Direkt zum Inhalt

VDI/BTGA/ZVSHK 6023 Blatt 2 Hygiene in Trinkwasser-Installationen - Gefährdungsanalyse

Auf einen Blick

Englischer Titel
Hygiene in drinking-water supply systems - Hazard analysis
Erscheinungsdatum
2018-01
Herausgeber
VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik
Autor
VDI-Fachbereich Technische Gebäudeausrüstung
Zugehörige Handbücher
Seitenanzahl
25
Erhältlich in
Deutsch, Englisch
Kurzreferat

Diese Richtlinie liefert dem Sachverständigen, der eine Gefährdungsanalyse ausführt, praxisrelevante Hilfestellungen zur fachgerechten Durchführung und Dokumentation einer Gefährdungsanalyse nach Trinkwasserverordnung (TrinkwV). Sie legt zu diesem Zweck formale und inhaltliche Aspekte fest und definiert Qualifikationsanforderungen an den Sachverständigen. Es werden die ereignisorientierte Gefährdungsanalyse nach UBA-Empfehlung bei Legionellenbefall und die elektiv als Schwachstellenanalyse durchgeführte systemorientierte Gefährdungsanalyse beschrieben.

Inhaltsverzeichnis der Richtlinie ansehen

Richtlinie bestellen

Preis
92,70 EUR inkl. MwSt.
Bei Beuth bestellen

FAQ

Antwort:

Spätestens nach 5 Jahren halten wir eine (komplette) Neuschulung für erforderlich. Bei einer jetzt fast 8 Jahre zurückliegenden Schulung halten wir das für keine gute Idee. Der VDI empfiehlt allen Interessent(inn)en, deren Schulung mehr als drei Jahre zurückliegt, die Teilnahme an einer vollständigen Schulung der Kategorie A (2 Tage) oder B (1 Tag), um ihr Wissen stets aktuell zu halten.

Achten Sie bitte auch darauf, dass VDI-Urkunden nur durch VDI-Partnerschulungen verlängert werden können, und fragen Sie den Schulungsanbieter gezielt danach. Bei einer VDI-Partnerschulung müssen insbesondere die Voraussetzungen für die Erteilung der Urkunde geprüft und ein Schulungs-Sonderdruck der Richtlinie ausgegeben werden.

Antwort:

Die Inhalte der noch nicht veröffentlichten Überarbeitung zur VDI 6023 Blatt 1 sind vertraulich, bis die Richtlinie tatsächlich veröffentlicht ist. Solche Schulungen dürfen daher frühestens nach Veröffentlichung der Richtlinie stattfinden. Für Hinweise auf Schulungen, die vorgeben, bereits vor Veröffentlichung der Richtlinie die Inhalte der neuen VDI 6023 Blatt 1 zu vermitteln, ist der VDI dankbar.

BIS ZUM ERSCHEINEN DER NEUAUSGABE DER VDI 6023 BLATT 1 UND VDI-MT 6023 BLATT 4 SIND SCHULUNGEN NACH VDI/DVGW 6023 DURCHZUFÜHREN.

Ferner ist darauf hinzuweisen, dass DASS EINE VDI-URKUNDE NUR DURCH EINE VDI-PARTNERSCHULUNG AUFGEFRISCHT WERDEN KANN. Nicht vom VDI als Schulungspartner lizenzierte Schulungen können dazu nicht dienen, da nicht sichergestellt ist, dass die Qualitätsanforderungen des VDI erfüllt sind und kein VDI-Sonderdruck ausgegeben wird. Fragen Sie also bitte vor der verbindlichen Anmeldung gezielt danach!

In den Schulungen wird aktuelles Wissen aus einer Vielzahl von technischen Regeln und Rechtsdokumenten zur Trinkwasserhygiene vermittelt. Der vermittelte Wissensstand ist also, selbst wenn die VDI/DVGW 6023 schon 2013 erschienen ist, nicht auf dem Stand von 2013, sondern deutlich aktueller. Die VDI-Urkunde zu einer Schulung nach aktueller VDI/DVGW 6023 wird daher auch für 5 Jahre ab der Schulung als gültig angesehen, selbst wenn kurz danach die Neufassungen der beiden Richtlinien erscheinen sollten.

Das Konzept der "Auffrischung" steht derzeit insgesamt auf dem Prüfstand. Der VDI empfiehlt allen Interessent(inn)en, deren Schulung mehr als drei Jahre zurückliegt, die Teilnahme an einer vollständigen Schulung der Kategorie A (2 Tage) oder B (1 Tag), um ihr Wissen stets aktuell zu halten. Spätestens nach 5 Jahren halten wir eine (komplette) Neuschulung für erforderlich.

Stellen Sie Ihre Frage / Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Teilen