Direkt zum Inhalt
Bild: VDI/Thomas Ernsting

VDI-Fachbereich

Grundlagen und Methoden

Als Bindeglied von Wissenschaft und Industrie setzt unser Fachbereich, insbesondere mit etablierten Seminaren, Tagungen und Publikationen, sichtbare Impulse zu wissenschaftlichen und technologischen Entwicklungen und bietet damit erfahrenen wie jungen Ingenieur*innen eine wertvolle Plattform.

Prof. mult. Dr.-Ing. Klaus-Dieter Sommer, Vorsitzender des VDI-Fachbeirats Grundlagen & Methoden

VDI/VDE-Fachbereich Grundlagen & Methoden

Wer künftige Systeme technische, automatische, autonome und lernende beherrschen will, muss sich in anwendungsspezifischen und praktikablen Methoden auskennen. Der Fachbereich Grundlagen & Methoden der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik ermöglicht dazu eine vertiefende Arbeit, den Erfahrungsaustausch und die Diskussion aktueller wissenschaftlich-technischer Entwicklungen.

Moderne automatisierungstechnische Systeme nutzen neue Verfahren und Methoden. Sie bestechen durch eine sehr hohe Funktionalität und einer damit verbundenen hohen Komplexität. Die Anforderungen an die Messtechnik und Automation steigen stetig. Gleiches gilt für die automatisierungstechnischen Funktionen Regelung und Steuerung. Diese Komplexität steigert zunehmend die notwendige Beherrschbarkeit solcher Systeme. 

Neue Konzepte für Mess- und Automatisierungstechnik umsetzen

Der VDI-Fachbereich Grundlagen & Methoden ist innerhalb der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik angesiedelt. Ziel des VDI-Fachbereichs ist der Erfahrungsaustausch sowie die Diskussion aktueller theoretischer und methodischer Entwicklungen sowohl innerhalb dieses Fachgebereiches als auch mit den anderen GMA-Fachbereichen und der Industrie. Dabei geht es den Expert*innen darum, ein vertieftes Verständnis für Automatisierungs-, messtechnische und komplexe lernende und messtechnische Systeme zu erreichen sowie die Diskussion der praktischen Umsetzbarkeit zu fördern.

Die Arbeiten des Fachbereichs schaffen Grundlagen für das Verständnis komplexer Abläufe und erfüllen damit Voraussetzungen für die Umsetzung neuer Konzepte in der Mess- und Automatisierungstechnik. Die Ergebnisse stellen die Expert*innen auf Fachtagungen und Foren vor und veröffentlichen sie in renommierten Journalen. Einzelne Themen erarbeiten sie auch in VDI/VDE-Richtlinien und stellen sie so allen Ingenieur*innen als Hilfe für die tägliche Arbeit bereit.

Zentrale Themen des VDI-Fachbereichs Grundlagen und Methoden

Der VDI-Fachbereich hat für seine Arbeit sieben zentrale Themen bestimmt, die detailliert bearbeitet werden:

  • Grundlagen der Messsysteme
  • Messunsicherheit
  • Eignungsnachweis von Mess- und Prüfprozessen
  • Modellbildung, Identifikation und Simulation
  • Systemtheorie und Regelungstechnik
  • Grundlagen vernetzter Systeme
  • Grundlagen intelligenter und lernender Systeme

Unser Fachbeirat

Gremium Vorsitz Stellvertretung Mitglieder
VDI/VDE-GMA Fachbeirat FB 1 Grundlagen & Methoden Prof. Dr.-Ing. Klaus-Dieter Sommer Prof. Dr.-Ing. Daniel Görges Nicht alle Mitglieder haben einer Anzeige im Internet zugestimmt

Wichtige Dokumente aus dem Fachbereich Grundlagen & Methoden

VDI/VDE-Richtlinien aus dem Fachbereich Grundlagen & Methoden

  • E Entwurf
  • Ü Überprüft und bestätigt
  • ZA Zurückziehung angekündigt
  • Zurückgezogen
  • P Projekt

Unsere Fachausschüsse

Gremium Beschreibung Vorsitz Stellvertretung Mitglieder
VDI/VDE-GMA FA 1.10 Grundlagen der Messsysteme

Der VDI/VDE-GMA Fachausschuss 1.10 „Grundlagen der Messsysteme“ befasst sich mit den Weiter- und Neuentwicklungen im Bereich Messysteme. Dabei bewegt man sich im Übergangsbereich zwischen Forschung und praktischer Anwendung.
 
Der Fachausschuss bietet die Möglichkeit für universitäre und industrielle Forschung und Entwicklung die Ergebnisse vorzustellen. Auf Augenhöhe mit anerkannten Experten in Deutschland werden Problemstellungen und Lösungen diskutiert. Aus diesem Erfahrungsaustausch können neue Entwicklungen entstehen.
Nach Abschluss einer Themenreihe werden die Ergebnisse auf Fachtagungen, Expertenforen oder in Artikel und Themenheften einschlägiger Fachzeitschriften vorgestellt. So geschehen beim Expertenforum „Trends- in der industriellen Mess- und Automatisierungstechnik – Von der Messung zur Information“ und dem zugehörigen Themenheft der tm – Technisches Messen (Band 86 (2019): Heft 11 (Nov 2019)).
Die Sitzungen des Fachausschusses finden zwei bis drei Mal pro Jahr statt. Nach Abschluss der letzten Themenreihe richtet sich der Fachausschuss derzeit neu aus. Anregungen und Beiträge sind daher gern gesehen und gewünscht.

Dr. Ulrich Kaiser - Nicht alle Mitglieder haben einer Anzeige im Internet zugestimmt
VDI/VDE-GMA FA 1.20 Messunsicherheit und Prüfprozesseignung

 

 

Der VDI/VDE-GMA Fachausschuss 1.20 „Messunsicherheit und Prüfprozesse“ führt die Aktivitäten der Fachausschüsse 1.21 „Messunsicherheit“ und 1.21 „Eignungsnachweis von Mess- und Prüfprozessen“ fort. So befasst sich der Fachausschuss in seinen Arbeitsgruppen einerseits mit den jeweils neuesten nationalen und internationalen Einwicklungen und Software-tools auf dem Gebiet der Messunsicherheitsbewertung. Andererseits werden Methoden zur Durchführung von Eignungsnachweisen für sämtliche Prüfprozesse in einem Unternehmen in Abhängigkeit vom Risiko einer Fehlentscheidung und von deren Relevanz für die Qualität des Endproduktes behandelt.

Durch die Zusammenlegung dieser beiden Themen in einem Fachausschuss können die fachlichen Verknüpfungen untereinander ausgebaut werden und die Arbeiten profitieren von dem größeren Expertenkreis.

Alle zwei- bis drei Jahre bereitet der Fachausschuss die VDI-Fachtagung zur praxisgerechten Messunsicherheitsbewertung inhaltlich vor. Bei Bedarf wird die Erarbeitung von VDI-Richtlinien zur Messunsicherheitsbewertung initialisiert.

Auf dem Gebiet der Prüfprozesse wird diskutiert, wie diese als Basis für den Eignungsnachweis dokumentiert und in Abhängigkeit vom Risiko einer Fehlentscheidung und deren Relevanz für die Qualität des Endprodukts bewertet werden können. In Abhängigkeit von dem Risiko und der Relevanz werden unterschiedliche, angepasste Verfahren zum Eignungsnachweis von Prüfprozessen erörtert. Die Ergebnisse der Arbeiten werden in der Richtlinienreihe VDI/VDE 2600 veröffentlicht.

Damit ist der Fachausschuss interessant für

- Projektentwickler und Projektleiter

- Qualitätsvorausplaner und Qualitätssicherung

- Produktentwicklung

- Prüf- und Kalibrierlabore

über alle Branchen hinweg.

Die Sitzungen finden mindestens zweimal pro Jahr statt. Aktuell wird das Thema adaptive Prüfplanung behandelt. Dazu besteht ein Austausch mit dem VDA.

 

Dr.-Ing. Olaf Schnelle-Werner Dipl.-Wirt.Ing.(FH) Mike Pfeiffer Nicht alle Mitglieder haben einer Anzeige im Internet zugestimmt
VDI/VDE-GMA FA 1.30 Modellbildung, Identifikation und Simulation in der AT

Der VDI/VDE-GMA Fachausschuss 1.30 „Modellbildung, Identifikation und Simulation in der Automatisierungstechnik“ beschäftigt sich mit Fragen der Modellbildung und Identifikation in verschiedenen technischen und nichttechnischen Fachdisziplinen. Im Besonderen sollen verteilt-parametrische Systeme betrachtet werden.
 
Ein Schwerpunkt ist – wie bereits in den letzten Jahren – das Thema Modellreduktion mit dem Anliegen, im engen Austausch zwischen Universitäten und Industrie neue und anwendungsrelevante Verfahren der linearen und nichtlinearen Modellreduktion zu entwickeln. Zum anderen soll das Thema Identifikation dynamischer Systeme gestärkt werden.

Es besteht eine enge Kooperation mit dem VDI/VDE-GMA Fachausschuss 1.40. Gemeinsam wird eine jährlich stattfindende Tagung in Anif (Österreich) organisiert und durchgeführt.
 
Weitere Informationen erhalten Sie hier: www.control.tf.uni-kiel.de/en/gma-fa-1.40.

Prof. Dr.-Ing. Frank Woittennek - Nicht alle Mitglieder haben einer Anzeige im Internet zugestimmt
VDI/VDE-GMA FA 1.40 Systemtheorie und Regelungstechnik

Der VDI/VDE-GMA Fachausschuss 1.40 „Systemtheorie und Regelungstechnik“ beschäftigt sich mit aktuellen Entwicklungen der Systemtheorie, Regelungstheorie und Regelungstechnik und deren Anwendung im industriellen Umfeld.
 
Die Themenschwerpunkte liegen auf den Gebieten der modellprädiktiven Regelung dynamischer Systeme, der nichtlinearen Beobachter und Zustandsschätzer sowie der Regelung vernetzter und verteilt-parametrischer Systeme. Ebenso sind Beiträge auf dem Gebiet der Regelungstheorie und der angewandten Regelungstechnik erwünscht, die sich nicht unmittelbar den Schwerpunktthemen zuordnen lassen. Thematische zusammenhängende Beiträge verschiedener Autoren in der Form einer fokussierten Sitzung sind ausdrücklich erwünscht.

Es besteht eine enge Kooperation mit dem VDI/VDE-GMA Fachausschuss 1.40. Gemeinsam wird eine jährlich stattfindende Tagung in Anif (Österreich) organisiert und durchgeführt.
 
Weitere Informationen erhalten Sie hier: www.control.tf.uni-kiel.de/en/gma-fa-1.40.

Prof. Klaus Röbenack - Nicht alle Mitglieder haben einer Anzeige im Internet zugestimmt
VDI/VDE-GMA FA 1.50 Grundlagen vernetzter und lernender Systeme

Der VDI/VDE-GMA FA 1.50 „Grundlagen vernetzter und lernender Systeme“ widmet sich den Grund­lagen der Modellierung, Simulation, Analyse und Synthese vernetzter und lernender dynamischer Systeme an der Schnittstelle von Regelungs- und Automatisierungstechnik sowie Informations- und Kommunikationstechnik.

Die thematischen Schwerpunkte im Bereich der vernetzten Systeme bilden unter anderem die verteilte Regelung, Automatisierung und Optimierung, die Modellierung und Behandlung der Kommunikations­effekte und Datensicherheit in vernetzten dynamischen Systemen sowie Multi-Agenten-Systeme und Spieltheorie.

Die thematischen Schwerpunkte auf dem Gebiet der lernenden Systeme umfassen unter anderem künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen in der Modellbildung, Systemidentifikation, Regelung und Automatisierung, die Modellierung und Behandlung von Unsicherheiten in komplexen dynami­schen Systemen mittels maschinellem Lernen sowie die Erklärbarkeit von Entscheidungen in lernenden dynamischen Systemen.

Neben den Methoden werden deren Anwendungen in vielfältigen Bereichen betrachtet, beispiels-weise Industrie 4.0, Smart Grids, vernetztes und automatisiertes Fahren sowie intelligente Verkehrssysteme.

Der FA 1.50 bildet eine interdisziplinäre Wissen- und Austauschplattform zwischen Forschung und Anwendung, trägt damit zur Vernetzung der Akteure aus dem akademischen und industriellen Umfeld bei und fördert in dieser Weise nachhaltig den Wissenstransfer. Eine wesentliche Grundlage für den Austausch bildet die jährlich im Frühjahr stattfindende mehrtägige Tagung mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Wissenschaft und Praxis sowie eine zweijährlich erscheinende Sonderausgabe der Fachzeitschrift at – Automatisierungstechnik. Mit anderen Fachausschüssen der GMA steht der FA 1.50 in regelmäßigem Austausch.

Weitere Informationen zum FA 1.50 und zur Tagung finden sich unter

www.eit.uni-kl.de/jem/gma/vdi/vde-gma-fa-150

Prof. Dr.-Ing. Daniel Görges - Nicht alle Mitglieder haben einer Anzeige im Internet zugestimmt
Sascha Dessel, M.Sc.Bild: VDI
Ihr Ansprechpartner

Sascha Dessel, M.Sc.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Teilen