Direkt zum Inhalt

Förderung der Technikakzeptanz und der Technikbegeisterung

Besonderes Anliegen des VDI-Landesverbandes Sachsen-Anhalt ist das Wiedererwecken und die Förderung von Technikakzeptanz und Technikbegeisterung bei der Gesellschaft insgesamt und bei Kindern und Jugendlichen im Besonderen mit dem Ziel einer verstärkten Vermittlung naturwissenschaftlicher und technischer Kenntnisse in den Schulen sowie die Förderung des Interesses an einer technischen Berufsausbildung oder einer technischen Studienrichtung. In diesem Zusammenhang sieht der Landesverband auch die Förderung von Studierenden einer technischen Studienrichtung durch die regelmäßige Auslobung von Deutschlandstipendien, verbunden mit dem Angebot, das Netzwerk des VDI aktiv zu nutzen.

 

Vergabe von Sonderpreisen beim Schülerwettbewerb Junior.ING 2019/20

Die Aufgabe des Schülerwettbewerbs Junior.ING 2019/20 bestand darin, einen Aussichtsturm mit ganz bestimmten technischen Vorgaben zur Größe und Tragfähigkeit und zum Material fantasievoll zu konstruieren und zu bauen. Die Prämierungsveranstaltung sollte ursprünglich am 08.05.2020 wieder wie im vergangenen Jahr im Jahrtausendturm in Magdeburg stattfinden und musste leider aufgrund der Corona-Epidemie ausfallen.

Stattdessen stellte die Ingenieurkammer kurzerhand eine Online-Veranstaltung auf die Beine, um die besten der insgesamt 91 eingereichten Aussichtstürme des Wettbewerbs zu prämieren. Rund 40 Personen verfolgten an ihren Bildschirmen, Tablets und Smartphones die einstündige Übertragung, in der auch ein Video von Prof. Mirko Peglow, Vorsitzender des VDI-Landesverbands Sachsen-Anhalt, mit einem Grußwort an die Schüler und Betreuer eingespielt wurde. [Video: Grußwort Prof. Peglow]

Den ersten Sonderpreis des VDI-Landesverbands Sachsen-Anhalt erhielt das Modell »Lina Lipa«, erbaut von den Schülerinnen der Altersklasse 1, Klasse 8 des Europagymnasiums Walther Rathenau Bitterfeld: Lisa Arndt, Elisabeth Becker, Paulin Schönfeld und Natalie Stahl. Der zweite Sonderpreis ging an das Modell »Drei Zinnen« der Schüler der Altersklasse 2, Klasse 11 des Domgymnasiums Naumburg: Cedric Kloß und Robert Koch. Wir gratulieren den Gewinnern herzlich!

Leistung, die sich lohnt!

Unter dem Motto "Leistung, die sich lohnt!" fand die feierliche Übergabe der Deutschlandstipedien an Studenten der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg am 13.11.2019 statt. Die Universität Magdeburg hat zum Wintersemester insgesamt 34 neue Deutschlandstipendien an leistungsstarke Studierende vergeben. Damit befinden sich aktuell 52 Stipendiaten in der Förderung der Universität. Insgesamt unterstützten bisher 85 Unternehmen, aber auch Privatpersonen 340 Studierende.

Der VDI-Landesverband Sachsen-Anhalt überreichte das von ihm gestiftete Stipendium an Herrn Lõrinc Bálint Bene (2.v.l.). Herr Bene studiert im Masterstudiengang "Nachhaltige Energiesysteme", der als interdisziplinärer Studiengang von der Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik und von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik als Masterstudiengang angeboten wird.

Wir wünschen Herrn Bene viel Erfolg und stehen ihm bei Bedarf mit unserem Netzwerk gern zur Verfügung.

Prämierungsveranstaltung des Schülerwettbewerbs Junior.ING

Die besten Schülerteams von Junior-Ingenieuren aus Sachsen-Anhalt wurden am 10.05.2019 im Rahmen des Schülerwettbewerbs »Junior.ING« ausgezeichnet. Die Prämierungsveranstaltung fand erstmals im Jahrtausendturm des Magdeburger Elbauenparks statt, dessen Besichtigung für alle Teilnehmer im Anschluss kostenfrei möglich war. Insgesamt 225 Schüler*innen aus 19 Schulen Sachsen-Anhalts waren in diesem Jahr mit 80 Modellen beteiligt. Aufgabe war es, eine kreative aber funktionsfähige Achterbahn zu konstruieren.

Zu den Unterstützern des Schülerwettbewerbs der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt zählte auch der VDI-Landesverband Sachsen-Anhalt, der, wie auch schon in den vergangenen Jahren, zwei VDI-Sonderpreise ausgelobt hatte. Die diesjährigen Gewinner dieser VDI-Sonderpreise, die der stellvertretende Vorsitzende des VDI-Magdeburger BV, Dipl.-Ing. Harald Rupprecht, in Vertretung für Prof. Peglow überreichte, waren Dominic Sacher (Kl. 8), Sekundarschule Raguhn, Raguhn-Jeßnitz, mit dem Modell »SPEEDY« (o.) und Luise Kranz, Elena Kube und Katharina Wolf (Kl. 10), Freie Schule Anhalt, Köthen, mit dem Modell »Superloop« (u.).

Der VDI unterstützt gern den Schülerwettbewerb, da er dazu beiträgt, den Kindern und Jugendlichen erste Einblicke in ihre mögliche spätere Berufsausrichtung zu geben.

Landeswettbewerb Sachsen-Anhalt von Jugend forscht und Schüler experimentieren

Vom 27.03. bis 28.03.2019 fand der Landeswettbewerb von »Jugend forscht« und »Schüler experimentieren« statt. »Frag Dich« – lautete das Motto des bundesweiten Wettbewerbs, der in diesem Jahr bereits das 54. Mal stattfand. Beim Landeswettbewerb in den Lichthöfen der regiocom in Magdeburg nahmen insgesamt 71 Teilnehmer mit 40 Projekten teil. Die zwei Lichthöfe der regiocom boten Besuchern und Teilnehmern am Tag der Preisverleihung die Möglichkeit, sich persönlich von den einzelnen Projekten und deren Präsentation ein Bild zu machen.

Der VDI-Sonderpreis 2019 ging in der Kategorie »Jugend forscht« im Fachgebiet Physik an das Projekt »Untersuchung der Auswirkung der Oberflächenstruktur von Kraftfahrzeugen auf den Strömungswiderstand« von John-Christopher Göring (15), Niels Kassuhn (15) und Ole Fricke (15) vom Winckelmann-Gymnasium Stendal.

In der Beschreibung des Projekts heißt es: Fossile Rohstoffe, auf denen der Treibstoff für Verbrennungsmotoren basiert, ist begrenzt. Neben Verbrennungsmotoren gibt es elektrische Motoren, die die momentan wohl beste Möglichkeit des alternativen Markts sind, aber eine verhältnismäßig geringe Akkukapazität und damit eine geringe Reichweite haben. Deshalb beschäftigten wir uns mit der Steigerung der Effektivität von Kraftfahrzeugen mit Verbrennungsmotoren bzw. Elektromotor, um aus jeder Kilowattstunde Energie möglichst viele Fahrkilometer zu machen. Dazu untersuchten wir den Zusammenhang zwischen der Oberflächenstruktur und dem Luftwiderstand, der auch zu einem großen Teil am Energieverlust durch Reibung beiträgt.

Herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle noch einmal den Gewinnern!

Jugend forscht 2018 – Landeswettbewerb ermittelt Wettbewerbssieger, VDI-Landesverband Sachsen-Anhalt lobt einen VDI-Sonderpreis aus

Jugend forscht, Deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb, setzte im Jahr 2018 die Tradition seines Wettbewerbs mit dem 53. fort. Veranstalter des alljährlich stattfindenden Wettbewerbs Jugend forscht ist die Stiftung Jugend forscht e.V., die Ausrichtung der einzelnen Regional- und Landeswettbewerbe erfolgt zusammen mit Patenunternehmen.

Der Wettbewerb will Schüler*innen durch kreatives forschendes Lernen motivieren, sich für Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik und Technik zu begeistern. Das ist auch ein Anliegen des VDI, weshalb der VDI-Landesverband Sachsen-Anhalt gern den Wettbewerb unterstützt und alljährlich beim Landeswettbewerb Sachsen-Anhalt von Jugend forscht einen Sonderpreis auslobt, um das Engagement der Schüler*innen neben ihren schulischen Verpflichtungen zu würdigen.

Da der Vorsitzende Prof. Mirko Peglow verhindert war, übernahm Dr.-Ing. Günter Ihlow (r.) die Aufgabe, den Sonderpreis des VDI-Landesverbands Sachsen-Anhalt in Höhe von 200 Euro zu überreichen. Den Preis erhielten Andreas Peters (17)  (l.) und Max-Fabian Ksoll (18) (Mitte) vom Gymnasium Haldensleben in der Kategorie Technik. Ihr Projekt haben Sie betitelt mit: Nutzung der Restenergie von gebrauchten Primärzellen: Jeder benutzt Batterien. Sie sind vielseitig und aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken. Aber es gibt ein Problem, die meisten Geräte nutzen nur einen geringen Teil der Energie aus, weshalb sehr viel Energie verschwendet wird. Mit ihrem Exponat wollten die beiden Gymnasiasten dagegen angehen. Sie haben eine Lösung entwickelt, auch auf den sonst nicht nutzbaren Teil der gespeicherten Energie zuzugreifen, um Ressourcen zu schonen und die Umwelt nicht zu stark zu belasten. Sie haben überprüft, wie viel Energie ungenutzt bleibt und wie alltagstauglich ihr Gerät ist.

Herzlichen Glückwunsch!

VDI-Landesverband Sachsen-Anhalt vergibt Preise beim Schülerwettbewerb JuniorING »Brücken verbinden«

Am 02.03.2018 fand auf der Landes-Bau-Ausstellung Sachsen-Anhalt die Preisverleihung für die besten Modelle des diesjährigen Landesschülerwettbewerbs JuniorING 2017/18 der IK Sachsen-Anhalt unter dem Motto »Brücken verbinden« statt. Zu diesem Anlass reisten die Erbauerteams mit ihren Betreuern und Lehrern aus allen Landesteilen Sachsen-Anhalts an. Über 200 Schüler*innen fieberten der Prämierungsveranstaltung entgegen.

Prof. Mirko Peglow brachte bei seinem Grußwort zum Ausdruck, dass der VDI-Landesverband Sachsen-Anhalt gern den Schülerwettbewerb der IK unterstützt. Denn es ist auch ein großes Anliegen des VDI, Kinder jeder Altersgruppe schon möglichst früh für Technik zu interessieren, um so den Grundstein für eine spätere  technische Berufsausrichtung zu legen.

Den »Sonderpreis des VDI für Kreativität« des Landesverbands Sachsen-Anhalt erhielten Hilke Müller, Lia Müller und Ben Sieburg, Klassenstufe 3 Grundschule Loburg, für ihr Brückenmodell »Sternenbrücke« (o.).

Den »Sonderpreis des VDI für außergewöhnliches Design« des Landesverbands Sachsen-Anhalt erhielt Kim-Lucas Weidlich (Mitte), Klassenstufe 9 der Sekundarschule Raguhn, für sein Brückenmodell »Dessauer Bogen«. Es gratulierten Prof. Mirko Peglow (r.), Vorsitzender VDI-Landesverband Sachsen-Anhalt, und Dipl.-Ing. Jörg Herrmann (l.), kürzlich wiedergewählter Präsident der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt (u.).

Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger!

Der Landesverband unterstützt Weltmeister im RoboCup Junior 2017

Das Team RoM konnte 2017 die erfolgreiche Tradition der RoboCup-Teams fortsetzen und sich durch 1. Plätze bei nationalen Wettkämpfen für die Weltmeisterschaft in Nagoya, Japan qualifizieren. Dort erwartete die drei Schüler, Leander Bartsch, Julian Benda und Antonius Naumann, ein erweitertes Aufgabenspektrum, das von allen Teams erst nach großen Anlaufproblemen zufriedenstellend gemeistert werden konnte.

Klima, Zeitumstellung, Sprachbarrieren und andere kleine oder große Hindernisse kamen hinzu. Die RoboCup-Community sowie der Einsatz und Teamgeist der Drei waren am Ende entscheidend für den Erfolg, mit dem sie das Turnier beenden konnten.

In der Einzelwertung RescueMaze errangen sie Platz 5 und in der Superteam Challenge erkämpften sie den Weltmeistertitel!

Da die naturwissenschaftlich-technischen RoboCup-Wettbewerbe weder vom Land noch vom Schulträger finanziell unterstützt werden, mussten genügend Sponsoren für die Finanzierung der Teilnahme-, Ausrüstungs- und Reisekosten gefunden werden. Der VDI-Landeverband unterstützt solch Engagement von Schülern neben der Schule gern und spendete insgesamt 300 €.

Unterstützung der Landesschülerakademie 2017 an der Hochschule Anhalt

(PM LASAK) Die Landesschülerakademie (LASAK) ist eine Initiative der HS Anhalt in Kooperation mit dem Ministerium für Bildung des Landes Sachsen-Anhalt und der HS Merseburg. Vom 26.06. bis 07.07.2017 hatten 17 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9 bis 11 während ihrer Ferien die Möglichkeit, sich im praktischen Arbeiten in der angewandten Forschung auszuprobieren. In kleinen Teams wurden die Teilnehmer an die anwendungsorientierte Forschung herangeführt und bekamen so erste Einblicke in den Hochschulalltag.

Während der 2-wöchigen Kursdauer setzten sie sich wahlweise mit aktuellen Themen der Angewandten Biotechnologie, Lebenswissenschaften, Informatik und Geoinformatik auseinander. Die Vermittlung wissenschaftlicher Grundlagen, die in praktischen Labor- und Technikversuchen vertieft wurden, erfolgte unter sachkundiger Anleitung von forschungsaktiven Professoren und Mitarbeitern der HS Anhalt.

Im ersten Block bearbeiteten die Teilnehmer aktuelle Themenstellungen der Biotechnologie oder Lebenswissenschaften. Konkret lernten sie, wie man Bakterien, Hefen und Algen so kultiviert, dass man damit Wirkstoffe, Biosprit, Biokunststoffe und funktionelle Lebensmittel herstellen kann. Vermittelt wurde auch ein Einblick in moderne mikroskopische und gentechnische Methoden sowie die Herstellung von wirkstoffangereicherten Tabletten wie Aspirin. Außerdem lernten die Teilnehmer, wie man mittels 3D-Druck Lebensmittel und Biokunststoffprodukte herstellt. Und im Kunststoffzentrum der HS Merseburg konnten die Eigenschaften der hergestellten Werkstoffe dann gleich geprüft werden.

Im zweiten Block wurden biotechnologische Kenntnisse mit Themenstellungen der Informatik und Geoinformatik verknüpft. Die Teilnehmer programmierten mit dem Miniaturcomputer Rasperry Pi ihre eigene Wetterstation, an der sie über verschiedene Sensoren Wetterdaten erfassten und visualisierten. Außerdem lernten sie fliegende Messsysteme wie Drohnen oder Gyrocopter kennen, mit denen man z.B. die Biomassekonzentration von algenhaltigen Gewässern aus der Luftuntersuchen kann.

Der VDI-Landesverband Sachsen-Anhalt beteiligte sich an der Finanzierung der Preise für die Prämierung der besten Projektergebnisse. Unser Glückwunsch gilt den Preisträgern.

Der VDI-Landesverband Sachsen-Anhalt unterstützt das Projekt SelectMINT und zeichnet Schülerin für ihr Projekt aus

(PM isw, auszugsweise) Am 01.06.2017 wurden die besten Projektarbeiten aus dem Projekt »SelectMINT – Mädchen erlernen und studieren MINTFächer« im Roncalli-Haus Magdeburg feierlich ausgezeichnet. Das Project SelectMINT hat sich zum Ziel gesetzt, in Kooperation mit Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen, Mädchen und junge Frauen nachhaltig für Studiengänge und Berufe aus dem Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik/Ingenieurwissenschaften zu begeistern.

Schirmherrin des Projekts war Anna-Marie Keding, Ministerin für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt.

Ausgezeichnet wurden Projektarbeiten von 14 Schülerinnen in den Kategorien »Naturwissenschaft/Technik«, »Statistik/Mathematik« und »Ingenieurswissenschaftliche Versuche«, die zuvor in einem Zeitraum von sechs Monaten von ihnen außerschulisch bearbeitet wurden. Kriterien der Beurteilung der Projektarbeiten waren u.a. Anspruchsniveau, Wissenschaftlichkeit, Innovativität und sprachliche Qualität der Arbeit.

Alle eingereichten Projektarbeiten entsprachen einem hohen wissenschaftlichen Niveau.Den Hauptpreis erhielt Lea Damaschke, Schülerin der 11. Klasse des Agricolagymnasiums Hohenmölsen für ihre Arbeit über »Phosphatbestimmung mittels Ammoniummolybdat zur Qualitätsbeschreibung der technischen Phosphorelimination« für die Dr. Drahn & Partner GmbH.Den Themenpreis »Naturwissenschaft/Technik« entschied Riccarda Jöllenbeck vom Ökumenischen Domgymnasium Magdeburg für sich mit ihrer Arbeit »Entwicklung eines dynamischen Solarzellen-Modells« in Zusammenarbeit mit der Firma I2KT GmbH & Co. KG. Mit der Arbeit »Qualitätsmanagement – Grundlagen und Anwendung am Beispiel der Erarbeitung eines Kundenfragebogens für Apotheken«, in Kooperation mit der Apothekerkammer Sachsen-Anhalt, sicherte sich Marie Christin Vorhölter vom Ökumenischen Domgymnasium Magdeburg den Themenpreis »Statistik/Mathematik«.

Sarah Settele vom Georg-Cantor-Gymnasium Halle errang den Themenpreis »Ingenieurwissenschaftliche Versuche«. Sie verfasste zusammen mit dem Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS die Projektarbeit »Anwendungsorientierte Untersuchung des ionischen Migrationsverhaltens von Kupfer in wässrigen Elektrolyten«.

Für diesen Preis, den der VDI-Landesverband gestiftet hatte, hielt Frau Dipl.-Ing. Christine Ihloff, Leiterin Arbeitskreis Frauen im Ingenieurberuf des VDI-Magdeburger BV, gern die Laudatio auf der Prämierungsveranstaltung für den VDI. Frau Ihloff hatte beim Projekt SelectMINT die Themenpatenschaft für das Gebiet »Forschung und Technik – die Zukunft gestalten« inne. Damit oblagen ihr die Bewertungen der jeweils drei Projektarbeiten der Themenbereiche »Naturwissenschaften/Technik« und »Ingenieurwissenschaftliche Experimente«.

»Die Schülerinnen erhalten durch ihre Arbeit in und mit den Unternehmen vielfältige Einblicke, wodurch sie für ihre Studien- und Berufswahl neue Erkenntnisse gewinnen konnten. Außerdem sind während der Projektarbeit oft große Fortschritte bei Selbstorganisation, Arbeitsweise und Auftreten der jungen Frauen zu erkennen«, resümierte Sylvia Lietz, Leiterin des Projekts SelectMINT.

SelectMINT ist ein praxisnahes und ergebnisorientiertes Projekt zur Berufs- und Studienorientierung von Gymnasiastinnen in Kooperation mit Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen aus Sachsen-Anhalt. Es spricht gezielt Gymnasiastinnen ab der 11. Klasse an, um sie für MINT-Studiengänge und -Berufe zu begeistern.

Das landesweite Projekt SelectMINT wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und des Landes Sachsen-Anhalt im Rahmen des Landesprogramms für ein geschlechtergerechtes Sachsen-Anhalt gefördert. Das Projekt wird durch das isw Institut für Strukturpolitik und Wirtschaftsförderung gGmbH im Auftrag des Ministeriums Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt umgesetzt.

jugend forscht 2017 – Auslobung von zwei VDI-Sonderpreisen

jugend forscht, deutschlands bekanntester Nachwuchswettbewerb mit einer bereits 52-jährigen Tradition, will Schüler und Schülerinnen durch kreatives forschendes Lernen motivieren, sich für Naturwissenschaften, Mathematik, Informatik und Technik zu begeistern. Dieses Ansinnen unterstützt der VDI-Landesverband gern und lobt beim Landeswettbewerb Sachsen-Anhalt von jugend forscht traditionell Sonderpreise aus, um das Engagement der Schülerinnen und Schüler neben ihren schulischen Verpflichtungen zu würdigen.

Die Ehrung der Sieger des Landeswettbewerbs 2017 von jugend forscht und Schüler experimentieren fand am 30.03. in Magdeburg im Fraunhofer IFF in Form eines Auszeichnungsmarathons statt, da die besonders guten Projekte z. T. mehrfach prämiert wurden.

Prof. Peglow ließ es sich nicht nehmen, die Sonderpreise des VDI-Landesverbands in der Höhe von jeweils 100 Euro persönlich zu überreichen und er nutzte jeweils die Gelegenheit, sich die Inhalte und den Nutzen der Projekte erläutern zu lassen, denn auch, wie ein Projekt präsentiert wird, geht in die Jurybewertung mit ein.

Den ersten VDI-Sonderpreis erhielten Tim Hahnemann und Finn Fuchs vom Gerhart-Hauptmann-Gymnasium, Wernigerode im Fachgebiet Physik der Kategorie Schüler experimentieren. Ihr Projekt widmete sich der »Energiespeicherung beim Windrad«.

Preisträgerin des zweiten VDI-Sonderpreises wurde Alexandra Schmelzer vom Gymnasium Südstadt Halle ebenfalls in der Kategorie Schüler experimentieren im Fachgebiet Arbeitswelt mit dem Thema »Schulbank 2.0 – smart und umweltfreundlich«.

Prof. Peglow überreichte im Rahmen der Siegerehrungen des Landeswettbewerbs Sachsen-Anhalt von jugend forscht und Schüler experimentieren die Urkunden und das Preisgeld an die Preisträger und die Preisträgerin in der Kategorie Schüler experimentieren: Tim Hahnemann und Finn Fuchs vom Gerhart-Hauptmann-Gymnasium in Wernigerode (o.) und Alexandra Schmelzer vom Gymnasium Südstadt Halle (u.).

Herzlichen Glückwunsch!

Zwei Sonderpreise des VDI beim Landesschülerwettbewerb »IDEENsprINGen«

In Halle 2 des Magdeburger Messegeländes war der Jubel am 03.03.2017, dem Eröffnungstag zur Landes-Bau-Ausstellung, nicht zu überhören, als Sachsen-Anhalts »Junior-Ingenieure« ihre diesjährigen Sieger des Schülerwettbewerbs der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt feierten. Das Thema des Schülerwettbewerbs »IDEENsprINGen« verriet schon, worum es dieses Mal ging, nämlich den Planungsentwurf und den Modellbau einer Sprungschanze.

Der VDI-Landesverband Sachsen-Anhalt hatte zwei Sonderpreise ausgelobt.