Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Über uns > VDI vor Ort > Bezirksvereine > Bochumer Bezirksverein > Historisches
Folgen:  FacebookTwitterInstagramXingLinkedInYoutube

Geschichte des Bochumer Bezirksvereins

 

 

1856

 

Am 12. Mai gründen 23 junge Ingenieure „Verein Deutscher Ingenieure“. In Dortmund konstituiert sich der Westfälische Bezirksverein, der auch Bochum, Lünen und Hörde umfasst. Bochum war zu dieser Zeit eine preußische Kleinstadt mit 8.797 Einwohner (1858), von denen weniger als 5% im Bergbau tätig waren.

 

1891

 

1890 hat die Bochumer Bevölkerung schon 47.296 Einwohner, einen florierenden Bergbau und Hüttenindustrie. Am 4. Januar 1891 treffen sich in Bochum 31 Ingenieure und beschließen, einen Bezirksverein zu gründen, der die Städte Bochum, Witten, Hattingen, Sprockhövel, Gelsenkirchen, Herne und Castrop-Rauxel umfasst. Zum ersten Vorsitzenden des Bochumer Bezirksvereins wird Dir. Ottomar Ruppert gewählt. Stellvertretende Vorsitzende werden Ing. Albert Hammer für Witten und Ing. J. Kirschfink für Gelsenkirchen.
Im November stimmt der Hauptverein der Gründung des Bezirksvereines zu. Zu den 95 Mitgliedern im ersten Jahr zählen u.a. bekannte Ingenieure wie Eickhoff, Flottmann, Koepe und Bergschuldirektor Hugo Schultz. Die Bergschule, heute Technische Hochschule Georg Agricola, war auch lange Zeit das Zentrum des Bochumer Bezirksvereins, alleine 5 Vorsitzende des Bezirksvereins waren an der Bergschule oder dem Bergbaumuseum beschäftigt.

 

1895

 

Vorsitzender Prof. Bergass. W. Sommer

 

1903

 

Vorsitzender Obering. Wilhelm Rump

 

1904

 

Wie die Bochumer 13 Jahre zuvor gründen die Mitglieder aus Gelsenkirchen zusammen mit den Mitgliedern aus Recklinghausen und Marl einen eigenen Bezirksverein, den Emscher-Lippe-Bezirksverein.

 

1909

 

Vorsitzender Dr.-Ing. Hugo Hoffmann

 

1911

 

Vorsitzender Patentanwalt Ing. Max Kuhlemann

 

1914

 

Die Wittener Mitglieder gründen unter Leitung von Betr.-Ing. Emil Theißen eine Ortsgruppe im Bochumer Bezirksverein.

 

1919

 

Am 18. Oktober gründen 10 umliegende Bezirksvereine den Gauverband Rheinland-Westfalen, den Vorläufer der heutigen Region. Die Aufgabe des Verbandes bestand darin „die Ziele des Gesamtvereins durch Veranstaltungen von gemeinsamen Versammlungen der zusammengeschlossenen Bezirksvereine mit wissenschaftlichen Vorträgen und gemeinsamer Beratung von Fragen zu fördern.“

 

1920

 

Vorsitzender C. Balcke

 

1922

 

Vorsitzender Dir. Theodor Grothe

 

1930

 

Vorsitzender Patentanwalt Ing. Max Kuhlemann

 

1933

 

Vorsitzender Bergwerksdir. Dr.-Ing. Heinrich Lent 

 

1933

 

Der Hauptverein VDI verliert seine Selbstständigkeit, er wird in den nationalsozialistischen Bund Deutscher Technik (NSBDT) eingegliedert. Die territorialen Grenzen der Bezirksvereine wurden an die Gau- und Kreisgrenzen der NSDAP angepasst und die Verwaltungen der Bezirksvereine brachte man teilweise in den Gau-Häusern unter, wo sie vollständig der staatlichen bzw. NSDAP-Kontrolle  unterworfen waren.

 

1942

 

Vorsitzender Dr.-Ing. habil. Dipl.-Berging. Franz Anton Dohmen

 

1946

 

Vorsitzender Dir. Dipl.-Ing. Rudolf Agte

 

1946

 

Der VDI erhält in der gesamten Britischen Zone die Genehmigung zur Aufnahme seiner Tätigkeit. Der Bochumer Bezirksverein wählt auf einer außerordentlichen Generalversammlung am 20. Oktober einen neuen Vorstand. Erster Vorsitzender bei der Neukonstituierung des Bochumer Bezirksvereins ist Direktor Rudolf Agte.

 

1947

 

Die Vermögenssperre der Britischen Besatzungsmacht über die Konten des VDI und seiner Bezirksvereine wird aufgehoben.
In Anbetracht der finanziellen Notlage des VDI Hauptverein nach dem 2. Weltkrieg unterstützt der Bochumer Bezirksverein diesen mit einem zinslosen Darlehen von 5.000,- RM aus den entsperrten Vermögen des Bezirksvereins.  
Um die Gemeinschaft der Ingenieure wieder zu stärken veranstaltet der Bochumer Bezirksverein sein erstes Sommerfest bereits am 23. August 1947 im Gasthof Waldesruh in Bochum-Weitmar. Getränke wurden gestellt, Essen musste von den Teilnehmern selber mitgebracht werden.

 

1948

 

Das erste Winterfest nach dem 2. Weltkrieg findet im Spiegelsaal des Parkhauses am 31. Januar statt. Eintritt 5.- RM und „An Marken müssen bereitgehalten werden: 5o g Fleisch, 1o g Fett, 1oo g Nährmittel, 5o g Brot und eine Kartoffelmarke oder 6 Kartoffeln in natura.“

 

1951

 

Der Bochumer Bezirksverein erstarkt langsam, er hat wieder mehr als 500 Mitglieder.

 

1956

 

Vorsitzender Dir. Dipl.-Ing. Friedrich Merx

 

1965

 

Vorsitzender Dir. i.R. Ing. (grad.) Herbert Mahlke

 

1966

 

Der Bochumer Bezirksverein feiert sein 75-jähriges Bestehen mit einem Festakt und Festball am 3. Dezember im Parkhaus Bochum.

 

1971

 

Mit der Gründung der Ruhr-Universität Bochum in den 60er Jahren und der Gründung der Hochschule Bochum erhält der Bochumer Bezirksverein großen Zulauf von Studierenden. 1971 übersteigt die Anzahl der Mitglieder im Bochumer Bezirksverein erstmals die 1000.

 

1972

 

Vorsitzender Prof. Dr.-Ing. Dr.-Ing. E.h. Hermann C. Flessner

 

1975

 

Vorsitzender Prof. Dipl.-Ing. Hans Osenberg

 

1976

 

Gründung des ersten, deutschen Arbeitskreises für Jungingenieure und Studenten (JuS) in Bochum. Aufgrund der hohen Resonanz bei Studierenden nehmen viele andere Bezirksvereine in Deutschland den Bochumer JuS-Arbeitskreis als Vorbild und gründen eigene Arbeitskreise für Studenten und Jungingenieure.  

 

1981

 

In diesem Jahr wird letztmalig die Ortsgruppe Witten unter der Leitung Dipl.-Ing. Wolfgang Malter erwähnt.

 

1984

 

Vorsitzender Oberbaurat a.D. Prof. Dr. Ernst Beier

 

1991

 

Der Bochumer Bezirksverein feiert sein 100-jähriges Bestehen mit einem Festakt und Festball am 30. November im Parkhaus Bochum.

 

1992

 

Der Studienboom Anfang der 90er Jahre macht sich auch bei den Mitgliederzahlen bemerkbar, die Anzahl der Mitglieder im Bochumer Bezirksverein übersteigt die 2000.

 

1993

 

Vorsitzender Dr.-Ing. Christopher Braun

 

1995

 

Vorsitzender Dr.-Ing. Siegfried Müller

 

1995

 

Der Bochumer Bezirksverein eröffnet seine erste Geschäftsstelle im Technologiezentrum an der Ruhr-Universität Bochum und stellt die erste Mitarbeiterin als Leiterin ein.

 

1997

 

Der Bochumer Bezirksverein hat mit 2225 die höchste Anzahl an Mitgliedern.


2002

 

Vorsitzender Prof. Dr.-Ing. Holger Klages

 

2008

 

Vorsitzender Prof. Dr.-Ing. Uwe Dettmer

 

2008

 

Umzug der Geschäftsstelle in die Technische Fachhochschule Georg Agricola.

 

2014

 

Vorsitzender Prof. Dr.-Ing. Peter Frank

 

2016

 

Der Bochumer Bezirksverein feiert sein 125-jähriges Bestehen mit einem Jubiläumskongress zum Thema Industrie 1.0 bis 4.0 am 25. November im im Studierendenzentrum der Technischen Hochschule Georg Agricola, Bochum.