Direkt zum Inhalt

Parallelbetrieb von Funklösungen für die industrielle Automation

Beschreibung

Das Zeit- und Fehlerverhalten in der industriellen Funkkommunikation wird zunehmend schärfer formuliert.
Technische Systeme werden komplexer ausgerichtet, da unter anderem die Anzahl der verschiedenen Funktechnologien, wie 5G oder WIFI 6, zunimmt. Für die Datenübertragung in industriellen Anwendungen ist der Parallelbetrieb verschiedener drahtloser Kommunikationssysteme daher erforder-lich. Dieser Parallelbetrieb kann dazu führen, dass Nachrichten verloren gehen oder zusätzlich zeitverzögerten an ihren jeweiligen Zielen ankommen. Die Koexistenz kann somit nicht mehr gewährleistet werden. Koexistenz ist ein Zustand, in dem alle Funkkommunikationslösungen einer Anlage, die ein gemeinsames Medium nutzen, alle Kommunikationsanforderungen ihrer Anwendung erfüllen (IEC 62657-2). Der Prozess zur Sicherstellung der Koexistenz wird als Koexistenzmanagementprozess bezeichnet. Aufgrund der unterschiedlichen Technologien in den heutigen Fabrikhallen ist ein technologieübergreifendes Koexistenzmanagement erforderlich.

Der Vortrag soll einen Überblick zu den aktuellen Forschungsaktivitäten zum Thema „Koexistenzmanagement im Bereich der industriellen Funkkommunikation“ am ifak widerspiegeln. Dazu wird die Realisierung eines Koexistenzmanagementprozesses mit regelungstechnischen Ansätzen verfolgt.


Veranstaltungsleiter
Dipl.-Ing. David Hasler, Leiter AK Mess- und Automatisierungstechnik, Tel. 0391 9901462

Referenten

Darina Schulze-Zipper

Auf einen Blick

Startdatum
16.01.2020 - 15:00 Uhr
Organisator
Magdeburger Bezirksverein
AK Mess- und Automatisierungstechnik
Ort
ifak - Institut für Automation und Kommunikation e.V. | Denkfabrik im Wissenschaftshafen
Konferenzraum 6. Etage
Werner-Heisenberg-Str. 1
39106 Magdeburg
Anfahrt planen