Direkt zum Inhalt

Fest der Technik – Ball der Ingenieure Sachsen-Anhalts

Exzellente Gäste aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik, ein lebendiger Gedankenaustausch und die stest wundervolle Atmosphäre haben das Fest der Technik seit Beginn an zu einem herausragenden gesellschaftlichen Ereignis für die Ingenieure in unserem Bundesland werden lassen. Diesen einzigartigen Charakter und die gewachsene Tradition pflegen wir jährlich seit der ersten Veranstaltung im Jahr 1995.

Festschrift anlässlich des 25. Fests der Technik

Am Abend des 19. Oktober 2019 fand das 25. Fest der Technik statt, das vor 26 Jahren durch Prof. Klaus Hoppe gemeinsam mit den damaligen Vorsitzenden des VDE und des VBI in Sachsen-Anhalt ins Leben gerufen wurde.

Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums hat der VDI-Landesverband Sachsen-Anhalt seine Festschrift über das Fest der Technik neu aufgelegt, welche einen kurzen Rückblick auf die 24 Bälle der Ingenieure Sachsen-Anhalts von 1995 bis 2018 gibt.

Festschrift 25. Fest der Technik

(26.) Fest der Technik – ABGESAGT

Das Fest der Technik sollte am 31.10.2020 stattfinden. Es musste frühzeitig im Sommer 2020 abgesagt werden, da zu diesem Zeitpunkt nicht sicher eingeschätzt werden konnte, ob es im Herbst möglicherweise nach wie vor Veranstaltungseinschränkungen aufgrund der Corona-Epidemie geben würde. Da im Sommer alle Planungen, Einladungen, Verträge mit Künstlern usw. hätten vollzogen werden müssen, war es notwendig, diese Entscheidung frühzeitig zu treffen. Wir hoffen, dass unsere Gäste diese Entscheidung verstehen konnten. – Im Oktober 2020 traf dann ein, was im Sommer befürchtet wurde, denn das 26. Fest der Technik hätte tatsächlich nicht wie gewohnt mit einem Empfang im Foyer, eng gestellten 10er-Tischen, Buffet, Tanz und Barbesuch stattfinden können.

25. Fest der Technik – Jubiläumsball der Ingenieure Sachsen-Anhalts

Zahlreiche Gäste feierten am 19. Oktober 2019 gemeinsam beim Jubiläumsball der Ingenieure Sachsen-Anhalt, dem 25. Fest der Technik, im Magdeburger Dorint Herrenkrug Parkhotel.

Im Namen der Veranstalter, des VDILandesverbandes Sachsen-Anhalt, des VDE Bezirksvereins Magdeburg und der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt, konnte Prof. Mirko Peglow, Vorsitzender des VDI-Landesverbandes Sachsen-Anhalt, zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Lehre sowie Verwaltung im voll besetzten festlich arrangierten Jugendstilsaal begrüßen.

Seine Begrüßung nutzte Prof. Peglow u.a. auch, um sich bei Prof. Michael Schenk für die langjährige gute Zusammenarbeit zu bedanken und um dessen Nachfolgerin, Frau Prof. Julia Arlinghaus, ganz herzlich in Magdeburg zu begrüßen und ihr viel Erfolg für ihre Berufungen als neue Institutsleiterin des Fraunhofer IFF sowie als Professorin für Produktionssysteme und -automatisierung der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zu wünschen.

Anlässlich des letzten Drittels seiner zweiten Amtsperiode zog Prof. Peglow ein kleines persönliches Fazit. Es sind ihm in zahlreichen Veranstaltungen des VDI sehr viele Menschen begegnet, die sich mit viel Herzblut für alle Themen rund um Technik, Gesellschaft, Bildung und Ingenieurskunst im Ehrenamt engagieren und ihre eigene fachliche Kompetenz einsetzen, um Dinge in wichtigen Bereichen voranzubringen. Was er vermisst, ist die breite öffentliche Wahrnehmung des VDI, wenn es darum geht, gesellschaftspolitische Themen in der Öffentlichkeit zu vertreten. Egal ob beispielsweise Energiewende, Dieselskandal oder Klimawandel, er vermisst die Stimme des VDI, um diese Themen mit technischem Sachverstand zu analysieren, darzustellen und anzugehen.

Von der Politik erwartet er, dass sie den technischen Sachverstand des VDI als Sprecher der Ingenieure und der Technik in ihre Entscheidungsprozesse in Zukunft einbinden würde. Insbesondere auf seine Bemerkungen zum Thema Energiewende mit dem Ziel der 100 %-igen Ablösung von nuklearen und fossilen Brennstoffen hin zu erneuerbaren Energien, und dass er sich als Ingenieur und Geschäftsführer eines energieintensiven Unternehmens Sorgen macht bzgl. der daraus resultierenden Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes sowie der generellen Umsetzbarkeit dieses Vorhabens, bekam Prof. Peglow spontanen Applaus.

Die Bitte, den VDI mit seinen Kompetenzen bei der Gestaltung unseres Landes besser einzubinden, gab Prof. Peglow an Dr. Jürgen Ude, Staatssekretär beim Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung Sachsen-Anhalt, weiter.

Dr. Ude, seit Jahren selber persönliches Mitglied des VDI, hielt im Anschluss das Grußwort der Landesregierung Sachsen-Anhalts. Er nahm das 25-jährige Jubiläum des Fests der Technik zum Anlass, wichtige Ereignisse und Meilensteine des Aufb aus Sachsen-Anhalts während dieser Zeit auszuführen.

Traditionell nutzt der VDI-Magdeburger BV den festlichen Rahmen des Fests der Technik, um Persönlichkeiten z.B. mit der Gruson-Ehrenplakette des VDI zu ehren, die seit 1995 schon insgesamt 44 Mal verliehen wurde.

Für ihr Engagement um die Stärkung der Verknüpfung von Wissenschaft und Wirtschaft und den Einsatz ihres Netzwerks für die regionale Entwicklung und das Ingenieurwesen in Sachsen-Anhalt wurde in diesem Jahr Frau Dr.-Ing. Sonja Schmicker, Geschäftsführerin der METOP GmbH und Leiterin des Lehrstuhls für Arbeitswissenschaft und Arbeitsgestaltung an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, mit der Gruson-Ehrenplakette des VDI als vierte Frau geehrt.

Seit mehr als 160 Jahren macht sich der VDI e.V. für Ingenieure und Naturwissenschaftler stark – in fachlichen und beruflichen Belangen. Dabei ist der VDI bundesweit genauso aktiv wie auf regionaler und lokaler Ebene in Landesverbänden und Bezirksvereinen. Am 12. Mai 1856 gründeten Ingenieure den VDI e.V. in Alexisbad im Harz. Ihr Ziel war, »alle geistigen Kräfte der Technik zum gemeinsamen Wirken« zu bündeln. Rund 160 Jahre später ist daraus der bedeutendste und mitgliederstärkste Verein Europas für Naturwissenschaftler und Ingenieure geworden. Neben den Angeboten für fachlichen Gedankenaustausch über aktuelle und zukünftige Technologien ist dem VDI besonders die Nachwuchsarbeit wichtig.

All diese Aktivitäten leisten die VDI-Aktiven im Ehrenamt und haben dafür, wie es wie es für alle Vereine typisch ist, nur einen begrenzten finanziellen Rahmen zur Verfügung. Aber auch im Ehrenamt steht und fällt die Qualität und Quantität des Angebots mit den finanziellen Möglichkeiten. Hier hat der VDI im nördlichen Sachsen-Anhalt bereits im Jahr 1992 ein Modell geschaffen, das damals einzigartig innerhalb des gesamten VDI war. Durch das Modell der »Fördernden Unternehmen« wurde und wird die inhaltliche Arbeit des VDI nach wie vor in dem bekannten Umfang überhaupt erst möglich.

Um so mehr freute es Prof. Peglow, dass an diesem Abend folgenden Unternehmen der Status »Förderndes Unternehmen« verliehen werden konnte –

durch den VDI-Landesverband Sachsen-Anhalt:

  • Tribo Technologies GmbH, Magdeburg, vertreten durch den Geschäftsführer Prof. Dirk Bartel und die Mitgründer und Mitgesellschafter Ronny Beilicke und Dr.-Ing. Lars Bobach
  • Zadek Management & Strategy GmbH, Magdeburg, vertreten durch die geschäftsführende Gesellschafterin Judith Zadek
  • LVME Landesverband der Metall-, Elektroindustrie und industrienaher Dienstleistungen Sachsen-Anhalt e.V., Magdeburg, vertreten durch den stellvertretenden Vorsitzenden Marco Langhof

und durch den VDI-Magdeburger Bezirksverein:

  • Urwahn Engineering GmbH, Magdeburg, vertreten durch den Geschäftsführer Ramon Thomas
  • PergamonMED GmbH, vertreten durch den geschäftsführenden Gesellschafter Andreas Göllner

Viele der Fördernden Unternehmen unterstützen ihren VDI bereits seit vielen Jahren, so z.B. die Stahlbau Magdeburg GmbH seit 15 Jahren den VDI-Magdeburger BV. Dafür erhielt der Geschäftsführer Ralf Luther eine speziell hergestellte Urkunde.

Das erste Mal in diesem Jahr nutzte auch die Ingenieurkammer den Rahmen des Fests der Technik, um zwei ihrer Vorstands- bzw. Kammermitglieder mit der Verleihung des Titels Oberingenieur auszuzeichnen.

In der Zwischenzeit hatten viele fleißige Servicekräfte des Dorint Herrenkrug Parkhotels das Buffet im Wintergarten aufgebaut. Das vielfältige leckere Buffet bot für jeden Geschmack etwas, egal ob kalt oder warm, herzhaft oder süß.

Den geselligen Teil des Abends eröffnete die Stuhlakrobatin Cecilia mit ihrem einzigartigen Balanceakt bis in schwindelerregende Höhe unter dem Dach des Jugendstilsaals. Während des Essens spielte die Liveband »Lounge Society« Dinnermusik und später sorgte sie für flotte Tanz- und Partymusik. Während dessen verblüffte Marcus Stocker mit seiner Close-Up-Zauberei die Gäste. Obwohl er dabei direkt neben einem stand, hatte man keine Ahnung, wie er die Kunststücke unentdeckt ausführte. Das Motto lautete: Passen Sie bloß auf Ihre Wertsachen auf!

Und für Gäste, die sich im Laufe das Abends ein gepflegtes Getränk in behaglicher Atmosphäre gönnen wollten, bot die Pianissimobar ein reichhaltiges Angebot an. Stilvoll musikalisch begleitet wurde der Barbesuch durch die Pianistin Petra Steinbring am Piano.

Es war ein rundum gelungener Abend mit ausnahmslos positiven Reaktionen der Gäste. Freuen wir uns auf das nächste Fest der Technik, das am 31. Oktober 2020 stattfinden wird.

24. Fest der Technik am 20. Oktober 2018

Zum 24. Mal fand am 20. Oktober 2018 das Fest der Technik an traditioneller Stelle im Herrenkrug Parkhotel Magdeburg statt. Der große Jugendstilsaal bot das gewohnt festliche Ambiente. Die Anwesenheit der rund 190 Gäste aus Politik und Gesellschaft bot wieder einmal auch den gebührenden Rahmen für Ehrungen und Ansprachen.

»Das Glas ist halb voll, es sind gute Zeiten. Die Wirtschaft steht gut da!«, so beendete Prof. Dr. Armin Willingmann, Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung, sein Grußwort, das er als Vertreter der Landesregierung Sachsen-Anhalts auf dem Fest der Technik hielt. Als Jurist und immerhin bereits langjähriger Schwiegersohn eines Ingenieurs freute er sich augenzwinkernd, auf dem Ball der Ingenieure im Rahmen seines kurzen Grußwortes ein Resümee zur Halbzeit der Kenia-Koalition Sachsen-Anhalts ziehen zu können.

Für die anschließende Festrede hatte sich der Parlamentarische Staatssekretär Christian Hirte, Beauftragter für die neuen Länder und Mittelstandsbeauftragter beim BMWi, an diesem Abend trotz einer starken Erkältung und belegter Stimme nicht nehmen lassen, seine Ansprache in voller Länge zu halten: »… Die Begriffe Fest und Technik in einem Atemzug zusammenzubringen, zeigt nicht nur, dass Ingenieure und alle anderen an Technik Interessierten auch feiern können. Dass Sie schon vor 24 Jahren, also relativ kurz nach der Deutschen Einheit, mit dieser Veranstaltung begonnen haben, zeigt: Sie haben schon sehr früh die Bedeutung von Technik, Ingenieurskunst und den Naturwissenschaften für unsere Gesellschaft und unseren Wohlstand der Öffentlichkeit ins Bewusstsein bringen wollen. Ohne diese Begeisterung für Technik und die technischen Fähigkeiten der Menschen hier in den ostdeutschen Ländern wären wir bei der wirtschaftlichen Entwicklung nicht da, wo wir heute sind. …

Herr Hirte beendete seine Rede schließlich mit der Erläuterung der grundsätzlichen Themenfelder, in denen die Bundesregierung die Grundlage für die wirtscha liche Weiterentwicklung der neuen Länder sieht. Dazu zählen insbesondere die Weiterentwicklung der Regional- und Strukturpolitik des Bundes, Maßnahmen der Forschungs- und Innovationsförderung, die Digitalisierung sowie die Fachkräftesicherung.

Das Themenfeld Fachkräftesicherung war auch Argument für die diesjährige Vergabe der Gruson-Ehrenplakette an Herrn Guido Steffen. Als Geschäftsführer der NTN Antriebstechnik GmbH unterstützt er Schüler bei der Entscheidungsfindung für technische Berufe sowie für die Wahl eines naturwissenschaftlich-technischen Studiums. Er ist wesentlicher Förderer und Mitorganisator des zur Tradition gewordenen, jährlich in Gardelegen durchgeführten Symposiums zu Fragen der Energieeffizienz und Ökologie. Als Vertreter eines Fördernden Unternehmens des VDI-Magdeburger BV trage er wesentlich dazu bei, die Arbeit in den Arbeitskreisen sowie das Engagement des VDI in den Schulen und bei Jungingenieuren zu unterstützen, so der Wortlaut der Laudatio.

Kein Fest der Technik ohne die Aufnahme von neuen Fördernden Unternehmen, die mit ihrer Unterstützung die Aktivitäten des VDI in Sachsen-Anhalt auf vielfältigen Gebieten ermöglichen. Dazu bekannt haben sich im Jahr 2018 für den VDI-Landesverband Sachsen-Anhalt die

  • Deutsche Bank AG, Sachsen-Anhalt, vertreten durch Frank Heisinger
  • thyssenkrupp Presta Schönebeck GmbH, Schönebeck, vertreten durch den Geschäftsführer Sascha Singer

und für den VDI-Magdeburger Bezirksverein die

  • RDU Gesellschaft für Rotordynamische Untersuchungen mbH, Magdeburg, vertreten durch Dr.-Ing. Christian Daniel
  • FS Fertigungs-Simulation, Blankenburg, vertreten durch Mathias Priesterjahn

Unseren neuen sowie auch den langjährigen Fördernden Unternehmen möchten wir an dieser Stelle ganz herzlich für ihr Engagement danken!!
 
Folgende langjährige Fördernde Unternehmen waren an diesem Abend vertreten und nahmen die aufwendig hergestellten Urkunden von Prof. Bähr (l.) und Prof. Peglow (r.) in Empfang (v.l.):

  • TRIMET Automotive Holding GmbH, Harzgerode
  • regiocom SE, Magdeburg
  • Europäisches Bildungswerk für Beruf und GesellschaftgGmbH, Magdeburg
  • Siemens AG, Niederlassung Magdeburg
  • FAM Magdeburger Förderanlagen und Baumaschinen GmbH, Magdeburg

Den vielen feierlichen und auch offiziellen Programmpunkten folgte der gesellige Teil mit gutem Essen, flotter Tanz- und Partymusik sowie dem einen oder anderen Abstecher zur Bar.
 
So viel sei heute schon verraten: Die Veranstalter sind jetzt schon dabei, das 25. Fest der Technik vorzubereiten, das – seinem Jubiläum entsprechend – ein paar zusätzliche Überraschungen für seine Gäste bereithalten wird.

 

 

23. Fest der Technik am 21. Oktober 2017

Zum 23. Fest der Technik am 21. Oktober 2017 fanden sich wieder zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft im Herrenkrug Parkhotel ein. Gastgeber waren auch in diesem Jahr der VDI-Landesverband Sachsen-Anhalt gemeinsam mit dem VDE Bezirksverein Magdeburg, dem VBI-Landesverband Sachsen-Anhalt, der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt und der IHK Magdeburg.

Im Namen der Veranstalter eröffnete Prof. Dr.-Ing. Mirko Peglow, Vorsitzender des VDI-Landesverbandes Sachsen-Anhalt, das diesjährige Fest der Technik und brachte seine Freude über die zahlreichen Gäste zum Ausdruck, unter denen sich sowohl Stammgäste als auch Gäste, die die Veranstalter das erste Mal begrüßen konnten, aus Wirtschaft, Forschung, Lehre und Gesellschaft befanden.

Erfreulich war auch, dass neben Vertretern des heutigen Landtags von Sachsen-Anhalt mit Herrn Uwe Heuer und Herrn Florian Philipp auch der Landesrechnungshofchef Herr Kay Barthel und der ehemalige langjährige Bau- und Verkehrsminister Sachsen-Anhalts, Herr Dr. Karl-Heinz Daehre, der sich nach wie vor sehr aktiv in der regionalen Politik engagiert, mit ihrer Begleitung zu den Gästen zählten.

Besonders gefreut hat uns, dass wir Staatssekretär Dr. Jürgen Ude vom Wirtschaftsministerium Sachsen-Anhalt begrüßen konnten, der das Grußwort der Landesregierung vor uns, seinen ehemaligen Berufskollegen, gern gehalten hat.

Herr Sascha Singer, seit drei Jahren Geschäftsführer der ThyssenKrupp Presta Schönebeck GmbH, gab in seiner anschließenden Festrede über "Die thyssenkrupp Presta Schönebeck GmbH stellt sich vor - Ein Unternehmen im Wandel der Fertigungskompetenz Industrie 4.0 und des globalen Wettbewerbs" einen kurzen Überblick über sein Unternehmen.

Derzeit fertigt es mit 800 Mitarbeitern und aktuell 45 Auszubildenden in Schönebeck 20 unterschiedliche Typen von Lenkungen und Lenksystemen für Automobilunternehmen, wie Daimler, BMW und Ford. Die Schönebecker verfolgen bei der Entwicklung und Prototypenfertigung ihrer Lenksysteme die Herausforderungen der Zukunft, wie z.B. die Senkung des Kraftstoffverbrauchs und die Schaffung der Voraussetzungen für autonomes Fahren mit der elektrisch unterstützten Lenkung, die heute schon von den Schönebecker Kunden als Marksführer gesehen wird. Das Unternehmen setzt auf digital vernetzte Produktion, höchste Qualität, Leichtbau und wird noch Ende 2017 eine neue Produktionshalle in Schönebeck in Betrieb nehmen, um den hohen Kundenanforderungen und dem schnellebigen Markt weiterhin gerecht zu werden.

Nach kurzer Stärkung mit der Vorspeise stand traditionell die Ehrung von Persönlichkeiten auf dem Programm.

So erhielt Herr Prof. Dr.-Ing. habil. Dr.-Ing. E. h. Rüdiger Bähr die EHRENMEDAILLE DES VDI "... mit Dank und in Anerkennung für seine langjährige verdienstvolle ehrenamtliche Tätigkeit in verschiedenen Gremien des VDI, insbesondere als stellvertretender Vorsitzender des Magdeburger Bezirksvereins und als Leiter des Arbeitskreises Produktionstechnik. Herr Professor Bähr engagiert sich aktiv für die Industriekultur in der Region Magdeburg und initiiert als Hochschullehrer herausragende und innovative studentische Arbeiten. Damit stärkt er die Verknüpfung von Wissenschaft und Wirtschaft, sichert den Ingenieurnachwuchs und leistet einen wesentlichen Beitrag für das Ingenieurwesen sowie das Ansehen und die Entwicklung des VDI in Sachsen-Anhalt".

Die Gruson-Ehrenplakette erhielt Magnifizenz Professor Jens Strackeljan, Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. In der Laudatio heißt es: "Herr Prof. Dr. -Ing. Jens Strackeljan erhält die Gruson-Ehrenplakette des VDI mit Dank und in Anerkennung für sein außerordentliches Engagement bei der Stärkung der Ingenieur- und Naturwissenschaften, der Gewinnung des ingenieurtechnischen Nachwuchses sowie der Verknüpfung der Grundlagenforschung an der Otto-von-Guericke-Universität mit Innovationen der regionalen Wirtschaft. Neben dem Einsatz zur Begeisterung von Schülern für ein technisches Studium und der Nachwuchswerbung für den VDI ist Prof. Strackeljan langjähriger Vorsitzender des Magdeburger Maschinenbau e.V., der in beispielhafter Weise Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zusammenführt. Durch die erfolgreiche, enge Verknüpfung der medizinischen Forschung und der Ingenieurwissenschaften konnten durch sein Engagement wesentliche Impulse für die Medizintechnikunternehmen der Region mit positiven Auswirkungen auf hochwertige Arbeitsplätze gegeben werden. Herr Prof. Strackeljan leistet durch seine Arbeit einen wesentlichen Beitrag für den VDI Magdeburger BV und das Ingenieurwesen in Sachsen-Anhalt."

Ein weiterer traditioneller Höhepunkt der Veranstaltung war die Aufnahme von neuen Fördernden Unternehmen durch den VDI in Sachsen-Anhalt. Insgesamt konnten neun Unternehmen feierlich aufgenommen werden, deren Vertreter die Insignien von Dr. Ude und den VDI-Vorsitzenden Sachsen-Anhalts und Magdeburgs entgegennahmen. (Foto: Vertreter der neuen Fördernden Unternehmen mit den Gratulanten (v.l.): Ingo Bergner, OKAL Haus GmbH; Christian Steinmann, Geschäftsführer domeprojection GmbH; Martina Schönfeld, Veranstaltungsleiterin Herrenkrug Parkhotel, Magdeburg; Daniel Hannemann, Geschäftsführer TESVOLT GmbH, Wittenberg; Thomas Mittrenga, Geschäftsführer TM Group, Schönebeck; Marco Langhof, Geschäftsführer Teleport GmbH, Barleben; Hendrik Rutz, Geschäftsführer ProSafe GmbH, Magdeburg; Sascha Rosenau, Geschäftsführer Xtrade GmbH, Magdeburg; Staatssekretär Dr. Jürgen Ude, Prof. Mirko Peglow, Vorsitzender VDI-Landesverband Sachsen-Anhalt, und Dr. Matthias Ihlow, Vorsitzender VDI-Magdeburger BV. (n.i.Bild: Aengevelt & Co. KG, Düsseldorf NL Magdeburg))

Die Vorsitzenden freuen sich über den großen Zuspruch, den der VDI mit seinen Fördernden Unternehmen erhält. Denn letztendlich hilft die Unterstützung dieser Unternehmen, dass der VDI hier in unserer Region in der Lage ist, seine vielfältigen Aktivitäten für seine Mitglieder, den technisch-orientierten Nachwuchs und die Zukunft in der bekannten Qualität und Quantität zu sichern.
 
Das war auch Grund dafür, in diesem festlichen Rahmen langjährigen Fördernden Unternehmen für ihre Treue zum VDI über 25, 20, 15 und 10 Jahre zu danken. Im Foto (v.l.): 20 Jahre - Prof. Bähr, MFF e.V., und Herr Geraldy, Stadtsparkasse Magdeburg, 15 Jahre - Dr. Henneberg, AVA GmbH, und 10 Jahre - Herr Franke, SMO GmbH. Nicht im Bild 25 Jahre - Landgesellschaft Sachsen-Anhalt mbh, 15 Jahre - SBH Südost GmbH, NL Magdeburg und 10 Jahre - MWE Magdeburger Walzwerk Engineering GmbH.

In der Zwischenzeit war im Wintergarten das reichhaltige Büfett aufgebaut worden. Die Gäste ließen sich nach dem "offiziellen" Programmteil nicht lange bitten und eroberten schnell die schmackhaften Leckereien.
 
Zum Tanz spielte wieder die Band »Long Society« mit Tanz- und Partymusik auf, die schon im vergangenen Jahr sehr gut ankam. So füllte sich die Tanzfläche beim Einsetzen der ersten Akkorde schnell. Andere Gäste nutzten die Gelegenheit für einen Barbesuch bei gedämpfter Pianobegleitung für Gespräche und einen lebendigen Gedankenaustausch.
 
Haben Sie Lust, im nächsten Jahr auch dabei zu sein, dann merken Sie sich schon mal den Termin für das 24. Fest der Technik am 20. Oktober 2018 vor. Bis dahin wünschen wir Ihnen eine gute Zeit und freuen uns über Ihre Teilnahme!