Direkt zum Inhalt

VDI 6000 Blatt 1 - Überprüft und bestätigt Ausstattung von und mit Sanitärräumen - Wohnungen

Auf einen Blick

Englischer Titel
Provision and installation of sanitary facilities - Private housing
Erscheinungsdatum
2008-02
Herausgeber
VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik
Autor
VDI-Fachbereich Architektur
Zugehörige Handbücher
Seitenanzahl
48
Erhältlich in
Deutsch, Englisch
Kurzreferat

Das Dokument beschäftigt sich mit der Planung, Bemessung und Ausstattung von Sanitärräumen, wie Bad, Gäste-WC, Küche, Waschküche und Hausarbeitsräume in Wohnungen. Es gilt dabei für Mietwohnungen, Eigentumswohnungen und Appartements in Ein- und Mehrfamilienhäusern.

Inhaltsverzeichnis der Richtlinie ansehen

Richtlinie bestellen

Preis
119,90 EUR inkl. MwSt.
Bei Beuth bestellen

FAQ

Antwort:

<p>Ein Verbot ist mir nicht bekannt. Ich würde persönlich jedoch davon abraten, da nach meiner Einschätzung bei solchen Türen die Gefahr größer ist, dass sich Kinder die Finger klemmen oder aber die Türen beim Pendeln Kinder treffen.&nbsp;</p>

Antwort:

<p>Die Tür ist nicht zwingend. Die ASR stellen fest, dass es keine direkt Sicht auf die Urinale geben soll. Daraus könnte man bei Vorhandensein einer solchen ableiten, dass es eine Tür geben sollte.&nbsp;Mit Blick auf das Schamgefühl der Menschen ist die Tür empfehlenswert, wenn es ohne sie eine Sichtverbingung zu den Urinalen gäbe.<br /> Damit erübrigt sich die Antwort auf die zweite Frage. Kleiner Hinweis aber: Wenn eine Tür eingebaut wird, bitte darauf achten, dass die Tür nicht in eine Bewegungsfläche hinein aufschlägt. Der Klassiker ist es unter beengten Verhältnissen gerne, dass man bei der Urinalbenutzung eine Türklinke ins Kreuz bekommt.</p>

Stellen Sie Ihre Frage / Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Teilen