Wir verbinden Kompetenz
Verein Deutscher Ingenieure
 
Verein Deutscher Ingenieure > Über uns > VDI vor Ort > Landesverbände > Faszination Technik > Faszination Technik 2013
Folgen:  FacebookTwitterGoogleXingLinkedInYoutube

Faszination Technik 2013

Wie kann man mit Robotik unser Leben in der Zukunft verbessern?

Ausschreibung 2013

In unserer heutigen Zeit spielen Roboter eine wichtige Rolle und entlasten den Menschen besonders bei körperlich anstrengenden und monotonen Arbeiten. Auch wenn es um besondere Präzision oder die Erledigung von Aufgaben geht, die für den Menschen gefährlich sind, kommen häufig Roboter zum Einsatz. Neben dem Industrieroboter gewinnen auch mobile Roboter, die mit eigenen Sensoren ausgestattet selbständige Aufgaben übernehmen, zusehends an Bedeutung. Sie werden im Haushalt, in der Medizin (z.B. Operationstechnik), in der Pflege, in der Autoproduktion, in der Raumfahrt und in Katastrophengebieten eingesetzt.

 

Wie stellst Du Dir die Robotik der Zukunft vor? Was soll der Roboter tun? Wie kann oder soll Dich der Roboter unterstützen? Wie kann er helfen?

 

Hier geht's zum Wettbewerbsflyer 2013!

Feierlicher Abschluss des Wettbewerbs 2013 in Grünberg

Gefeierte Nachwuchsingenieure!

Zahlreiche Gäste verfolgten die Preisverleihung mit großem Interesse. Vorne im Bild Staatssekretär Prof. Dr. R. Alexander Lorz, VDI Landesverbandsvorsitzender Volkmar Roth sowie Schuldezerntin Christiane Schmahl.
Feierlicher Abschluss des Wettbewerbs 2013 in Grünberg
"Der Backmeister 5000"
Feierlicher Abschluss des Wettbewerbs 2013 in Grünberg
Der Hessische Landesverbandsvorsitzende Volkmar Roth bei der Preisübergabe.
Feierlicher Abschluss des Wettbewerbs 2013 in Grünberg
Staatssekretär Prof. Dr. R. Alexander Lorz mit zwei Preisträgerinnen -noch ganz außer sich über ihren Sieg!
Feierlicher Abschluss des Wettbewerbs 2013 in Grünberg
"Der Schulroboter Rünnti"
Feierlicher Abschluss des Wettbewerbs 2013 in Grünberg
Die Preisträgerinnen und Preisträger des Wettbewerbs 2013 (Bild: Andreas Jorde, Grünberg)
Feierlicher Abschluss des Wettbewerbs 2013 in Grünberg

Staatssekretär Prof. Dr. R. Alexander Lorz, der hessische Landesvorsitzende des Vereins Deutscher Ingenieure Volkmar Roth und Schuldezernentin Dr. Christiane Schmahl ehrten die 26 Gewinnerinnen und Gewinner des Schülerwettbewerbs Faszination Technik bei einer festlichen Preisverleihung in Grünberg.

 

Insgesamt beteiligten sich 136 Jugendliche aus 15 Schulen landesweit am Wettbewerb 2013. Ausgerichtet wurde dieser bereits zum achten Mal vom Landesverband Hessen des VDI Vereins Deutscher Ingenieure gemeinsam mit dem Hessischen Kultusministerium.

 

Passend zum diesjährigen Motto „Wie kann man mit Robotik unser Leben in der Zukunft verbessern?“ sollten die Teilnehmer ihre Gedanken und Ideen in Bildern, Texten, Modellen oder Videoclips umsetzen – und damit ausdrücken, warum Robotertechnik für sie interessant und faszinierend ist. Die „Wettbewerbs-Einstiegshürde“ wurde ganz bewusst relativ niedrig gewählt, um auch weniger an Technik interessierte junge Menschen zum Mitmachen zu animieren und so Talente zu wecken.

 

In ihrem Grußwort hob Dr. Christiane Schmahl, Schuldezernentin des Landkreises Gie-ßen, die Wichtigkeit des Wettbewerbs hervor: „Der Schülerwettbewerb Faszination Technik leistet einen wichtigen Beitrag zur Förderung der technischen und naturwissenschaftlichen Begabungen von Schülern.“

 

Volkmar Roth zeigte sich von der Qualität der Einsendungen beeindruckt. „Die Ergebnisse beweisen, dass es dem VDI gelungen ist, einen sinnvollen Einstieg in die Welt der Technik und Naturwissenschaften für Schülerinnen und Schüler zu schaffen“, betonte Roth. „Unser Ziel in diesem Jahr war, die Schülerinnen und Schüler zu animieren, sich mit dem sinnvollen und hilfreichen Einsatz von Robotik in unserem Leben zu befassen.“

 

Rund 50 % der eingereichten Beiträge waren Bilder, dicht gefolgt von Texten mit etwa 31 %. Die Anteile an Modellen und Videos betrugen jeweils rund 10 Prozent. Alle Einsendungen wurden von einer Jury aus Lehrkräften sowie Ingenieuren des VDI bewertet. Wichtigstes Kriterium dabei war, dass die Arbeiten dem diesjährigen Motto „Wie kann man mit Robotik unser Leben in der Zukunft verbessern?“ entsprachen und dieses überzeugend umsetzten. Auch die altersgemäßen Leistungsunterschiede zwischen den Jahrgangsstufen wurden berücksichtigt.

 

„Hervorzuheben sei nicht nur das große Engagement der Schülerinnen und Schüler, sondern auch der Einsatz der Lehrkräfte, die die Teilnehmer nach Kräften unterstützten“, so Volkmar Roth. „Die insgesamt große Resonanz zeigt, dass der in diesem Wettbewerb gewählte kreative und eher spielerische Zugang zur Technik Jugendliche faszinieren und ihre Fantasie anregen kann“, sagte Staatssekretär Prof. Dr. Ralph Alexander Lorz. „Es freut uns ganz besonders, dass sich auch so viele Mädchen für Technik begeistern. Sie reichten sogar mehr als die Hälfte aller Beiträge ein und stellen sieben von insgesamt 15 prämierten Werken.“

 

Preisträger des Schülerwettbewerbs Faszination Technik 2011

Kategorie Bilder:

1. Preis: unbesetzt

2. Preis: Eileen Färbert, Melibokus Schule, Alsbach-Hähnlein, „Schulroboter“

3. Preis: Felix Wintermeyer, Elly-Heuss-Schule, Wiesbaden, „Tsunami-Warnroboter“

3. Preis: Tobias Hasse, Elly-Heuss-Schule, Wiesbaden, „MFR-ONE“

 

Kategorie Modelle:

1. Preis: Luke Teusch und Manuel Loy, IGS Alexej-von-Jawlensky, Wiesbaden, „Blood-Rob“

2. Preis: Selina Shalaj und Josi Roßel, IGS Alexej-von-Jawlensky, Wiesbaden, „Robo-Dok“

3. Preis: Loris Jung und Tim Vaupel, Adam-von-Trott-Schule, Sontra, „Carebot - Hilfsroboter“

3. Preis: Melissa Kutscher und Katharina Vogler, Theo-Koch-Schule, Grünberg, „CareToGo“

 

Kategorie Text:

1. Preis: Jan Reitz, Edith-Stein-Schule, Darmstadt, „Die Stadt der Roboter“

1. Preis: Maximiliane Löschhorn, Wilhelmsgymnasium, Kassel, „Ein Tag im Leben von Dirk, einem 32jährigen Mann im Jahr 2097“

2. Preis: Linda Becker, Wilhelmsgymnasium, Kassel, „Ein Leben ohne Roboter, Dialog zweier Teenager“

3. Preis: Moritz Bartkowiak, Schwalm Gymnasium, Schwalmstadt-Treysa, „Der Haushaltsroboter“

 

Kategorie Videoclips:

1. Preis: Franziska Paul, Michelle Döpfer und Saskia Krug, Theo-Koch-Schule, Grünberg, „Yongeday-Roboter“

2. Preis: Stella Marie Laita und Alexandra Förderer, Theo-Koch-Schule, Grünberg, „Pro-dukte testen an Robotern, keine Tierversuche!“

3. Preis: Julius Hege, Wilhelmsgymnasium, Kassel, „Magnetische Flüssigkeit“

 

In diesem Jahr wurde auch ein Sonderpreis des VDI an eine Gruppe von 5 Schülern der Frankfurter I. E. Lichtigfeld-Schule vergeben. Dieser Beitrag zeichnet sich durch eine Forschungstätigkeit und die anschließende Entwicklung einer anwendungsorientierten Lösung sowie dem Bau eines Prototyps aus.

 

Der Sonderpreis für die Schule mit den meisten erfolgreichen Einsendungen, gestiftet vom Hessischen Kultusministerium, ging an die ausrichtende Theo-Koch-Schule in Grünberg. Die Schule darf sich über einen Geldpreis in Höhe von 500 Euro freuen.

 

Fotos: DLR, Andreas Jorde (Marburg), VDI LV Hessen