Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Über uns > VDI vor Ort > Bezirksvereine > Ostwestfalen-Lippe e.V. Bezirksverein > Projektgruppen VDI OWL > Zirkuläre Wertschöpfung VDI OWL
Folgen:  FacebookTwitterInstagramXingLinkedInYoutube

"CirConomyOWL"

Ein Produktionsstandort schließt Kreisläufe

 

Mit dem Projekt CirConomyOWL realisieren die die etablierten 5 Innovationsnetze der Region zusammen mit  dem  VDI  OWL  und  der  FH  Bielefeld ein  Capacity  Building, um die Strategie des  Regionalen Handlungskonzeptes   der  Region   Ostwestfalen-Lippe   vom   zukunftsfesten   Produktionsstandort OWL umzusetzen. Im Mittelpunkt des Projekts stehen die Potenziale der Zirkulären Wertschöpfung (zW/ Circular Economy), d.h.  Produkte,  Bauwerke,  Bauteile  oder  Materialien  werden  von  Anfang  an  so  konzipiert,  dass  sie  in stetigem Kreislauf eingesetzt werden können, ohne am Ende auf Deponien oder im Downcycling zu landen.

 

Angesichts der zukünftigen Herausforderungen durch volatile Rohstoffpreise, die exponentiell ansteigende Verwendung  von  Micro-Elektronik  in  Bauteilen  zur  Internetanbindung  (Industrie  4.0,  Internet  of  Things), Verbundmaterialien in Leichtbauprodukten und Verpackungen oder reduzierte Deponiemöglichkeiten für Baumaterialien werden Lösungen  erarbeitet, welche die Unternehmen des  Produktionsstandortes  OWL und das dafür notwendige Umfeld für die wachsenden Märkte der CircularEconomy qualifizieren.

 

Das gesamte Innovationsökosystem Ostwestfalen-Lippe soll genutzt und optimiert werden, um zW-basierte Produktideen  für  die  nächsten  Produktgenerationen  zu  entwerfenund  mit  neuen  Geschäftsmodellen  zu realisieren.Weiterlesen...

Der VDI OWL als Samen für das Ökosystem Zirkuläre Wertschöpfung

Zirkuläre Wertschöpfung in OWL, in NRW und vielleicht als VDI Focusthema 2020 bundesweit

(Bild: IHK Bielefeld)
Der VDI OWL als Samen für das Ökosystem Zirkuläre Wertschöpfung


Das Thema Zirkuläre Wertschöpfung hat sich über den VDI OWL hinaus - zusammen mit anderen Partnern der Region - zum TOP-Thema für unseren Industriestandort entwickelt. Dieses Resümee zogen die VDI OWL Mitglieder, die sich aktiv in und außerhalb des VDI OWL für diesen Ansatz engagieren. Auch für die Zukunft versteht sich der VDI OWL als Netzwerk-Plattform für die aktiven Player, der Institutionen und Interessierten, die das Thema Zirkuläre Wertschöpfung in OWL weiter voranbringen wollen.


„Anfangs haben wir den Samen gesetzt, jetzt ist der VDI OWL Nährboden oder Fundament für gemeinsame Aktivitäten mit unseren Netzwerkpartnern für das Ökosystem Zirkuläre Wertschöpfung“, so Fabian Schoden, Vorstand VDI OWL/Social Media. "Darüberhinaus haben wir das Thema über die Grenzen von OWL auf die VDI Landesebene NRW gebracht." Mit Klaus Meyer als VDI NRW Vorsitzenden haben VDI-Mitglieder mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Hochschule aus NRW regionale Ansätze Zirkulärer Wertschöpfung bei den VDI Impulsgesprächen NRW diskutiert.

 

Jetzt haben der VDI NRW, der VDI OWL und andere regionale VDI Bezirksvereine beim VDI Hauptverein Zirkuläre Wertschöpfung als bundesweites Focus-Thema für 2020 beantragt. Wir sind zuversichtlich, dass das klappt.
 

Zusammen mit unseren beteiligten Partnern sind für OWL in 2019 weitere Veranstaltungen in Planung. Lassen Sie sich überraschen. Wir informieren Sie in Kürze.

 

Auf dieser Seite finden Sie unsere Presseberichte und Dokumentationen zum Thema, die zeigen, was wir mit unseren Partnern bislang bewegt haben.

Veranstaltungen der Projektgruppe

Derzeit liegen keine Veranstaltungen vor!

Veranstaltungsreihe "Circular Economy" 2018 - mit Kooperationspartnern

Der VDI Ostwestfalen-Lippe, Projektgruppe Zirkuläre Wertschöpfung, und die IHK Ostwestfalen-Lippe luden 2018 gemeinsam mit der Effizienz-Agentur NRW Akteure und Akteurinnen aus Wirtschaft, Hochschule und Zivilgesellschaft zur Veranstaltungsreihe „Mit ressourceneffizienten Produkten zu einer Circular Economy“ ein. Die Reihe informiert, wie Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen in kleinen Schritten sowohl ressourceneffizient als auch wirtschaftlich gestalten können.

 

Zum Artikel aus den VDI Nachrichten vom 27. April 2018

 

 

 

Bianka Engelmann, WAGO (Bild: EfA NRW/ Christian Weische)
Neue Denkschule der Zirkulären Wertschöpfung in OWL

Neue Denkschule der Zirkulären Wertschöpfung in OWL

Dezember 2018: Eine neue Denkschule der zirkulären Wertschöpfung hat sich 2018 in OWL verbreitet. Die zunehmende Kreislaufwirtschaft ist dem VDI OWL, der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld (IHK) und dem Regionalbüro Bielefeld der Effizienz-Agentur Nordrhein-Westfalen (EFA NRW) zu verdanken. Sie haben über ihre sechsteilige Reihe „Circular Economy“ mehr als 200 Fachkräfte aus Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft erreicht. Zur Abschlussveranstaltung der Reihe für 2018 trafen sich jetzt bei WAGO in Minden über 60 Gäste.   

 

Im Mittelpunkt der Abschlussveranstaltung standen Impulse und Diskussionen zum Thema. Bianka Engelmann, Umwelttechnikingenieurin bei der WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG, sprach über die Erfahrungen und Ergebnisse aus der Lebenszyklusanalyse (Life Cycle Assessment) im Unternehmen. Mario Koch, Geschäftsführer von makoni design, demonstrierte anhand seiner Designer-Klavierhocker, wie der Effizienzgedanke bereits bei der Produktgestaltung greifen kann. weiterlesen

(Bild: Kirill Wulfert)
Circonomy in Lehre und Forschung

Circonomy in Lehre und Forschung

Mai 2018: Zur dritten Veranstaltung „Circular Economy in Lehre und Forschung“ kamen rund drei Dutzend Interessierte aus ganz OWL – von Kommunen, Hochschulen, Unternehmen und Verbänden – an den Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik der Fachhochschule (FH) Bielefeld.


Den effizienten Einsatz von Ressourcen, nachhaltiges Wirtschaften, Beratungs- und Fördermöglichkeiten thematisierte eingangs Lisa Venhues, Beraterin der EFA, Kompetenzzentrum für Ressourceneffizienz in NRW. Sie stellte den PIUS-Check für Produktintegrierten Umweltschutz und Beispiele aus der Praxis für klimafreundliche Produkte von der Materialauswahl über das Design bis zur Herstellung vor.

„Wir bieten seit dem Wintersemester 2017/2018 Vorlesungen und Seminare zum Thema zirkuläre Wertschöpfung an, betreuen Projektarbeiten und führen seit Jahren Forschungsprojekte durch“, erklärte Professorin Dr.-Ing. Eva Schwenzfeier-Hellkamp, die an der FH am Forschungsschwerpunkt Intelligente Technische Energie-Systeme (FSP ITES) tätig ist. weiterlesen

 

 

 

 

(Bild: Effizienz-Agentur NRW)
CirConomy und neue Geschäftsmodelle

CirConomy und neue Geschäftsmodelle

 

März 2018 - Veranstaltungsreihe "Circular Economy" machte mit dem Thema "Neue Geschäftsmodelle" im Gütersloher CER Station: „Grüne“ Geschäftsideen auf die Leinwand bringen

Thema des Workshops war die Entwicklung neuer Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle mit der Methode Business-Model Canvas. Dabei war die Kreativität der rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer gefragt.
Wer erfolgreiche Geschäftsmodelle entwickeln möchte, braucht den Blick über den Tellerrand, Eingebung, Kreativität, eine Portion Glück – und Struktur. Das Business-Model Canvas (deutsch Leinwand) hat sich zum Mittel der Wahl entwickelt, um neue Geschäftsmodelle und Ideen zu visualisieren und zu testen, ob diese auch unternehmerisch sinnvoll sind. Ungewohnte Fragestellungen bzw. Denkkategorien ermöglichen es den Anwendern, aus bestehenden Denkmustern auszubrechen und neue Ideen zu entwickeln. weiterlesen

 

(Bild: VDI OWL)
Remanufactoring

Remanufactoring

Februar 2018: Der erfolgreiche Auftakt der Veranstaltungsreihe "Circular Economy" fand mit dem Thema "Remanufacturing" in der RecyclingBörse Herford statt.

 

Anhand von erprobten Methoden und Best-Practice-Beispielen erfuhren die über 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, wie ihre Unternehmen mit dem Thema Remanufacturing zu einer zirkulären Wertschöpfung (Circular Economy) beitragen können. weiterlesen

 

ZW in unserer Region

Studierende der Regenerativen Energien an der FH Bielefeld am Fachberiech Ingenieurwissenschaften und Mathematik informieren über das Thema zirkuläre Wertschöpfung

Schrittmacher aus OWL für Zirkuläre Wertschöpfung/Klimaschutz

Schrittmacher aus OWL für den Klimaschutz: Gert Bobermin (Cradle to Cradle Team, ZF Friedrichshafen AG), Dr. Heinrich Dornbusch (KlimaExpoNRW), Klaus Meyer (Energie Impuls OWL) präsentieren die mit dem Cradle to Cradle Zertifikat ausgezeichnete Kupplung aus Bielefeld auf dem OWL Gemeinschaftstand auf der Hannover Messe Industrie (Bild: Energie Impuls OWL )
Schrittmacher aus OWL für Zirkuläre Wertschöpfung/Klimaschutz

 

Hannover Messe Industrie, 24.4.2018

 

Der Gemeinschaftstand Ostwestfalen-Lippe auf der Hannover Messe Industrie in Halle 16 ist wie immer der Messetreffpunkt und Schaufenster für die innovationsfreudigen Unternehmen aus OWL. Energie Impuls OWL zeigte - stellvertretend für die Innovationsnetzwerke der Region – wie eine produktionsstarke Region das Thema Nachhaltigkeit umsetzt. So wurde dem Messepublikum beispielsweise auch die Nutzfahrzeug-Kupplung präsentiert, die das Unternehmen ZF Friedrichshafen AG am Standort Bielefeld stetig wiederaufarbeitet und damit nach den Vorgaben des Cradle to Cradle Certified TM-Standards mit Gold zertifiziert ist. Mit 90 Prozent Energieeinsparung und ganz erheblicher Schonung von Rohstoffen hatte die KlimaExpoNRW dieses Engagement des ZF-Standortes Bielefeld letzte Woche offiziell als Schrittmacher in die landesweite Leistungsschau aufgenommen.

ZF-Standort Bielefeld erhält Zertifikat für nachhaltige Produkt-Aufarbeitung

  • Cradle to Cradle Products Innovation Institute zertifiziert Aufarbeitung von Kupplungsdruckplatten
  • Verfahren trägt zur Ressourcenschonung bei

Bielefeld. Der Standort Bielefeld der ZF Friedrichshafen AG ist für seine nachhaltige Produkt-Aufarbeitung ausgezeichnet worden. Das Cradle to Cradle Products Innovation Institute mit Sitz im US-amerikanischen Oakland, Kalifornien hat für die Aufarbeitung von Kupplungsdruckplatten das Cradle-to-Cradle-Zertifikat in der Stufe Gold vergeben. weiterlesen

Einen weiteren interessanten Bericht aus der Neuen Westfälischen vom 13. Januar 2018 zum Thema finden Sie hier.

 

Dazu ein Beitrag aus der Lokalzeit OWL vom 05. Februar 2018 zum Thema "Firma arbeitet Kupplungen auf"

 

Rohstoffe werden immer knapper, dennoch wird vieles weggeworfen statt es ganz oder in Teilen wiederzuverwerten. Auch viele Unternehmen müssen inzwischen umdenken. "Aus Alt mach Neu" oder "Cradle-to-Cradle" heißt das Prinzip, das in einer Bielefelder Firma angewandt wird. Dort werden alte Kupplungen aufgearbeitet. Prof. Eva Schwenzfeier-Hellkamp von der Fachhochschule Bielefeld gibt im Gespräch mit Moderatorin Kristina Sterz nähere Informationen zum Thema "Regenerative Energien".

IHK Magazin "Ostwestfälische Wirtschaft" zum Thema Zirkuläre Wertschöpfung in unserer Region - Januar 2018

Das Magazin finden Sie hier. 

Besuch bei Firma Sandvik Materials Technology Deutschland GmbH

(Bild: VDI OWL)
Besuch bei Firma Sandvik Materials Technology Deutschland GmbH
(Bild: VDI OWL)
Besuch bei Firma Sandvik Materials Technology Deutschland GmbH
(Bild: VDI OWL)
Besuch bei Firma Sandvik Materials Technology Deutschland GmbH
 

Summer School Steinhagen: Zirkuläres Wirtschaften

Die Gemeinde Steinhagen führte in Kooperation mit der Effizienz-Agentur NRW und dem VDI Bezirksverein Ostwestfalen-Lippe e. V. im Rahmen des Projektes „RegioTwin – Partnerschaften für den Klimaschutz“ im Zeitraum vom 22.06. bis 11.07. mit der "Summer School Steinhagen" eine Veranstaltungsreihe für interessierte Unternehmen zu den Themen Ressourceneffizienz und Klimaschutz im Gewerbe durch. weiterlesen

Strategie Workshop OWL – Modellregion für zirkuläre Wertschöpfung am 02.Juni 2016

Informationen finden Sie hier.

 

 

 

Zirkuläre Wertschöpfung des VDI NRW

(Bild: VDI OWL - Friedrike David)
Zirkuläre Wertschöpfung des VDI NRW

Heiße Debatten um „zirkuläre Wertschöpfung"

 

Viele Produkte werden unter hohem Einsatz exzellenter Ingenieurkunst hergestellt, um nach Benutzung am Ende aufdem Müll zu landen. „Ideal wäre, ein Produkt so intelligent zu konzipieren, dass es in seinen Bestandteilen endlos wiederverwertet werden kann“, fasst der Vorsitzende des VDI Landesverbandes NRW, Klaus Meyer, das Ansinnen seiner Ingenieurkolleginnen und -kollegen zusammen. Die Frage:
Ist so ein Produktnutzen ohne Rohstoffverbrauchdenkbar – und machbar? Die international diskutierte Idee der „zirkulären Wertschöpfung“ stellt der VDI NRW in den Mittelpunkt seiner aktuellen
Impulsgespräche. Damit gibt der VDI NRW kompetenten Fachleuten inner-und außerhalb des Fachverbands
eine Plattform, um Strategien, aktuelle Forschungsergebnisse und bereits realisierte Projekte zu vernetzen und Prozesse in Gang zu setzen.Zum Auftakt luden die VDI-Ingenieure zunächst 30 fachlich versierte Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung
zur Schüco International KG in Bielefeld ein. weiterlesen

 

 

Weitere aktuelle Themen des VDI NRW zur zirkulären Wertschöpfung finden Sie hier.

Auftakt für die Modellregion OWL für "Zirkuläre Wertschöpfung"

Auftakt für die Modellregion OWL für "Zirkuläre Wertschöpfung"

 

 

Am 10. Februar haben sich im Bielefelder Technologiezentrum auf Einladung des VDI-Bezirksvereins OWL mehr als 20 Interessierte aus Wirtschaft und Wissenschaft zum Thema Cradle-to-Cradle (C2C) zusammengefunden.

Ziel des Treffens war es, das weitere Vorgehen hin zu einer Modellregion OWL für "Zirkuläre Wertschöpfung" zu besprechen. Nach einer kurzen Einführung ins Thema vereinbarte die Gruppe im Technologiezentrum erste weitere Schritte.

Das sind u.a.: Einbindung der Fachhochschule Bielefeld, Workshop mit Produktbeispielen, ein weiterer Vortrag von Prof. Braungart in einer Schule, Gründung einer XING-Gruppe u.v.m.

 

Wer Interesse hat, dabei zu sein und mitzuwirken, meldet sich in der Geschäftsstelle.

Was ist Cradle to Cradle?

ing.meet.ing#12: Intelligente Verschwendung - Das Ende des Mülls

mit Prof. Dr. Michael Braungart

„Cradle to Cradle“, von der Wiege zur Wiege, heißt der Ansatz, mit dem der Chemiker die Wirtschaft öko-effektiver gestalten will. Die Idee hat er der Natur abgeschaut. Sie produziert keine Abfälle. Ein Baum verliert Blüten und Laub, damit daraus Humus entsteht. Alle Stoffe kehren mit in den Kreislauf zurück. Wenn der Mensch so wirtschafte, seien die meisten Umweltprobleme gelöst.

Der mitreisende Vortrag weckte das Interesse des VDI OWLs und vieler Besucher für eine Modellregion OWL.

Innerhalb 2 Monate initiierte der VDI OWL aus diesem Grund die Projektgruppe "Cradle to Cradle VDI OWL".

v.l.: Prof. Michael Braungart / Gastredner, Prof. Eva Schwenzfeier-Hellkamp / Vorsitzende VDI OWL, Michael Fette, Vorsitzender VDE OWL, Friedhelm Lohamnn / Vorstand VDE OWL (Bild: VDI OWL/ Nitschke Fotografen) (Bild: VDI OWL/ Nitschke Fotografen)

Kontakt

Kontakt

(Bild: VDI OWL/Nitschke)
Kontakt
(Bild: VDI OWL, Foto Resch)
Kontakt

Uwe Lück

E-Mail: u.lueck@ostwestfalen.ihk.de

 

 

 

 

 

Sie finden uns außerdem auf XING:

Cradle-to-Cradle-Modellregion Ostwestfalen-Lippe

 

 

 

 

Prof. Dr.-Ing. Eva Schwenzfeier-Hellkamp

E-Mail: eva.schwenzfeier-hellkamp@fh-bielefeld.de