Direkt zum Inhalt

VDI/BTGA/ZVSHK 6023 Blatt 2

Hygiene in Trinkwasser-Installationen - Gefährdungsanalyse

Auf einen Blick

Englischer Titel

Hygiene in drinking-water supply systems - Hazard analysis

Erscheinungsdatum
2018-01
Herausgeber
Bauen und Gebäudetechnik
Autor
Technische Gebäudeausrüstung
Zugehörige Handbücher
Seitenanzahl
25
Erhältlich in
Deutsch, Englisch
Kurzreferat

Diese Richtlinie liefert dem Sachverständigen, der eine Gefährdungsanalyse ausführt, praxisrelevante Hilfestellungen zur fachgerechten Durchführung und Dokumentation einer Gefährdungsanalyse nach Trinkwasserverordnung (TrinkwV). Sie legt zu diesem Zweck formale und inhaltliche Aspekte fest und definiert Qualifikationsanforderungen an den Sachverständigen. Es werden die ereignisorientierte Gefährdungsanalyse nach UBA-Empfehlung bei Legionellenbefall und die elektiv als Schwachstellenanalyse durchgeführte systemorientierte Gefährdungsanalyse beschrieben.

Inhaltsverzeichnis der Richtlinie ansehen

Richtlinie bestellen

Preis ab
91,10 EUR inkl. MwSt.
Bei Beuth bestellen

FAQ

Antwort:

VDI/DVGW 6023 verweist an dieser Stelle auf DIN EN 1717, in der diese Inhalte geregelt sind.

Antwort:

Aus Sicht der Trinkwasser-Installation ist die Leitung "weg", wenn sie abgetrennt in der Wand verbleibt. Es macht also aus Sicht der VDI/DVGW 6023 keinen Sinn, einen völligen Ausbau zu fordern. Wichtig ist aus dieser Sicht allein, dass wirklich unmittelbar am T-Stück getrennt und verschlossen wird und nicht etwa ein signifikantes Stück Leitung zur Stagnationszone gemacht wird. (Und - da Geiz geil ist, sei das auch erwähnt - das in der Wand verbliebene antike Rohr wird sich nicht dafür eignen, in ein paar Jahren, bei der nächsten Nutzungsänderung, wieder anzuschließen.)

Stellen Sie Ihre Frage / Nehmen Sie Kontakt mit uns auf

Teilen