Direkt zum Inhalt

VDI 6000 Blatt 2 - Überprüft und bestätigt

Ausstattung von und mit Sanitärräumen - Arbeitsstätten und Arbeitsplätze

Auf einen Blick

Englischer Titel

Provision and installation of sanitary facilities - Workplaces and work stations

Erscheinungsdatum
2007-11
Herausgeber
Bauen und Gebäudetechnik
Autor
Architektur
Zugehörige Handbücher
Seitenanzahl
76
Erhältlich in
Deutsch, Englisch
Kurzreferat

Diese Richtlinie gilt entsprechend der Verordnung über Arbeitsstätten für Arbeitsstätten/Arbeitsräume in Gebäuden wie Gewerbe- und Industriebauten Büro- und Verwaltungsgebäude Werkstätten Ausbildungsstätten, Schulen, Kindergärten (soweit nicht in VDI 6000 Blatt 6 behandelt). Diese Richtlinie gilt nicht für Arbeitsplätze im Freien, z. B. Arbeitsplätze auf dem Betriebsgelände im Freien, Arbeitsplätze auf Feldern, in Wäldern und sonstigen Freiflächen, die zu einem land- oder forstwirtschaftlichen Betrieb gehören. Baustellen, Verkaufsstände im Freien, die im Zusammenhang mit Ladengeschäften stehen, Wasserfahrzeuge und schwimmende Anlagen auf Binnengewässern, Sie gilt für folgende Räume/Orte: Waschräume, Toilettenräume, Waschplätze in Arbeitsräumen, Sanitätsräume, Kantinen, Teeküchen, Umkleideräume, Pausenräume. Die Planung, Bemessung und Ausstattung von Sanitärräumen in Arbeitsstätten ist besonders an den Bedürfnissen der Beschäftigten sowie nach den Anforderungen der Hygiene auszurichten. Die Richtlinie soll unabhängig von allen Verordnungen und Vorschriften ein Leitfaden für Planung, Bau und Betrieb sein. Bei der Planung und Ausführung sind insbesondere zu beachten: Mindestanzahl der Sanitärobjekte ausreichend bemessene Bewegungs- und Verkehrsflächen Hygiene und ungehinderte Reinigungsmöglichkeiten funktionstüchtige, praktikable und visuell ansprechende Ausstattungen, sicherheitstechnische Anforderungen, robuste und diebstahlgeschützte Einrichtungen, Wasser- und Energieeinsparung, wirtschaftliche Installationen. Ergänzende Anmerkungen zu Planung, Ausführung und Einrichtung von barrierefreien Sanitärräumen unter Beachtung der DIN 18024, DIN 18025 sind in dieser Richtlinie enthalten.

Inhaltsverzeichnis der Richtlinie ansehen

Richtlinie bestellen

Preis ab
162,60 EUR inkl. MwSt.
Bei Beuth bestellen

FAQ

Antwort:

<p>Die Tür ist nicht zwingend. Die ASR stellen fest, dass es keine direkt Sicht auf die Urinale geben soll. Daraus könnte man bei Vorhandensein einer solchen ableiten, dass es eine Tür geben sollte.&nbsp;Mit Blick auf das Schamgefühl der Menschen ist die Tür empfehlenswert, wenn es ohne sie eine Sichtverbingung zu den Urinalen gäbe.<br /> Damit erübrigt sich die Antwort auf die zweite Frage. Kleiner Hinweis aber: Wenn eine Tür eingebaut wird, bitte darauf achten, dass die Tür nicht in eine Bewegungsfläche hinein aufschlägt. Der Klassiker ist es unter beengten Verhältnissen gerne, dass man bei der Urinalbenutzung eine Türklinke ins Kreuz bekommt.</p>

Stellen Sie Ihre Frage / Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Teilen