Direkt zum Inhalt

Jugend und Technik

Ein besonderes Anliegen des VDI Landesverbandes Niedersachsen und des VDI Bezirksvereins Hannover e.V. ist die Förderung des technischen Nachwuchses. Jugendliche für Technik begeistern, Neugierde wecken und zum aktiven Mitmachen animieren ist das gemeinsame Ziel vieler Vereine, Verbände und Kammern. Kooperationen wurden geschlossen, Aktionen durchgeführt und Projekte ins Leben gerufen.

Dieser Bereich mit den Projekten zur Förderung des technischen Nachwuchses werden von Dr. Uwe Groth betreut, der Ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung steht.

Weitere Informationen finden Sie auch unter: www.jet-online.net 

VDI – HS JeT- Challenge - Cup 2021 - zum ersten Mal wieder live!

Seit über 10 Jahren wird der spannende Wettbewerb „VDI –HSH JeT – Challenge - Cup“, der in Kooperation des VDI Bezirksverein Hannover mit der Hochschule Hannover ausgerichtet wird, durchgeführt. Über tausend Schüler und Schülerinnen aus ganz Niedersachsen haben dabei bisher teilgenommen!

 „Die Schülerteams haben ferngesteuerte Elektro-Modellautos hinsichtlich Fahreigenschaften und Energieeffizienz umgebaut und optimiert. Dabei waren sie als Ingenieur*in und Designer*in unterwegs und haben alles aus sich herausgeholt. Perfekte Teamplayer“ so Bernhard Mehl vom Organisationsteam VDI - JeT - Challenge.

Die jeweils über ein Schuljahr gehenden Projekte sind in Hannover durch ein spannendes Finalegekrönt worden.  Spektakulär waren dabei die Auftritte auf mehreren Ideen-Expos.

Das diesjährige JeT-Challenge-Finale fand am 24.06. auf dem Schulgelände der KGS Hemmingen statt.

Auf diesen Moment haben die 14 Teams von verschiedenen Schulen seit Juni vergangenen Jahres hingearbeitet. Coronabedingt haben die meisten Teams mit ihren Lehrkräften von zuhause aus im Homeschooling ihre Autos konstruiert, fleißig geschraubt und sich mit der Elektromobilität auseinander gesetzt.

Alle Teams traten mit einem fahrbereiten umgebauten Dreirad an und konnten die Effizienz- und Ausscheidungsrennen meistern. Es waren viele ausgefallene Designs dabei.

„Die Corona-Pandemie hat das Projekt zu einer noch größeren Herausforderung gemacht, aber wie bei großen Unternehmen auch, wurden die Fahrzeuge auch unter Corona-Bedingungen fertig“, so Prof. Dr. Uwe Groth, Vorsitzender des VDI-Landesverbands Niedersachsen und JeT -Initiator.

Die Stimmung in der Turnhalle der Carl-Friedrich-Gauß-Schule erinnert an die Formula 1: Rund 90 Schülerinnen und Schüler waren im Rennfieber. Für das leibliche Wohl sorgte u.a. die Schüler- Firma der Gaus AG.

Der Finaltag: Es wurde ein Team-Tagessieger ermittelt:

  • Wer schafft es erfolgreich durch alle Fahrdisziplinen?
  • Wer ist die/der Schnellste?
  • Wer fährt am effizientesten? Dabei spielt der Datenlogger eine große Rolle: er misst unerbittlich und supergenau, ob das Auto im Bereich Energieverbrauch wirklich verbessert worden ist.

Den Tagessieg holte sich das Team 385i der Pestalozzi-Schule Hannover.

In den Monaten vor dem Finale mussten alle Teams Prüfungen und Fragen aus verschiedenen Disziplinen ablegen, z.B. Akku-Berechnungen, Teamarbeit,  Arbeitsplanung und Design. Wegen Corona ging das überwiegend nur online. Viele Teams haben das gut gemacht und entsprechende Punkte erhalten.

Den Gesamtsieg errang das Team SAS-Power 8.0 aus Sögel, die schon sieben Mal in den vergangenen Wettbewerben angetreten waren und immer den 1. Platz knapp verfehlt hatten. Dieses Mal hat es geklappt: Herzlichen Glückwunsch!

„JeT - Challenge 2022“ es geht weiter -  so werden sich die Rennfavorit/Innen auf der Rennbahn der Ideen Expo 2022 wieder treffen.

JeT-online.net

Sögeler Oberschüler mit tollem Zwischenergebnis beim „JeT-Challenge-Wettbewerb des VDI- BV/LV Niedersachsen"

Keine Probleme durch Coronabedingte veränderte Vorgehensweise Neun technikbegeisterte Schüler des WPK –Technik der Oberschule Sögellassen sich durch die Corona- bedingten veränderten Vorgehensweisen beim diesjährigen Wettbewerb „JeT-Challenge“ des Vereins Deutscher Ingenieure(VDI) und der Hochschule Hannover nicht davon abschrecken, sich den neuen Herausforderungen zu stellen. „Schließlich wurden sie in der Oberschule unter anderem durch das erforderliche Homeschooling mit den digitalen Medien bestens geschult und können sich problemlos in Videokonferenzen, per WhatsApp oder über Email mitteilen“, sagt Techniklehrer Uwe Hoormann. Gestartet wurde der Wettbewerb im Herbst letzten Jahres mit einer Informationsveranstaltung, zu der alle gemeldeten Teams einen Link zu einer Videokonferenz erhielten.

Im Vorfeld gab es für alle einen Download mit ersten Informationen. Hoormann teilte die interessierten Schüler in zwei Gruppen ein, um die Corona-Vorschriften einzuhalten. Der Wettbewerb schreibt denTeilnehmern vor, ein ferngesteuertes vierrädriges Automodell im Maßstab 1:10 auf ein dreirädriges RC-Car umzubauen mit dem Ziel, eine Mischung aus Energieeffizienz, Beschleunigung und optimaler Straßenlage zu erreichen. Die Schüler können jederzeit Fragen an das Organisationsteam schicken, die dann in der nächsten Videokonferenz beantwortet werden. Der Wettbewerb ist in logischen, zeitlich gestaffelten Schritten, in insgesamt zwölf Level, eingeteilt. Nach richtiger Beantwortung der Fragebögen war das erste Level geschafft. Umdas zweite Level zu erreichen, musste das Team ein Webseminar besuchen, das über die Komponenten eines RC-Cars informierte. Danach gab es von den Organisatoren ein Starterkit mit dem vierrädrigen RC-Car incl. Zubehör zurHerstellung der Fahrbereitschaft.Bevor die Schüler unter der Leitung ihres Techniklehrers Uwe Hoormann mit dem Umbau beginnen konnten, musste von ihnen noch der Stromverbrauch und das Gewicht des vierrädrigen Basisfahrzeugs gemessen werden.Für das Erreichen der weiteren Levels sind bestimmte Voraussetzungen zuerfüllen, z.B. Nachweis über die Aktivitäten durch Videos. Neben ihremSchulwissen im Fach Physik können die Schüler zudem auf das von Fachleuten für den Umbau und die Optimierungen zusammengestelltes Wissen perDownload zurückgreifen und dafür eine Hotline nutzen. Über den Baufortschritt berichten die Schüler durch Fotos, Skizzen, Videos oder Messergebnisse und sind nach jedem erreichten Level gespannt auf die Bewertung in den Videokonferenzen. Das Sögeler Team hat inzwischen die Hälfte der Level erreicht und konnte die Organisatoren in Hannover mit ihrer bisherigen Arbeit stark beeindrucken. Die dafür erhaltene hohe Punktzahl brachte ihnen ein „sehr gutes Zwischenergebnis“. „Die JeT-Challenge ist eine Initiative des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) und der Hochschule Hannover, um Jugendliche für Technik und technische Zusammenhänge zu begeistern“, so Prof. Dr. Uwe Groth, JeT - Initiator (VDI). „Unser Team ist hoch motiviert, neugierig und mit Begeisterung dabei undwürde sich riesig freuen, im Sommer das dann fertig gestellte Werk einer fachkundigen Jury und einem Publikum in Hannover zu präsentieren. Falls das Corona –bedingt nicht möglich sein wird, sollen laut Organisationsteam kleine Endrunden in den jeweiligen Schulen ohne Besucher durchgeführt werden.“, so Hoormann, Lehrer an der Sögeler Oberschule.

JeT - Challenge -Cup auf der IdeenExpo 2019

"JeT-Challenge ist ein freiwilliges Projekt in der Jahrgangsstufe 11 an der Schillerschule, KGS Hemmingen und der IGS Roderbruch. Hintergrund für den Wettbewerb (JeT steht für „Jugend entdeckt Technik“) ist die technische Berufsorientierung für Schüler im Gymnasialzweig über ein ganzes Schuljahr“, so der VDI/JeT- Inititator Dr. Uwe Groth. Der Wettstreit der acht Schülerteams auf der IdeenExpo. Und darum gings: Wessen Elektrofahrzeug im Maßstab 1:8 hat den niedrigsten Energieverbrauch und gewinnt spielend den JeT-Challenge Cup? "Im Vorfeld haben die rund 50 Schüler in den acht Teams dazu harte Arbeit geleistet: Sie entwickelten ein Marketingkonzept und holten sich bei hannoverschen Unternehmen wie Nass Magnet, Dekra, Micronex und Kählig Antriebstechnik Anregungen für ihre Fahrzeuge und optimierten diese ständig weiter“, so Dr. Uwe Groth.

Hier noch ein paar kurze Zusatzinfos zum dramatisch verlaufenden Rennen am Stand der Hochschule Hannover in der IdeenArena 9:

Das Sieger-Team Los hannovas customs überzeugte die Jury durch seine gute Dokumentation des Autobaus, an dem die Elftklässler seit August 2018 tüftelten. Die technische Abnahme des Autos verlief bis auf einen fehlenden Stoßdämpfer gut. Das Auto ging zunächst bei einer Testfahrt in die Brüche. Dank Ersatzbodenplatte und schnellem Handeln der Schüler konnte das Elektrofahrzeug mit der neuen Platte die Jury auch im Energieeffizenz-Rennen überzeugen. Hierbei geht es darum, dass das Auto möglichst sparsam fährt und wenig Strom verbraucht. Im direkten Rennen gegen die anderen Teams wurden  Auto und Bodenplatte bei einem Frontalzusammenstoß wieder zerstört. Dank des Vorsprung in den anderen drei Kategorien siegte das Team der Schillerschule Hannover dennoch und holte insgesamt verdient den JeT-Challenge Cup. 

Beim JeT-Challenge Cup auf der IdeenExpo finden Schüler auch spielend ihre Stärken heraus

Ein Schuljahr lang haben sie im Unterricht und in ihrer Freizeit getüftelt, gerechnet und geschraubt: Am Mittwoch, 19. Juni, kommt für acht Schülerteams vom Gymnasium Schillerschule, der KGS Hemmingen und der IGS Roderbruch auf der IdeenExpo die Stunde der Wahrheit. Wessen Elektrofahrzeug im Maßstab 1:8 hat den niedrigsten Energieverbrauch und gewinnt spielend den JeT-Challenge Cup?

Im Vorfeld haben die rund 50 Schüler dazu harte Arbeit geleistet: Sie entwickelten ein Marketingkonzept und holten sich bei hannoverschen Unternehmen wie Nass Magnet, Dekra, Micronex und Kählig Antriebstechnik Anregungen für ihre Fahrzeuge und optimierten diese ständig weiter.

Technische Berufsorientierung über ein ganzes Schuljahr

Hintergrund für den Wettbewerb JeT-Challenge (JeT steht für „Jugend entdeckt Technik“)
ist die technische Berufsorientierung für Schüler im Gymnasialzweig.  Gesucht werden mit Hilfe dieser technischen Berufsorientierung in der Jahrgangsstufe 11 über ein komplettes Schuljahr Hannovers Ingenieure von morgen in der nachhaltigen Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft. Das dockt unmittelbar an das wichtigste Ziel der IdeenExpo an: junge Menschen für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. Der JeT-Challenge Cup ist der Abschluss-Wettbewerb für dieses Berufsorientierungsprojekt.


Anspruchsvolle Aufgaben im Team bewältigen

Dabei müssen die Schüler durchaus anspruchsvolle Aufgaben erfüllen, die von der Jury neben der Leistung im Rennen bewertet werden. Zunächst gilt es, ein Team zu bilden, sich Ziele zu setzen, die eigene Arbeit für den Wettbewerb zu planen und alles in einem Marketingkonzept zu dokumentieren. Im nächsten Schritt muss der Antriebsstrang des Elektrofahrzeugs geplant und umgesetzt werden. Gleiches gilt für das Fahrgestell und die Lenkung. Zu den weiteren Herausforderungen für jedes Team gehört es, den Energieverbrauch des eigenen Fahrzeugs zu minimieren. Schließlich ist weniger mehr und dient dem Klimaschutz. Auch die Karosserie muss gestaltet und ein Teamdesign entworfen und umgesetzt werden. Schließlich wird von den Schülern verlangt, die verschiedenen Disziplinen des Wettbewerbs zu absolvieren.
„Diese durchaus anspruchsvollen Aufgaben beinhalten alle Bausteine, die im Rahmen eines polyvalenten Physikkurses in der Einführungsphase in Jahrgangsstufe 11 bearbeitet werden“, weiß Dieter Driller van Loo, ehemaliger Schulleiter der KGS Hemmingen.  

„Wir helfen Jugendlichen ihre Stärken herauszufinden und zu entwickeln. Das Projekt JeT-Challenge fördern wir, weil es insbesondere durch die enge, praxisbezogene Zusammenarbeit zwischen Gymnasien und Unternehmen einen wesentlichen Beitrag zur Berufsorientierung in technischen Berufsfeldern leistet“, erläutert Susanne Langenkamp, Bereichsleiterin Berufsberatung Agentur für Arbeit Hannover.

„Die Region Hannover unterstützt JeT-Challenge, weil es in der Oberstufe gelingt, MINT-Berufe über ein langfristiges Projekt erfahrbar zu machen und dabei den Schülerinnen und Schülern Anschlussperspektiven in regionalen Produktionsunternehmen zu eröffnen“, betont Dr. Oliver Brandt, Teamleitung Beschäftigungsförderung Region Hannover.


Schüler gewinnen wertvolle Erkenntnisse über ihre Fähigkeiten

„Für uns als Unternehmen ist es wichtig, schon frühzeitig mit Schülern in Kontakt zu kommen und ihnen die Spannbreite der beruflichen Möglichkeiten in unserem Unternehmen aufzuzeigen. Das Projekt JeT-Challenge ermöglicht es den Schülern, Praxis und Theorie zu verbinden, Unternehmen von innen kennenzulernen und dabei wertvolle Erkenntnisse über die eigenen Fähigkeiten zu gewinnen“, sagt Roger-Kristian Flüg, Fachabteilungsleiter Prüfwesen, Dekra Automobil GmbH.

„JeT-Challenge zeigt auch, dass eine nachhaltige Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft über ein ganzes Schuljahr in der gymnasialen Oberstufe möglich ist. Durch die Zusammenarbeit mit den mittelständischen Unternehmen Kählig Antriebstechnik, Nass Magnet, Micronex und Dekra erhalten die Schüler vertiefte Einblicke in die Berufswelt“,
weiß Dr. Uwe Groth, Initiator von JeT-Challenge und stellvertretender Vorsitzender des VDI Bezirksvereins Hannover. 

VDI/JeT beteiligt sich an Stratosphärenflug

Hoch hinaus ging es am 14.02.2019, an der Carl-Friedrich-Gauß-Schule in Hemmingen-Westerfeld: Um 10 Uhr startete vom Sportplatz eine von Schülern des 10. Jahrgangs konstruierte Ballonsonde etwa 40 Kilometer hoch bis in die Stratosphäre. Für zahlreiche naturwissenschaftliche Experimente war eine kältegeschützte Videokamera an Bord, ein Tracker zum Wiederauffinden der Sonde nach ihrer Landung und sogar eine kleine Büste des Namenspatrons der Schule, Carl Friedrich Gauß.

Die rund 1300 Gramm schwere Sonde mit ihrem Styroporgehäuse und Inhalt war etwa drei Stunden zwischen Start und Landung unterwegs und landete auf einem Feld bei Sangerhausen in Sachsen-Anhalt.

Über 1000 Schüler/Innen und Eltern sowie zahlreiche Hemminger Unternehmer/innen  beobachteten den geglückten Start. Mit rund 6 m pro Sekunde stieg der Ballon in die Höhe. 

31 Schüler/Innen der Klasse 10G 2 hatten die Konzeption von Größe, Form und Transportgut der Sonde definiert. Die Schüler/Innen testeten außerdem im Vorfeld des Fluges in einem Versuch auf dem Schulgelände, ob der Tracker zum Auffinden der Sonde nach ihrer Landung auf das dafür eingesetzte Smartphone metergenau abgestimmt ist.

„Das Projekt macht Naturwissenschaft erlebbar“, sagt KGS-Leiter Gregor Ceylan. Das „Klassenzimmer am Rande des Weltalls“ fördere interdisziplinäres Arbeiten der MINT-Fächer“. „Experimente im Weltall um die Themen Luftdruck und Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Radioaktivität und UV-Strahlung sowie Auswirkungen auf Sämereien, Krebseier, Hefebakterien und Flechten“ gehören dazu.

„Das VDI/JeT –Projekt zeigt wie aufregend es sein kann, „Technik“ in Ihren unter-schiedlichen Facetten anschaulich zu machen. „JeT-Jugend entdeckt Technik wird sich zukünftig verstärkt um das Thema „Fliegen“ kümmern“, so Dr. Uwe Groth, JeT - Gründer und Stellvertretender Vorsitzender VDI –BV Hannover.

Nach der erfolgreichen Bergung der Sonde werden die Schüler die Experimente auswerten und am Tag der offenen Tür am 08.03. mit einem Videofilm vom Flug der Ballonsonde vorstellen.

VDI BV Hannover e.V. und VDI Landesverband Niedersachsen auf der IdeenExpo 2019

IdeenExpo 2019: Über 360.000 Besucher werden an neun Tagen erwartet

Mit dem Ziel, junge Menschen für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern, wurde die IdeenExpo 2007 als gemeinsame Initiative der Politik und Wirtschaft gegründet.

Alle zwei Jahre zeigen Unternehmen, Hochschulen und Bildungseinrichtungen auf dem Messegelände Hannover Innovationen in den MINT-Berufsfeldern. Die IdeenExpo findet vom 15. bis 23. Juni 2019 zum sieben Mal statt und ist mit Abstand Deutschlands größtes Jugend-Event dieser Art.

Der VDI Bezirksverein Hannover e.V. sowie der VDI Landesverband Niedersachsen sind dieses Mal mit drei Aktionen vertreten:

  • Auf einem Gemeinschaftsstand des VDI Landesverband Niedersachsen mit der Ingenieurkammer Niedersachsen, dem Verband Beratender Ingenieure und dem VDE können sich SchülerInnen und StudentenInnen über Ingenieurberufe informieren.
  • Ein weiteres Projekt wird der VDI/JeT „Stratosphärenflug“ sein, der im Frühjahr erfolgreich absolviert wurde, sowie das neue Projekt „JeT-Flight“, das am Stand der Hochschule Hannover präsentiert wird.
  • Das Highlight bildet auch diesem Jahr der JeT-Challenge VDI/HSH Cup. Ziel des VDI-JeT Projektes ist es, junge Menschen für das Thema „E-Mobilität“ zu begeistern.

Für den JeT-Challenge VDI/HSH Cup bauen Schüler-Teams aus ganz Niedersachsen im Vorfeld der IdeenExpo elektrisch angetriebene ferngesteuerte dreirädrige Autos im Maßstab von ca. 1:10. Die auf Energie-Effizienz und gute Straßenlage optimierten Modelle sollen am Wettbewerbstag ihre Leistungsfähigkeit beweisen. Kriterium für den Erfolg ist dabei u.a. welche Energiemenge für eine definierte Fahrstrecke benötigt wird und wie schnell eine definierte Strecke zurückgelegt wird. Neben den technischen Herausforderungen müssen die Lösungsansätze und deren Umsetzung dokumentiert werden und dafür ein Portfolio der Jury vorgelegt und im Team präsentiert werden.

Sechzehn Schülerteams aus ganz Niedersachsen nehmen an dem Wettbewerb teil. Die Gewinnerteams werden am 23. Juni 2019 vom Präsidenten der Hochschule Hannover, Prof. Dr. Josef von Helden, sowie Dr. Uwe Groth, JeT-Initiator und stellvertretender Vorsitzender des VDI BV Hannover e.V. auf der großen Bühne der Ideen Expo ausgezeichnet.

Am 19. Juni 2019 werden darüber Schülerteams aus drei unterschiedlichen Schulen der Region Hannover im Rahmen eines auf drei Jahre festgelegten Pilotprojektes zur Berufs- und Studienorientierung in ein eigenes Energieeffizienzrennen treten und Ihre Arbeiten den Besuchern präsentieren.

Weitere Informationen: www.jet-online.net 

Prof. Dr. rer. pol. Uwe Groth
Ihr Ansprechpartner für den Bereich Jugend und Technik

Prof. Dr. rer. pol. Uwe Groth

Hanomagstr. 12, 30449 Hannover
  • +49 511 169 799 - 33
  • +49 511 169 799 - 31