrach, der sich über die Start-Ups mit neuen Ideen wie „Pitch 4 Innovation“ ebenso freute, wie über die Vereinsgründung von „Lörrach innovativ“.

 

Den Mitgliedern wurden viele Informationen aus den Bezirksgruppen und Arbeitskreisen geboten. Auch Aktuelles von dem VDI in Düsseldorf kam zur Sprache, so das Pilotprojekt Service- und Computer-Center (SCC). Zu erfahren war, dass der VDI in der Fläche mehr wirken wolle, weil auch die  Mitgliederzahl im VDI  deutlich über 140000 Ingenieuren liege. Berichte über den Landesverband wurden zur Kenntnis genommen, aber auch die positive Resonanz der Science-Days im Europapark, auf die der Bezirksverein Schwarzwald stolz sei. Wie intensiv die VDI-Ingenieurhilfe arbeitet, erfuhren die Mitglieder ebenso wie den Kassenbericht von Schatzmeister Dieter Schlegel, der eine erfreuliche Bilanz vorlegte. Mit Dank und Anerkennung für seine sechsjährige Tätigkeit als Vorsitzender wurde Professor Zahoransky mit der Ehrenmedaille verabschiedet. Zu erwähnen sind natürlich auch die Förderpreisträger der Hochschulen aus der Region, welche mit  innovativen und teils einmaligen Entwicklungen glänzten: Tom Zähringer HS Offenburg trug zum Thema- „Weiterentwicklung und Optimierung einer Prüfeinrichtung für ein Stellantrieb-Sensorsystem zur Durchführung von Klimaprüfungen“ vor. Sebastian Konanz DHBW Lörrach, zum Thema „Entwicklung von Konzepten zur konstruktiv-mechanischen Auslegung von Spaltrohrmotoren“.


Ilse Heidenreich-Merkel, welche 19 Jahre als „Guter Geist„ die Geschäftsstelle  leitete, wurde mit viel Lob in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Neben einem Strauß Blumen wurde ihr als Dank die Ehrenplakette des VDI verliehen. Nachfolgerin ist Heike Kaltenbach.

 

Wahlen:

Vorsitzender Frank Gerlach, Schatzmeister Dieter Schlegel, Beisitzer: Paola Belloni, Felix Cordes, Claudia Koch, Rainer Kätzlmeier und (neu) Carl-Werner Seitz.

 

 

 

Der neue Vorstand des VDI-Bezirksvereins Schwarzwald mit dem neuen Vorsitzenden Frank Gerlach (Dritter von rechts)
Nicht im Bild – Stellvertreter Heiner Bauer und Schriftführerin Birgit Knobloch (Bild: VDI BV Schwarzwald )
Mitgliederversammlung 2018
Frank Gerlach (rechts) löste Professor Richard Zahoransky als Vorsitzender im VDI-Bezirksverein Schwarzwald ab.
(Bild: VDI BV Schwarzwald )
Mitgliederversammlung 2018

Science-Days im Europa-Park!

 

Alljährlich ist der VDI BV Schwarzwald auf den Science Days im Europapark vertreten

um den Jugendlichen die Technik so früh wie möglich schmackhaft zu machen“.

  • Dank des großen Engagement einiger Mitglieder, deren Freunde und Familien  sowie der Schülerinnen des St. Ursula Gymnasiums Freiburg, kann dieses jährliche Event stattfinden.
  • Am Stand des BV Schwarzwald werden angeboten:
  • Thematische Projekte, die jährlich durch den Organisator vorgegeben sind.
  • Bastelmöglichkeiten, die als Give Away mitgenommen werden dürfen
  • Preisausschreiben zu den Projekten

 

Herzlichen Dank an die Kooperationspartner Fischertechnik und Stahl-Solution 

 

 

(Bild: Foto erstellt Ilse Heidenreich VDI BV Schwarzwald)
(Bild: Foto erstellt Ilse Heidenreich VDI BV Schwarzwald)

Gewinnerin des VDI Preisausschreibens Science Days 2018: Maren Stumpp aus Ettenheim-Altdorf

Wir gratulieren Maren ganz herzlich und wünschen ihr viel Freude mit dem fischertechnik Baukasten im Wert von 150.-€

Bildrechte: Maren Stumpp
Gewinnerin des VDI Preisausschreibens Science Days 2018: Maren  Stumpp aus Ettenheim-Altdorf

 

 

Landkarte BV Schwarzwald