Direkt zum Inhalt

VDI 3968 Blatt 5 Sicherung von Ladeeinheiten - Stretchen

Auf einen Blick

Englischer Titel
Safety of load units - Stretching
Erscheinungsdatum
2009-12
Herausgeber
VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik
Autor
VDI-Fachbereich Technische Logistik
Zugehörige Handbücher
Seitenanzahl
40
Erhältlich in
Deutsch, Englisch
Kurzreferat

Die TUL-Prozesse (Transportieren, Umschlagen und Lagern) palettierter Ladeeinheiten erfordern anforderungsgerechte Sicherungsmaßnahmen, welche die auf einem Ladungsträger (Palette) gestapelten Stückgüter, z. B. Kartons, Säcke, Kästen, Fässer oder dergleichen, gegen äußere mechanische und klimatische Belastungen schützen und die Handhabbarkeit sicherstellen. Die Aufgaben der Ladeeinheitensicherung, der Einfluss der TUL-Belastungen und der Packguteigenschaften werden ausführlich in der Richtlinie VDI 3968 Blatt 1 beschrieben. Zudem werden hier wesentliche Belastungsvorgaben (in Anlehnung an VDI 2700) und Berechnungsmodalitäten vorgestellt, nach denen die erforderlichen Rückhaltekräfte der Stretchfolien ermittelt werden können. Auf dieser Grundlage können allgemeingültige Aussagen zu einer belastungsgerechten Ladeeinheitensicherung getroffen werden. Zur Erzeugung einer gestretchten Ladeeinheit stehen Stretchfolien unterschiedlicher Herstellungsart und Qualität sowie Stretchmaschinen mit unterschiedlichen Automatisierungsgraden, Arbeitsverfahren und Reck-Techniken zur Verfügung. Für den Anwender ist es notwendig, Informationen zur generellen Eignung der Sicherungsverfahren für die jeweiligen Einsatzgebiete (z. B. Art der Ladeeinheit und Belastung) zu erhalten. Mittels folienspezifischer Qualitätskennwerte wird es möglich, eine Auswahl der Sicherungsmaterialien zu treffen.

Inhaltsverzeichnis der Richtlinie ansehen

Richtlinie bestellen

Preis
104,80 EUR inkl. MwSt.
Jetzt bestellen

FAQ

Stellen Sie Ihre Frage / Nehmen Sie Kontakt mit uns auf