Direkt zum Inhalt
VDI-Podcast

Mit 3-D-Scan zu „Digital Reality“

Bild: Athitat Shinagowin/Shutterstock.com

Junge Ingenieur*innen zieht es in die Tech-Start-up-Szene. Zwischen 3-D-Scanning und digitalen Zwillingen bewegen sich unsere Gäste der aktuellen Podcast-Folge „Technik aufs Ohr“. Amanda Milost-Acebey und Marc Flören sind Gründer des Düsseldorfer Unternehmens Pointreef. Marco und Sarah sprechen mit ihnen darüber, wie sie Gebäude in digitale Umgebungen heben.

Nach dem Bachelor-Abschluss gründen? Ein mutiges Unterfangen. Bei unseren Gästen Amanda und Marc hat es sich gelohnt. Mit Hilfe von 3-D-Scan-Technologie nehmen sie eine digitale Bestandsaufnahme von Gebäuden vor. Doch nicht nur das: Sie bieten mit ihrem Start-up Pointreef auch Virtual-Reality-Training-Szenarien in realitätsgetreuen Umgebungen an. Innerhalb von drei Jahren haben sich die jungen Gründer*innen ein breites Leistungsspektrum aufgebaut. Wie ihnen das geglückt ist und mit welchen Herausforderungen sie zu kämpfen hatten, hört Ihr in unserem Podcast. 

Tipp für Jungingenieur*innen: Beratung annehmen ist wichtig

Wer selbst ans Gründen denkt, sollte in die Folge reinhören, denn es gibt wichtige Tipps aufs Ohr. Amanda sagt ganz klar: „Beratung hat uns am Anfang sehr geholfen. Wenn es die Möglichkeit beim VDI gibt, dann sollte man das auf jeden Fall nutzen. Marc führt weiter aus, dass es wichtig ist, Ideen zu verfolgen – aber bitte nicht im stillen Kämmerlein. „Am besten tauscht man sich mit anderen aus und prüft, ob die eigenen Produktideen auch Anklang finden und von Nutzer*innen gebraucht werden.“ Schließlich gebe es „nichts Schlimmeres, als eine Idee zu entwickeln, die am Ende keiner braucht“, erklärt der Medieninformatiker.

Gebäude digital scannen: Wie funktioniert das?

Eine Schule oder ein Bürogebäude zu digitalisieren ist ganz schön aufwändig. Wie man sich so einen 3-D-Scan vorstellen kann und ob auch wirklich jede Klinke im Haus erfasst wird, erklären uns die Jungingenieur*innen. Weiterhin geht es darum, was im Anschluss mit den Daten passiert und warum die Corona-Pandemie für Pointreef auch Vorteile gebracht hat.

Das klingt spannend? Dann reinhören!

Artikel teilen